Kritische Sicherheitslücke in Apples App Store und iTunes Store entdeckt

Ein Angreifer könnte Browsersitzungen entführen und Rechnungen manipulieren. Der Fehler tritt bei der Verarbeitung bestimmter Eingabewerte auf. Apple hat die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen.

Der Sicherheitsforscher Benjamin Kunz Mejri, Security Analyst bei Vulnerability Lab, hat eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke im Abrechnungssystem von Apples App Store und iTunes Store öffentlich gemacht. Ein Angreifer könnte ein Skript einschleusen, das das System dann ausführt, und eine Browsersitzung übernimmt oder Rechnungen manipuliert.

iTunes-Symbol (Bild: Apple)Der Fehler tritt auf, weil die Online-Shops bestimmte Eingaben nicht korrekt prüfen. Mejri zufolge lässt sich der Wert „Name“ eines gekauften Produkts manipulieren. Bei der Verarbeitung des Eingabewerts für das Produkt komme es dann zur Ausführung des Skript-Codes innerhalb der Apple-Rechnung.

Erschwerend kommt laut Mejri hinzu, dass eine Rechnung für den Käufer und den Verkäufer vorhanden ist. Ein Käufer könne sich durch die Nutzung desselben Namens so als Verkäufer ausgeben und damit die Integrität des Online-Shops kompromittieren. Die Schwachstellen lassen sich aber auch für Phishing-Angriffe, die Umleitung auf externe Quellen und die Manipulation anderer Shop-Module benutzen.

Wie der Angriff funktioniert, zeigt Mejri in einem Video. Zudem hat er eine detaillierte Anleitung veröffentlicht.

Mejri hat Apple nach eigenen Angaben am 8. Juni über die Anfälligkeit informiert. Der iPhone-Hersteller hat das Loch inzwischen gestopft. Seit wann App Store und iTunes Store nicht mehr angreifbar sind, ist dem Forscher allerdings nicht bekannt.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kritische Sicherheitslücke in Apples App Store und iTunes Store entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2015 um 10:06 von Mac-Harry

    Selten, aber auch Apple hat Sicherheitslücken. Da schau her. Nur gut, dass hier rasch reagiert wurde. Das war bei Apple nicht immer so. Bei 800 Mio. Kundenkonten ist das auch dringend notwendig. Kein Unternehmen liefert so sichere Lösungen an den Massenmarkt aus wie Apple und es wäre schön, wenn das so bleibt.

    • Am 29. Juli 2015 um 12:28 von Judas Ischias

      Was ist das denn?
      Noch keine Stellungnahme vom „Pressesprecher“?
      Er arbeitet wohl noch am Beschönigungs-Bericht. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *