OnePlus 2 bietet bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher

Die Preise beginnen jetzt bei 339 Euro, liegen aber noch immer weit unter denen vergleichbarer Konkurrenzmodellen. Obwohl der schnelle 64-Bit-Prozessor Snapdragon 810 verbaut ist, kann OnePlus Hitzeprobleme vermeiden. Das Betriebssystem OxygenOS basiert auf Android 5.1 und bleibt trotz zusätzlicher Features dicht am Original.

OnePlus hat ein neues Modell namens OnePlus 2 gewohnt vollmundig als „Flagship-Killer 2016“ vorgestellt. Das erneut nur über Einladungen erhältliche Smartphone bietet teilweise deutlich verbesserte Spezifikationen gegenüber dem OnePlus One. Die Preise beginnen jetzt bei 339 Euro, liegen aber noch immer weit unter denen vergleichbarer Konkurrenzmodelle. Das Betriebssystem OxygenOS basiert auf Android 5.1 und bleibt trotz zusätzlicher Features dicht am Original.

Der chinesische Hersteller hatte zuvor schon die wichtigsten technischen Einzelheiten durchsickern lassen. Im OnePlus 2 werden je nach Modell 3 oder 4 GByte RAM verbaut, außerdem kommt Qualcomms 64-Bit-Prozessor Snapdragon 810 in der Version 2.1 zum Einsatz. Als bisher schnellster Snapdragon kombiniert der 810 zwei Quad-Core-CPUs, einen ARM Cortex-A57 und einen Cortex-A53. Er enthält zugleich eine Grafikeinheit des Typs Adreno 430 mit 30 Prozent mehr Leistung bei bis zu 20 Prozent weniger Stromverbrauch gegenüber dem Vorgänger Adreno 420.

OnePlus 2 (Bild: OnePlus)

Der leistungsstarke High-End-SoC kam immer wieder durch Hitzeprobleme ins Gespräch. OnePlus versicherte jedoch, bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone Probleme mit einer erhöhten Wärmeentwicklung durch Vorkehrungen auf der Hardware- sowie Softwareseite vermeiden zu können. Nach ersten Eindrücken wurde dieses Versprechen gehalten. Laut Marques Brownlee, der das Gerät schon einige Wochen benutzen konnte, wird das Gerät bei längerer Nutzung oder grafikintensiven Videospielen durchaus warm, aber nicht unangenehm heiß. Zu keinem Zeitpunkt sei es dadurch zu verringerter Performance oder eingeschränkter Funktionalität gekommen, wie es bei anderen Smartphones zu erleben war.

Beim durch Gorilla Glass geschützten 5,5-Zoll-Display bleibt es bei einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Die rückwärtige Kamera hat wie zuvor 13 Megapixel und bietet neben optischer Bildstabilisierung einen Laser-Fokus. Auf der Frontseite ist eine 5-Megapixel-Kamera verbaut. Die Kapazität des Lithium-Polymer-Akkus wurde auf 3300 mAh erhöht. In dem mittigen Home-Button unter dem Display ist ein Fingerabdrucksensor integriert, der wie versprochen schnell und präzise arbeitet. Mit dem „StyleSwap“-System lassen sich die rückseitigen Cover einfach wechseln, die unter anderem in Holz und Kevlar erhältlich sind.

(Bild: OnePlus)

Mit dem OnePlus 2 setzt der chinesische Hersteller außerdem auf die Steckverbindung USB Typ C. Dieser neue Anschlusstyp ist bei Smartphones erst im Kommen, aber auch Google wird ihn mit Android M unterstützen. Nicht zuletzt macht der USB-Typ-C-Stecker die Handhabung einfacher, da es egal ist, in welcher Ausrichtung er in die Buchse gesteckt wird. Zwei Steckplätze stehen für Nano-SIMs bereit. Auch alle in Deutschland üblichen LTE-Frequenzbereiche finden jetzt Unterstützung.

Beim Betriebssystem hat sich OnePlus von seiner früheren Zusammenarbeit mit Cyanogen verabschiedet und setzt jetzt ganz auf sein eigenes OxygenOS, das auf dem aktuellen Android 5.1 aufsetzt. Für die Entwicklung wurden wichtige Mitarbeiter der alternativen Android-Distribution Paranoid Android abgeworben. Vom OnePlus übernommen wurden Features wie Gestensteuerung, individuell belegbare Tasten und der augenschonende „Dark Mode“-Look. Das „App Permissions“-Feature erlaubt es, die Berechtigungen von Apps zu beschränken, wenn sie etwa nicht auf Standortdaten, Identität oder Kontakte zugreifen sollen oder durch zu viele Benachrichtigen nerven. Grundsätzlich bleibt das Betriebssystem aber dicht am Original und verzichtet für „ein unverfälschtes Android-Erlebnis“ auf „unnötige Spielereien.“

Die günstigere Variante des OnePlus 2 verfügt zum Preis von 339 Euro über 16 GByte Flash-Speicher und 3 GByte Arbeitsspeicher. Für 399 Euro gibt es mit 64 GByte deutlich mehr Flash-Speicher und außerdem 4 GByte Arbeitsspeicher, was bislang nur wenige Rivalen bieten. Das Topmodell soll ab dem 11. August in den Verkauf kommen, die einfachere Variante erst zu einem späteren Zeitpunkt. Bei beiden Modellen gilt aber wie bei der Einführung des OnePlus One, dass eine Einladung erforderlich ist, um sie erwerben zu können. Der Hersteller begründet das wenig beliebte Einladungssystem damit, trotz exponentiell gewachsener Fangemeinde ein optimales Produkt und ebensolchen Service bieten zu wollen.

[mit Material von Matthew Miller, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, OnePlus, Prozessoren, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu OnePlus 2 bietet bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2015 um 22:07 von PeerH

    Sollte das nicht dem Anwender egal sein – solange nichts ruckelt und keine Verzögerungen während der Ausführung der Programme entstehen?

    „OnePlus 2 bietet bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher“

    Samsung hat beim S6 ja – zum x-ten Mal nach S3, S4, S5 – explizit betont, dass ‚diesmal‘ nichts ruckeln würde – egal wieviel RAM sie reingesteckt haben, es hat geruckelt. ;-)

    • Am 29. Juli 2015 um 12:35 von Judas Ischias

      Nur blöd, dass es auch beim iPhone Ruckler gibt.;)
      Zwar nicht so oft und gewaltig wie bei diversen Androiden, aber es gibt sie.:)
      Und das sind keine Märchen, man muss nur mal in neutralen Foren lesen oder mal etwas länger mit den Geräten hantieren.

      • Am 29. Juli 2015 um 13:28 von Ach ja?

        Du hast doch keines. Glaub nicht alles, was Apple-Basher in den Foren schreiben. ;)

        Es gibt tatsächlih Ruckler, aber nur bei alter Hardware wie z.B. dem iPhone 4s unter iOS 8.x. Das ist aber >3 Jahre alte Hardware, die bald sogar iOS 9 kriegen wird. Samsungs S5 ruckelte von Beginn an, trotz etlichen Cores.

        Beim S6 weiß ich das nicht, aber es war schon auffällig, wie stolz die Präsentatorin darüber war, sie hat es gleich mehrfach betont. Vielleicht kann Samsung ja nun die mind. 4 Cores auch wirklich nutzen, ohne dass sie nur sinnlos Energie verschwenden. ;-)

        • Am 29. Juli 2015 um 13:31 von Florian Kalenda

          Naja, mal ehrlich, mit mehr RAM könnte ich auf dem iPad ein paar mehr Webseiten offen halten, ohne dass sie bei einem Wechsel neu geladen werden müssen. Ein informierter Kunde sollte schon auch technische Daten berücksichtigen, und genau für diese Gruppe ist ZDNet ja da.

        • Am 29. Juli 2015 um 23:22 von Judas Ischias

          Also bei mir im Büro sitzen 2 ältere Herren, die sind recht häufig darüber am schimpfen und ich habe es selbst mit eigenen Augen gesehen, wenn ich mal mit eines der Geräte ausprobieren „musste“, weil einer der lieben Kollegen mich unbedingt auf die „dunkle Seite der Macht“ ziehen will. ;)
          Ich bin übrigens in keinem Forum unterwegs, wo sich Deine erwähnten Apple-Basher rumtreiben sollen und hier auf ZDNet gibt es ja sowieso keine Appel-Basher.;)
          @hicks,
          das ist ein wirklich lustiger und auch wahrer Kommentar. LOL

    • Am 29. Juli 2015 um 18:18 von hicks

      liegt daran, dass deine eigenen aussetzer synchron zu ios-rucklern sind und du so die ruckler nicht bemerkst. deine synchro ist natürlich inkompatibel zu anderen marken, deswegen siehst du sie nur bei denen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *