Google veröffentlicht Vollversion Kubernetes 1.0

Parallel zum Release der ersten stabilen Ausgabe des Verwaltungswerkzeugs für Docker-Container tritt Google die Technologie an eine unabhängige Organisation namens Cloud Native Computing Foundation ab.

Google hat die erste Vollversion der Container-Verwaltung Kubernetes freigegeben und tritt die Open-Source-Management-Lösung für Docker-Container an die neu gegründete Stiftung Cloud Native Computing Foundation (CNCF) ab.

Die unter Federführung der Linux Foundation stehende CNCF hat es sich zum Ziel gemacht, Cloud-Applikationen und -Dienste mit offenen Technologien voranzutreiben. In erster Linie stehen hierbei Micro- und Container-Services im Vordergrund, heißt es in einer Mitteilung der Linux Foundation.

google_kubernetes (Bild: Google)Kubernetes bildet eine Verwaltungsschicht für diverse Container. Google hat jetzt Kubernetes 1.0 freigegeben, die Kontrolle über den Scheduler aber an die neu gegründete CNCF abgetreten (Bild: Google).

Außer Google zählen zu den Gründungsmitgliedern etwa noch AT&T, Box, Cisco, Cloud Foundry Foundation, CoreOS, Docker, eBay, Goldman Sachs, Huawei, IBM, Intel, Mesosphere, Red Hat, Twitter, Univa, VMware and Weaveworks. Darüber hinaus wurde bekannt, dass die noch junge CNCF in den kommenden Wochen der Öffentlichkeit weitere Gründungsmitglieder präsentieren wird.

„Die Cloud Native Computing Foundation soll Collaboration zwischen Entwicklern und Betreibern auf Basis von gemeinsamen Technologien für das Deployment von nativen Cloud-Anwendungen und Services ermöglichen“, so Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation.

Zu diesem Zweck soll die neue Organisation eine neutrale Plattform für die Zusammenarbeit liefern sowie eine offene Orchestrierungsebene und offene APIs ermöglichen. Neben verschiedenen anderen Container-Technologien wird dabei im Wesentlichen Kubernetes zum Einsatz kommen:

„Wir glauben, dass Kubernetes der Standard für verteile Infrastrukturen wird und dass die Cloud Native Computing Foundation ein wichtiger Schritt ist, das Realität werden zu lassen“, kommentiert Alex Polvi, CEO von CoreOS, die Gründung von CNCF.

Und von Google selbst heißt es: „Wir glauben, dass diese Foundation ein breiteres Ökosystem ermöglicht und wir freuen uns, Kubernetes, den Open Source Cluster Scheduler, an die Foundation als Seed-Technologie übergeben zu können“, wie Craig McLuckie, Produktmanager bei dem Internetkonzern, erklärt.

Künftig wird die CNCF deshalb über die weitere Entwicklung und strategische Ausrichtung von Kubernetes entscheiden. Google zufolge soll Kubernetes eines der erfolgreichsten Open-Source-Projekte überhaupt sein. Im ersten Jahr habe es 14000 Beiträge von 400 Mitwirkenden gegeben. Erst im vergangenen Monat wurde das Open Container Project (OCP) ins Leben gerufen, welches sich allerdings auf die Entwicklung von offenen Container-Standards beschränkt.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Themenseiten: Cloud-Computing, Google, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google veröffentlicht Vollversion Kubernetes 1.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *