Graffiti-Künstler dürfen Telekom-Kästen besprühen

Interessierte Künstler können sich per E-Mail an das Unternehmen wenden und erhalten eine formlose Freigabe auf dem gleichen Weg. Im Prinzip war eine Bemalung auch bisher schon möglich - aber umfangreiches Papierwerk hielt von einer Verschönerung der grauen Mulitfunktionsgehäuse ab. Durch das vereinfachte Prozedere erhielten schon erste Kästen einen neuen Look.

Die Deutsche Telekom erlaubt jetzt ohne übermäßige bürokratische Hemmnisse, ihre grauen „Multifunktionsgehäuse“ zu bemalen oder mit Graffiti zu besprühen. Interessierte Künstler können sich in Zukunft einfach per E-Mail an das Unternehmen wenden und sollen auch die Freigabe formlos auf dem gleichen Weg erhalten.

Ein Flyer (PDF) erklärt knapp die Bedingungen, die es dennoch gibt. Die E-Mail soll mit dem Betreff „Aus Grau wird Bunt“ an produktion@telekom.de gesandt werden. Sie muss den Standort des zu verschönernden Außengehäuses enthalten, dazu ein aktuelles Foto davon sowie eine Skizze des geplanten Motivs. Geprüft wird zunächst, ob das jeweilige Außengehäuse tatsächlich der Telekom gehört. Kommerzielle Werbung dürfen die Motive nicht enthalten, zudem sind nur „ethisch sowie politisch und religiös neutrale Darstellungen“ erwünscht.

Die Telekom hofft auf kreative Verschönerung der grauen Multifunktionsgehäuse - sie dürfen wie hier sogar in ihrer Umgebung verschwinden (Bild: Deutsche Telekom).Die Telekom hofft auf kreative Verschönerung der grauen Multifunktionsgehäuse – sie dürfen wie hier sogar in ihrer Umgebung verschwinden (Bild: Deutsche Telekom).

Für die künstlerische Gestaltung empfiehlt der Telekomkonzern wetterbeständige Farbe auf Dispersionsbasis und bietet detailliertere Informationen durch seine Experten an. Tiefschwarzes Anmalen geht gar nicht, weil es zu verstärkter Wärmeentwicklung führen könnte. Aus ähnlichen Gründen dürfen auch Lüftungsauslässe, Schließvorrichtungen sowie Scharniere nicht bemalt oder lackiert werden.

Das Bemalen war im Prinzip auch zuvor schon ganz legal möglich, aber wegen abschreckender bürokratischer Prozeduren blieb die erhoffte Verschönerung der grauen Kästen offenbar weitgehend aus. „Der Weg dahin war durch viel Papierkram allerdings recht aufwendig und ließ den ein oder anderen willigen Künstler doch wieder abspringen“, räumt Telekom-Mitarbeiterin Luisa Vollmar in einem Blogeintrag ein. „Schade, denn die bunten Kästen sehen eindeutig schöner aus! Und schrecken nebenbei den ein oder anderen Möchtegern-Graffiti-Künstler davon ab, seine Spuren auf den Gehäusen zu hinterlassen.“

Das habe Anlass gegeben, das Prozedere für Interessierte zu vereinfachen und aus dem bisher umfangreichen Papierwerk eine E-Mail-Version zu machen, die nur noch einer formlosen Bestätigung bedarf. Laut Corporate Blogger Vollmar wurden damit schon die ersten Erfahrungen gesammelt. Die Umsetzung sei einfach und schnell gelaufen, und einige Gehäuse erfreuten sich schon eines neuen Looks. Sie wünscht sich noch mehr davon: „Wer also unter die Straßenkünstler gehen möchte, kann sich auf die Suche nach einem Multifunktionsgehäuse seines Vertrauens machen und kreativ werden.“

Themenseiten: Deutsche Telekom, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Graffiti-Künstler dürfen Telekom-Kästen besprühen

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2015 um 14:37 von Judas Ischias

    Eine wirklich gute Idee.
    Gibt schon viel zu viele Schmierereien in den Städten.

  • Am 27. Juli 2015 um 13:16 von UliKa

    Ich hoffe, die kreativen der Republik lesen den Titel richtig. Dort steht Grafitti-KÜNSTLER – nicht -Schmierer.
    Bitte nicht falsch verstehen. Ich freue micht über viele – von Offiziellen als Schmiererei klassifizierte – Kunstwerke an grauen Wände, v.a. entlang der Bahnstrecken. Es gibt aber auch Farbaktive, die meinen, allein irgendwelche Farbspuren an Wänden seien schön.
    Hätte nicth gedacht, dass die Telekom dazu fähig ist. Hoffentlich ist das keine Sommerente.

    UliKa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *