Fairphone 2 kann vorbestellt werden

Bis 30. September bestellte Geräte werden ab November ausgeliefert - in der Reihenfolge der Bestellungen. Das modulare 5-Zoll-Smartphone soll durch Langlebigkeit sowie gute Reparierbarkeit überzeugen, kommt mit Android 5.1 und kostet 530 Euro. Das Vorverkaufsmodell von Fairphone ist Voraussetzung für die angestrebte faire Produktionsweise.

Fairphone hat den Vorverkauf seines weitgehend fair produzierten Smartphones eröffnet. Das Fairphone 2 soll durch eine lange Lebensdauer und gute Reparaturfähigkeit überzeugen, aber auch die Lieferkette für Unterhaltungselektronik positiv beeinflussen. Dank austauschbarer Module soll ein Schraubenzieher genügen, um Reparaturen durchzuführen. Eine verstärkte Rückseite soll das Gerät vor Schäden schützen und eine zusätzliche Außenhülle überflüssig machen.

Bei Vorbestellung und Vorauszahlung kostet das neue Modell 529,38 Euro. Es verfügt über ein 5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln, entsprechend einer Pixeldichte von 446 ppi. Beim Prozessor hat sich Fairphone bewusst von Mediatek verabschiedet, dessen zurückhaltende Code-Offenlegung einer Aktualisierung des Betriebssystems bei der ersten Fairphone-Generation entgegenstand. Verbaut wurde jetzt daher Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801, ergänzt durch die GPU Adreno 330.

(Bild: Fairphone)

Neben der rückseitigen 8-Megapixel-Kamera ist eine 2-Megapixel-Frontkamera verbaut. Das Dual-SIM-Modell unterstützt UMTS, LTE, WLAN 802.11 b/g/n/ac sowie Bluetooth 4.0 LE. Integriert sind zwei Mikrofone, GPS, A-GPS und ein UKW-Radio. Die 2420-mAh-Batterie ist austauschbar. Fairphone 2 wird mit Android 5.1 Lollipop ausgeliefert.

Das vorgegebene Ziel ist, bis 30. September insgesamt 15.000 Vorbestellungen einzuholen. Aus dem ersten Produktionsdurchlauf sollen dann ab November die ersten Geräte ausgeliefert werden – in der Reihenfolge der eingehenden Bestellungen. Als zusätzlichen Anreiz avisiert der Hersteller allen Bestellern vor dem 30. September eine Special Edition des Smartphones: „Das Mobiltelefon wird von außen gleich aussehen. Aber wenn Sie es öffnen, werden Sie etwas Besonderes entdecken, das Ihnen zeigt, wie wichtig Sie für uns sind.“

Das Vorverkaufsmodell ist grundlegende Voraussetzung für die angestrebte faire Produktionsweise, bei der es beispielsweise um die Beschaffung von konfliktfreiem Zinn und Tantal geht, aber auch um eine gerechte Belohnung aller Beteiligten. „Es ist nicht nur ein Telefon, es ist eine Bewegung“, schreibt Gründer und CEO Bas van Abel in einem Blogeintrag. Dank der Vorauszahlungen sei das niederländische „Social Enterprise“ in der Lage, seine grundlegenden Betriebskosten zu decken, in Projekte mit sozialem Einfluss zu investieren sowie das Fairphone 2 herzustellen. „Und wir hätten diesen Punkt nie erreichen können ohne die 60.000 Menschen, die die ersten Fairphones gekauft haben.“

Themenseiten: Android, Fairphone, Mobile, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fairphone 2 kann vorbestellt werden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *