AI-Experten fordern Verbot autonomer Waffensysteme

Sie befürchten ein neues Wettrüsten durch den Einzug künstlicher Intelligenz in die Kriegsführung. Konkret wehren sie sich gegen Waffensysteme, die Ziele ohne menschliche Einflussnahme bekämpfen. Unter anderem unterstützten Stephen Hawking und Steve Wozniak die Forderung.

Über 1000 Experten aus den Bereichen Robotik und künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) haben in einem offenen Brief ein Verbot von autonomen Waffensystemen gefordert. Sie befürchten, dass der Einzug von künstlicher Intelligenz in die Kriegsführung zu einem neuen Wettrüsten führt – zum Nachteil der Menschheit.

prozessor_shutterstockDen Aufruf haben unter anderem Stephen Hawking, Tesla-CEO Elon Musk, Skype-Gründer Jaan Tallinn und Apple-Gründer Steve Wozniak unterschrieben. Verfasst wurde er vom Future of Life Institute.

Entwicklungen in den Bereichen Maschinenintelligenz und Robotik werden schon jetzt kontrovers diskutiert, beispielsweise die Auswirkungen von Kamera-Drohnen auf die Privatsphäre. Selbstfahrende Fahrzeuge haben wiederum das Potenzial, die Automobilindustrie zu revolutionieren – das Beispiel Fiat Chrysler zeigte zuletzt aber auch, dass Assistenz- und computergestützte Fahrzeugsysteme ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen können.

Der offene Brief definiert autonome Waffen als Systeme, die „ohne menschliche Einflussnahme Ziele aussuchen und bekämpfen können“. Die Forscher und Experten wenden sich also unter anderem gegen bewaffnete Quadrocopter, die Menschen aufspüren und töten können.

„Autonome Waffen sind ideal für Aufgaben wie Anschläge, Destabilisierung von Nationen, Unterdrückung der Bevölkerung und selektive Tötung bestimmter ethnischer Gruppen“, heißt es in dem Brief. „Wir sind deswegen überzeugt, dass ein Wettrüsten im Bereich künstlicher Intelligenz nicht zum Vorteil der Menschheit wäre.“

Ihre Forderung nach einem Verbot stützen die Unterzeichner auf den Regelungen, die seit Jahren für chemische und biologische Waffen existieren. „Genauso wie die meisten Chemiker und Biologen kein Interesse an der Entwicklung chemischer oder biologischer Waffen haben, haben auch die meisten AI-Forscher keine Interesse an Waffen mit künstlicher Intelligenz.“ Der Einsatz im Rüstungssektor könne zudem dem öffentlichen Ansehen der AI-Forschung schaden und deren künftige Vorteile für die Gesellschaft einschränken.

Schon im Mai 2014 hatte Stephen Hawking Zweifel an der langfristigen Beherrschbarkeit von künstlicher Intelligenz geäußert. Auch Bill Gates warnte im Januar vor „superintelligenten Maschinen„, die seiner Ansicht nach allerdings erst in mehreren Jahrzehnten zu einer Gefahr werden könnten.

[mit Material von Luke Westaway, News.com]

Themenseiten: Forschung, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AI-Experten fordern Verbot autonomer Waffensysteme

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2015 um 8:53 von seph

    Im Laufe der Geschichte findet man immer Methode, neue Technologie zum Waffen verwandeln.

  • Am 28. Juli 2015 um 10:44 von melaw

    Regierungschefs und Politiker unterschreiben natürlich nicht. Denen läuft der Sabber beim Gedanken an fleißige Bienchen die den Job von Polizisten und Soldaten machen könnten. Skynet lässt grüßen!
    Man überlege nur dass Börsenhandel teils schon autonom läuft, und dort gibt es Rückkoppeleffekte und raceconditions. Übrigens lässt sich vermuten, dass USA/Russland ihr Atomwaffenarsenal während des kalten Kriegs so weit automatisierten, dass ohne Oberst Petrow wohl ein Atomkrieg stattgefunden hätte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *