EFF schlägt neue Regeln für Do Not Track vor

Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat zusammen mit den Unternehmen Medium und DuckDuckGo einen neuen strengeren Standard für den Tracking-Schutz Do not Track (DNT) vorgeschlagen. Wie The Verge berichtet, folgt der Entwurf dem bisherigen Konzept: Nutzer müssen sich aktiv für Do Not Track entscheiden und Websitebetreiber und Werbetreibende werden aufgefordert, keine Daten über ihre Besucher zu speichern oder gar an Dritte weiterzugeben. Sie müssen diesen Wunsch allerdings nicht respektieren.

Privatsphäre (Bild: Shutterstock_162110726)Was den neuen Entwurf strenger macht als die bisherigen Regeln für Do Not Track, teilte die EFF The Verge zufolge indes nicht mit. Sie schlage aber vor, den Standard am besten zusammen mit anderer Datenschutzsoftware zu verwenden. Zudem sei es einfacher für Websitebetreiber und Werbetreibende, Do Not Track zu unterstützen. Man hofft, dass eine höhere Verbreitung den Tracking-Schutz stärkt.

Die neue Richtlinie ermögliche es Firmen, selbst zu entscheiden, welche ihrer Domains Do Not Track respektieren, heißt es weiter in dem Bericht. Dadurch seien beispielsweise Ausnahmen für Dienste möglich, die ein Unternehmen Dritten anbiete, obwohl es auf seiner primären Domain die Datenschutzeinstellungen seiner Besucher akzeptiere.

Weitere Partner der neuen Do-Not-Track-Richtlinie sind Disconnect, AdBlock und Mixpanel. „Wir hoffen, dass der neue DNT-Ansatz das Recht von Verbrauchern auf Privatsphäre schützt und ein Anreiz für Werbetreibende ist, die Entscheidung der Nutzer zu respektieren, was den Weg für eine Koexistenz von Datenschutz und Werbung ebnen sollte“, zitiert The Verge Disconnect-CEO Casey Oppenheim.

Die meisten Desktop-Browser unterstützen Do Not Track. Microsoft hatte allerdings im April die von der Werbebranche viel kritisierte Entscheidung zurückgenommen, Do Not Track ab Werk zu aktivieren. Die Werbebranche hatte ursprünglich zum Boykott der Technik aufgerufen und sie schließlich für tot erklärt. Ob der neue Vorstoß der EFF und seiner Partner den Tracking-Schutz wiederbeleben kann, bleibt abzuwarten. Selbst bei einer breiteren Unterstützung durch Werbetreibende bleibt Do Not Track freiwillig – eine gesetzliche Grundlage für einen Tracking-Schutz im Internet, der über vorhandene Datenschutzgesetze hinausgeht, gibt es bisher nicht.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de

 

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EFF schlägt neue Regeln für Do Not Track vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *