Visa investiert in Bezahldienst Stripe

Parallel wurde eine Partnerschaft vereinbart. Stripe arbeitet auch schon mit Mastercard zusammen. Von der Zusammenarbeit mit Visa verspricht es sich Sicherheitsverbesserungen und leichtere Expansion in Entwicklungsmärkte.

Der Kreditkartenanbieter Visa hat sich mit Stripe einen engen Partner aus dem Online-Bezahlsegment gesichert. Beide vereinbarten eine kommerzielle Zusammenarbeit; Visa investierte auch eine ungenannte Summe in das Start-up. Nach Informationen von Recode liegt der Investition eine Wertschätzung von 5 Milliarden Dollar für Stripe zugrunde.

Logo (Bild: Stripe)Der Investitionsrunde schlossen sich zudem bestehende Investoren sowie Kleiner Perkins an. Stripe kommunizierte nur, es habe insgesamt weniger als 100 Millionen Dollar erhalten.

Vor dem Abkommen hatte Stripe schon mit American Express zusammengearbeitet, hat also nun zwei der drei großen Kreditkartennetze als Partner. Ob man nun ein vergleichbares Abkommen mit Mastercard anvisiere, wollte CEO Patrick Collison nicht kommentieren: „Unsere Priorität ist es, ganz allgemein wirklich effizient mit den Kartennetzen zusammenzuarbeiten.“ Diese seien leicht erkennbar die naheliegendsten Partner für eine Firma wie Stripe.

Der CEO erklärte auch, die Partnerschaft mit Visa decke drei Aspekte ab: Im Sicherheitsbereich wolle man Visas im Juli 2014 vorgestellten Token-Dienst übernehmen, der Kartendaten durch einen Platzhalter ersetzt, mit dem ein eventueller Angreifer nichts anfangen kann. Außerdem plane man „neue digitale Bezahlerlebnisse“, und drittens ermögliche die Zusammenarbeit mit Visa, Stripe schneller in Entwicklungsmärkten zu positionieren, wo Visa schon enge Verbindungen zu Finanzdienstleistern habe.

Das Abkommen ist im Licht der aktuellen Positionskämpfe im Bereich mobiler Bezahldienste zu sehen, an dem etablierte Finanzdienstleister ebenso wie Technikfirmen wie Apple und Google sowie auch Start-ups beteiligt sind. Als wichtiger Konkurrent von Stripe gilt vor allem das seit kurzem wieder von Ebay unabhängige Paypal. Anders als Stripe setzt es aber bevorzugt auf Abbuchungen von normalen Bankkonten, die billiger abzuwickeln sind als Kreditkartentransaktionen.

Aktuelles Stripe-Partnernetz (Bild: Stripe)Aktuelles Stripe-Partnernetz (Bild: Stripe)

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Commerce, Stripe, Visa

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Visa investiert in Bezahldienst Stripe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *