PC-Markt erlebt stärksten Einbruch seit fast zwei Jahren

Im Vergleich zum Vorjahr sinkt der Absatz im zweiten Quartal um 9,5 Prozent. Insgesamt setzt die Branche lediglich 68,4 Millionen Computer ab. Lenovo bleibt Marktführer vor HP. In den USA verdrängt der chinesische Hersteller sogar Apple vom dritten Platz.

Der weltweite PC-Markt ist im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,5 Prozent geschrumpft. Laut Gartner ist es der größte Rückgang seit fast zwei Jahren. Zwischen April und Juni lieferten Hersteller rund 68,4 Millionen Computer aus. 2015 soll das Minus allerdings nur 4,4 Prozent betragen.

pc-verkaeufe-shutterstock (Bild: Shutterstock)Das schlechte Ergebnis im zweiten Vierteljahr wurde unter anderem durch den starken Dollarkurs verursacht. Außerdem habe sich im vergangenen Jahr das Supportende von Windows XP positiv auf die Verkäufe ausgewirkt, erklärte Mikako Kitagawa, Principal Analyst bei Gartner. Seitdem habe es keine weiteren Auslöser für ein neues Wachstum gegeben. Die seien erst ab dem dritten Quartal zu erwarten.

„PC-Anbieter und –Händler haben versucht, ihre Lager so gut wie möglich vor dem Start von Windows 10 zu räumen“, so Kitagawa weiter. Der Markt werde wahrscheinlich erst im kommenden Jahr wieder zu einem Wachstum zurückkehren.

Lenovo konnte trotz sinkender Absatzzahlen seine Führungsposition gegenüber Hewlett-Packard ausbauen. Der Marktanteil des chinesischen Unternehmens erhöhte sich um 0,6 Punkte auf 19,7 Prozent, während HPs Anteil bei 17,4 Prozent stagnierte. Dell erzielte mit 4,9 Prozent das geringste Minus der Top-5-Anbieter. Die Verkaufszahlen von Asus und Acer brachen indes um 10,2 beziehungsweise 20,2 Prozent ein.

In der EMEA-Region ist der PC-Markt im zweiten Quartal sogar um 15,7 Prozent eingebrochen (Bild: Gartner).In der EMEA-Region ist der PC-Markt im zweiten Quartal sogar um 15,7 Prozent eingebrochen (Bild: Gartner).

In der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) gingen die PC-Verkäufe sogar um 15,7 Prozent auf 18,6 Millionen Einheiten zurück. Hier hielt sich HP vor Lenovo, Dell, Asus und Acer. Auffällig ist, dass auch in EMEA Dells Verkaufszahlen im Jahresvergleich deutlich stabiler waren (Minus 3,9 Prozent) als die der Konkurrenz (Minus 13,1 bis 32,6 Prozent).

Den US-Markt dominierte HP im zweiten Quartal vor Dell und Lenovo. Das chinesische Unternehmen erwirtschaftet als einziger großer Anbieter ein Plus von 9,7 Prozent, was es Lenovo auch ermöglichte, Apple auf den vierten Platz zu verdrängen. Der iPhone-Hersteller verkaufte in den Vereinigten Staaten 1,922 Millionen Macs, 2,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Themenseiten: Acer, Asus, Dell, Desktop, Gartner, Hewlett-Packard, Lenovo, Marktforschung, Notebook, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu PC-Markt erlebt stärksten Einbruch seit fast zwei Jahren

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juli 2015 um 13:55 von Polymeus

    Auf der einen Seite hört man der PC ist die Zukunft, morgen ist er wieder Tot. Übermorgen sind die Konsolen wieder der Renner und nächste Woche sterben Sie wieder, weil der PC flexibler und aufrüstbar ist.

    Es ist doch klar, dass es im Computermarkt Rückgänge gibt. Irgendwann ist der Markt nun mal gesättigt. Nur weil neue CPUs oder Betriebssysteme kommen, braucht meine Oma oder meine Mutter keinen neuen PC denn sie will nur ein wenig surfen. Den Löwenanteil machen eh die großen Firmenkonzerne die alle 2-3 (neuerdings auch 4) Jahre neue Laptops und PCs anschaffen (BTW: werden nur Desktops oder auch Notebooks in diesen Statistiken als PC bezeichnet?).

    Diese News ist so aussagekräftig wie „nächste Woche Dienstag soll es regnen“. Man muss zeitig eh erneut schauen was dran ist, weil man diesen Hiobsbotschaften alle Nase lang begegnet.

    Ein PC ist kein Verbrauchsgegenstand, wenn man sich nicht gerade in der Gamingscene im Highend Sektor rumtreibt, kauft man sich alle 4-8 Jahre einen PC. Selbst im Gaming Bereich kommt man 2-4 Jahre ohne Neukauf aus. Was wird denn hier erwartet?!

  • Am 10. Juli 2015 um 14:14 von punisher

    PCs brauchen heutzutage immer weniger Leute. Workstations/starke Rechner brauchen ausschließlich Unternehmen, Gamer & Enthusiasten. Der Rest kommt mit Laptops und der noch größere Rest sogar nur mit Tablets und Smartphones aus. Der Markt ist mehr als gesättigt. Das Gamer, Enthusiasten und ab und Unternehmen aufrüsten steht außer Fragestellung, nur reicht das eben nicht mehr in unserer „immer mehr Gewinn“ Gesellschaft.

    • Am 10. Juli 2015 um 21:24 von PeerH

      Ja, das sehe ich auch so. Das erklärt ja auch Ballmers Bemühungen mit Win Phone in den mobilen Bereich zu erweitern – Nadella hat das nun zurechtgestutzt und eine neue Strategie festgelegt.

      Fakt ist: schaut man sich die Zahlen der abgesetzten PCs an, so schafft fast schon Apple allein mehr iOS Geräte abzusetzen – und es kommen noch x-mal mehr Android Geräte auf den Markt.

      Der Pc wird nicht aterben, sicher nicht, aber er wird eben dort eingesetzt werden, wo es auf Rechenleistung, auf große Bildschirme und auf vielfach erforderliche Eingabemöglichkeiten ankommt.

      Für E-Mail, Surfen, Multimedia und normale Einsatzzwecke ist ein PC eben zu unpraktisch. Da schlagen Tablets/Smartphones den PC mit Leichtigkeit.

      Für Microsoft eine sehr große Herausforderung. Ohne jegliche Häme.

  • Am 10. Juli 2015 um 19:00 von Mac-Harry

    Who cares? Macs, iPads, iPhones schreiten von Rekord zu Rekord. PC’s – wozu das überhaupt? Ist nur noch Engineering-Krams! Nischenmarkt.

    • Am 10. Juli 2015 um 21:38 von punisher

      Nischenprodukt? Und Macs sind kein Nischenprodukt? Hast du deine zahlen wieder von irgendwelche Anhängerseiten? 5% sind ja auch nichts wirkliche schwer zu über bieten, da kauft Apple selbst ein paar mehr ein und schwupps ein paar mehr verkauft als letztes Jahr ;)

  • Am 11. Juli 2015 um 0:42 von C

    Der PC ist kein „Wegwerf-Produkt“. Für viele ist er die universelle Schalt-Zentrale und Haupt-Arbeits-Plattform.

    Richtig zusammengestellt (Mainboard, Komponenten) & gewartet halten PC´s durchaus länger – und werden auch länger genutzt (Aufrüstbarkeit, Funktions-Änderung, Zweit- & Dritt-Verwertung). In einem saturierten Markt neue Verkaufs-Rekorde zu erwarten ist schon vermessen, zumal sich auch die Geräte-Landschaft & Nutzung verändert hat.

    Den PC abzuschreiben oder ihn als „Nischen-Produkt“ hinzustellen deutet nur auf Ahnungslosigkeit oder bewusste Fehl-Information hin, zumal die iPad & iPod Zahlen kontinuierlich zurück gehen. Es wird auch der Tag kommen, an dem iPhone Verkaufszahlen zurück gehen werden – immerhin für ca. 70% des Apfel-Gewinns zuständig. Dann sollten Apfel-Aktien-Inhaber ganz standfest sein…

    • Am 12. Juli 2015 um 1:20 von PeerH

      Aha? Und die Android Zahlen werden dann auch zurückgehen, damit der PC keine Nische wird? ;-)

      Ich denke auch, dass der PC weiterhin seine Berechtigung hat, aber Deine Argumentation ist etwas zu stark auf iOS/Apple gemünzt. Tatsache ist doch, dass Microsoft selber sich die Schwäche produziert hat: Mobilgeschäft verschlafen, nur auf Windows und Office gesetzt, und mit Windows 8 total vergeigt.

      Na ja, nun warten alle lieber mit Windows 7 abe, und schauen, was bei Win 10 herauskommt.

      • Am 12. Juli 2015 um 13:46 von C

        @PeerH

        Das Abzielen auf die Apfel-Produkte war @Mac-Harry mit seiner „Rekord-zu-Rekord“ These geschuldet.

        Und – ja, auch Android wird mal zurück gehen ebenso wie MS selbst Schuld hatte, dass sie den Mobil-Markt verschlafen haben bzw. Win-8 (Dank Mr. Sinofski) vergeigt haben. Mit Win-7 bis 2020 „überwintern – auch dazu ja.

        ABER:
        Aufgrund des MS-Verhaltens – insb. der fehlenden Patches – sowie anderer (NSA-)Faktoren orientiere Ich mich um – auf Linux.

  • Am 11. Juli 2015 um 22:23 von mark

    Wer glaubt eigentlich noch an Statistiken von Gartner?nachweislich wurden diese mehrfach von PC und Androiden-Herstellern mit viel Geld für mehrwertige Forschung bzw. Umfragen beauftragt. Das hier Apple schlecht dasteht ist nicht ungewöhnlich und neu.
    Wer sich die Mühe macht und unabhängige Statistiken liest, wird feststellen, dass Apple Zuwächse hat und das nicht mal wenig. Der Mac-Absatz hat zugelegt.
    Das sagt nicht zu eine Statistik sondern mehrere… Nur ausgerechnet Gartner nicht. Wen wundert es.

    • Am 12. Juli 2015 um 13:41 von C

      @mark
      Hast Du den Artikel – den Du hier kommentierst – gelesen?

      Zitat:
      „Der iPhone-Hersteller verkaufte in den Vereinigten Staaten 1,922 Millionen Macs, 2,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.“

      Du behauptest aber das Gegenteil. Wo ist Dein Beweis?

      • Am 13. Juli 2015 um 8:56 von PeerH

        Schau Dir die echten Verkaufszahlen von Apple an – laut Börsengesetz dürfen sie bei den Berichten nicht lügen – sprich: entweder echte Zahlen liefern oder keine. Die Mac Zahlen werden reportet – und steigen gegen den PC Rückgang seit längerer Zeit an.
        Apple.com/investor zeigt Dir die Quartalszahlen inkl Absatzzahlen Mac. Tipp: es ist normal, dass nach einem Weihnachtsquartal die Zahlen runtergehen aber Year to Year ermöglicht gute Vergleiche.

      • Am 13. Juli 2015 um 8:58 von PeerH

        PS: IDC meldet übrigens 16% Anstieg bei den Apple iMac Verkaufszahlen. Beim Rückgang der PC Verkäufe sind sie sich eilig. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *