Facebook stellt Internetdrohne Aquila vor

Mark Zuckerberg schreibt: "Sie hat die Flügelspannweite einer Boeing 737, wiegt aber weniger als ein Auto und bleibt monatelang in der Luft." Facebook will aber selbst nicht als Provider aktiv werden, sondern das fertige Konzept Providern und anderen Partnern verfügbar machen.

Facebooks britisches Connectivity Lab hat eine Drohne namens Aquila vorgestellt, die im Rahmen von Internet.org entlegene Regionen mit mindestens 10 GBit/s versorgen kann. Mark Zuckerberg bloggt über „Aquila“: „Sie hat die Flügelspannweite einer Boeing 737, wiegt aber weniger als ein Auto und bleibt monatelang in der Luft.“

Drohne Aquila (Bild: Facebook)Der Name Aquila leitet sich vom lateinischen Wort für Adler ab, die Optik erinnert aber eher an einen überdimensionierten Bumerang. Die Drohne wiegt 400 kg und ist für etwa 90 Tage Aufenthalt in Höhen zwischen 18 und 27 Kilometer gedacht – also in der Stratosphäre, wo auch Googles Internetballons navigieren.

Eine Aquila-Drohne kann ein Gebiet mit einem Radius von etwa 80 Kilometern Radius versorgen. Die Flugkörper kommunizieren über ein Lasersystem namens Free-Space Optics.

Internet.org hatte sich zuletzt vor allem einer kostenlosen Grundversorgung von Anwendern zugewandt, die zwar in Reichweite eines Mobilfunknetzes leben, sich dieses aber bisher kaum leisten konnten. Dieses Angebot per Android-App könnten heute theoretisch über eine Million Menschen nutzen. Ambitionierte Drohnen- und Satellitenpläne waren dem gegenüber zeitweilig in den Hintergrund gerückt. „90 Prozent der Menschen leben heute schon in Reichweite des Netzes“, erklärte Mark Zuckerberg auf dem Mobile World Congress 2015. Über Drohnen und Satelliten rede die Öffentlichkeit zwar gerne, „das ist aber nur ein Randbereich dessen, was wirklich passiert.“

Jetzt betont Zuckerberg, mit Aquila könne man jene 10 Prozent der Menschheit erreichen, die jenseits der Mobilfunknetze lebten. In einem Blogbeitrag heißt es, Facebook wolle die Versorgung nicht selbst übernehmen. Vielmehr seien Technologien wie Aquila für Provider und andere Partner gedacht. Facebook werde sie allgemein verfügbar machen, wie schon seine Rechenzentrumshardware im Rahmen des Open Compute Project.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Themenseiten: Facebook, Forschung, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook stellt Internetdrohne Aquila vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *