Bericht: iPad Mini 4 kommt im Herbst als „kleines“ iPad Air 2

Es erhält angeblich die Ausstattung von Apples aktuellem Flaggschiff-Tablet. Dazu gehören neben einem dünneren Gehäuse auch der A8X-Prozessor und die 8-Megapixel-iSight-Kamera. Das iPad Air 3 könnte indes im Gehäuse seines Vorgängers stecken und nur ein Prozessor-Upgrade erhalten.

Der japanische Apple-Blog Macotakara will von seinen Quellen erfahren haben, dass Apple die vierte Generation des iPad Mini als Miniaturausgabe des iPad Air 2 konzipiert. Es soll vor allem dessen technische Ausstattung übernehmen, darunter die iSight-Kamera mit 8-Megapixel-Auflösung, der A8-Prozessor und Support für 802.11ac-WLAN, wie AppleInsider berichtet.

iPad Mini (Bild: Sarah Tew / CNET.com)Das iPad 4 Mini soll aber auch dünner werden als die aktuelle Generation. Sein Gehäuse soll statt 7,5 Millimeter nur noch 6,1 Millimeter hoch sein – wie das Gehäuse des iPad Air 2. Schließlich soll es auch ein mit einer Anti-Reflexionsschicht versehenes Display erhalten.

Das iPad Air 3 soll äußerlich mit dem Vorgängermodell identisch sein. Möglicherweise wird das Tablet aber einen mit A9 bezeichneten Prozessor erhalten. Vor allem über ein auf Geschäftsanwender ausgerichtetes iPad Pro wird schon länger spekuliert. Der für seine Mitarbeit an iOS-Jailbreaks bekannte irische Programmierer Steve Throughton Smith entdeckte beispielsweise im Juni im Code einer Vorabversion von iOS 9 eine Tastatur mit einer fünften Reihe virtueller Tasten. Sie enthält in der Standardansicht Zifferntasten, die bei allen anderen iPads erst aufgerufen werden müssen. Die iPad-Tastatur erhält damit den Umfang einer normalen Tastatur, wenn auch ohne Funktionstasten. Alle drei Produkte, iPad Pro, iPad Mini 4 und iPad Air 3, sollen im Herbst präsentiert werden.

Die aktuellen iPad-Modelle hatte Apple im Oktober 2014 vorgestellt. Apple stattete das iPad Air 2 mit einem um 18 Prozent dünneren Gehäuse und der schon vom iPhone 6 bekannten Prozessorarchitektur A8X aus. Allerdings bietet der Prozessor im iPad Air 2 drei Rechenkerne, während im Apple-Smartphone nur eine Dual-Core-Variante zum Einsatz kommt. Außerdem verfügt das iPad Air 2 über 2 GByte, sodass etwa beim Surfen mit mehreren geöffneten Tabs diese weniger häufig nachgeladen werden müssen.

Dass Apple auch in diesem Jahr sein Tablet-Portfolio rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäfts aktualisiert, gilt trotz sinkender Verkaufszahlen als sehr wahrscheinlich.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

iPad Air 2: Leistungsschub ermöglicht neue Einsatzbereiche

Im Vergleich zum Vorgänger bietet das iPad Air 2 eine um 40 Prozent gestiegene Rechenperformance. Gegenüber dem ersten iPad steigt die Leistung sogar um den Faktor 12. Damit qualifiziert sich das Apple-Tablet für neue Einsatzbereiche.

Themenseiten: Apple, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: iPad Mini 4 kommt im Herbst als „kleines“ iPad Air 2

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2015 um 7:19 von cw

    Dünner, schneller, flexibler, immernoch das gleiche aufgeblasene iPhone-OS mit „Zahnlücken“.
    Bin mal gespannt, wann Apple mal wieder etwas richtig innovatives bringt, wie z.b. ein plattformübergreifendes OS.
    Ich freue mich auf Windows 10, Universal Apps und einen OS-Kern für alle Geräteklassen ;)

    • Am 29. Juli 2015 um 13:19 von Gar nicht

      Warum sollten si den selben Fehler machen, mit dem Microsoft sich herumplagt, und mit dem es viele Anwender vor den Kopf geschlagen hat? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *