Google integriert Google Drive in Microsoft Office

Der Internetkonzern bindet den Zugriff auf seinen Online-Speicherdienst per Plug-in in die Bürosoftware von Microsoft ein. Durch das Add-on lassen sich Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien direkt aus Office heraus in Google Drive speichern und auch von dort aufrufen.

googledrivelogo (Bild: Google)Google hat ein Plug-in freigegeben, das es ab sofort ermöglicht, Google Drive in Microsoft Office zu integrieren. Mit dem Add-on können Anwender jetzt ihre Word-, Excel- oder Powerpoint-Dokumente direkt über das jeweilige Office-Programm in dem Online-Speicherdienst ablegen und auch wieder von dort aufrufen.

Laut dem Internetkonzern ist das insbesondere für Mitglieder eines Projektteams nützlich oder auch für jene Anwender, die geräteübergreifend auf ihre Word-Dokumente, Excel-Tabellen oder Powerpoint-Präsentationen zugreifen möchten. Mit dem Plug-in könne der Nutzer mit den ihm bereits vertrauten Anwendungen arbeiten und zugleich von der Sicherheit und dem Komfort von Google Drive profitieren, heißt in einem Blogbeitrag.

Google Drive ist jedoch nicht der erste Cloud-Speicherdienst auf den sich über eine Office-Anwendung zugreifen lässt. Im Zuge ihrer strategischen Zusammenarbeit hatte Microsoft schon im April Dropbox in Office Online integriert. Dropbox-Nutzer können seither ihre beim Speicherdienst abgelegten Dokumente mittels Office Online öffnen und im Browser bearbeiten, wobei alle Änderungen automatisch wieder auf Dropbox gesichert werden. Im Gegensatz dazu kommen bei der Offline-Variante von Office lediglich Nutzer der Unternehmensversion Dropbox for Business in den Genuss der Dropbox-Integration.

Google_Drive_in_Office (Screenshot: Google)Dank eines neuen Plug-ins lassen sich etwa Microsoft-Word-Dokumente nun direkt in Google Drive ablegen (Screenshot: Google).

Umgekehrt unterstützt Microsoft Office Online eine direkte Verbindung zu Dropbox, sodass dort auch neue Dateien erstellt werden können. Im Mai kündigte Dropbox im Zuge der Aktualisierung seiner iOS-App außerdem an, es seinen Nutzern künftig zu ermöglichen, direkt aus der App heraus Microsoft-Office-Dokumente zu erstellen. Dies soll sich laut Dropbox als nützlich erweisen, „damit Sie nicht warten müssen, bis Sie an Ihrem Computer sitzen, um ein Projekt zu starten oder Notizen anzufertigen“. Die Word-, Excel- oder Powerpoint-Dateien werden in dem zuvor geöffneten Ordner gespeichert, damit diese später mit jedem anderen Gerät oder über das Web zugänglich sind.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Dropbox, Google, Microsoft, Office, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google integriert Google Drive in Microsoft Office

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *