Windows 10: Tipps und Tricks zum neuen Microsoft-Browser Edge

von Thomas Joos am , 18:45 Uhr

Zusammen mit Windows 10 entwickelt Microsoft den Nachfolger des Internet Explorers mit der Bezeichnung Edge und dem Entwicklungsnamen Spartan. Der neue Browser lässt sich bereits jetzt testen, wird aber wohl erst einige Zeit nach der Fertigstellung von Windows 10 veröffentlicht.

Der neue Browser Edge ist bereits in den Preview-Versionen von Windows 10 [1] integriert, wird aber wohl erst einige Zeit nach der Fertigstellung des neuen Microsoft [2]-Betriebssystems ausgeliefert. Generell funktioniert der neue Browser recht ähnlich wie sein direkter Vorfahre Internet Explorer. Die Bedienung orientiert sich aber vor allem an den Konkurrenten Google [3] Chrome [4] und Mozilla [5] Firefox.

Startverhalten von Microsoft Edge anpassen

Beim Starten von Edge zeigt der Browser zunächst eine Standardseite mit verschiedenen Nachrichten an, die derzeit von den meisten Anwendern verwendet werden. Über die drei Punkte oben rechts erreichen Anwender die Einstellungen von Microsoft Edge. Hier lassen sich verschiedene Startverhalten des Browsers hinterlegen. Durch die Option Neuer Tab öffnet sich eine leere Webseite, auf der Anwender entweder einen Suchbegriff oder direkt die URL einer Webseite eingeben können.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros [6]

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Alternativ lassen sich an dieser Stelle aber auch die Webseiten automatisch öffnen, die beim Schließen von Edge geöffnet waren (Vorherige Seiten), oder bestimmte Startseiten, wie beim Internet Explorer (Bestimmte Seiten).

Auch das Verhalten von neuen Tabs lässt sich steuern. Im Bereich „Neue Tabs öffnen mit“ können Anwender festlegen, ob sie eine leere Seite öffnen wollen (Leere Seite), Informationen von derzeit beliebten Webseiten (Beste Websites), oder eine Liste der beliebtesten Websites und eine Auswahl wichtiger Informationen (Beste Websites und empfohlener Inhalt).

Das Startverhalten des Browser und von neuen Webseiten lässt sich in Edge umfassend konfigurieren (Screenshot: Thomas Joos). [7]Das Startverhalten des Browser und von neuen Webseiten lässt sich in Edge umfassend konfigurieren (Screenshot: Thomas Joos).

Die Einstellungen lassen sich auch über die Registry anpassen. Dazu wird der Key HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Classes\Local Settings\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\AppContainer\Storage\microsoft.microsoftedge_8wekyb3d8bbwe\MicrosoftEdge\ServiceUI verwendet. Um die Option zu ändern, wird der Wert des DWORD-Eintrags NewTabPageDisplayOption angepasst. Die Einstellungen dazu sind:

0 = Beste Websites und empfohlener Inhalt

1 = Beste Websites

2 = Leere Seiten

Websitenotizen erstellen und mit anderen Anwendern teilen

Eine der Neuerungen die Microsoft bei Edge als erstes herausstellt, ist die Möglichkeit Webseiten mit eigenen Notizen, Kommentaren und Zeichnungen zu bearbeiten und danach mit anderen Anwendern zu teilen. Dazu müssen Anwender einfach das Icon für die Websitenotizen anklicken. Dieses befindet sich oben rechts im Menü. Danach stehen Möglichkeiten zur Verfügung, Zeichnungen zu integrieren oder Teile der Webseite auszuschneiden. Neben Freizeichnungen können Anwender aber auch Kommentare einfügen. Auch diese lassen sich mit anderen Anwendern teilen.

Webseiten können Anwender in Microsoft Edge mit Notizen versehen und mit anderen Anwendern geteilt werden (Screenshot: Thomas Joos). [8]Webseiten können Anwender in Microsoft Edge mit Notizen versehen und mit anderen Anwendern geteilt werden (Screenshot: Thomas Joos).

Die Notizen lassen sich in einem OneNote-Notizbuch speichern und auf diesem Weg auch offline oder auf anderen Rechnern verwenden. Das Symbol zum Speichern befindet sich oben rechts im Menüband. Anwender haben die Möglichkeit das OneNote-Notizbuch direkt in ihrem OneDrive-Konto zu speichern. Dadurch stehen die Notizen auf anderen Geräten zur Verfügung, lassen sich aber auch mit anderen Anwendern teilen.

Websitenotizen lassen sich in OneNote speichern und auf andere Geräte replizieren oder offline weiter verwenden (Screenshot: Thomas Joos). [9]Websitenotizen lassen sich in OneNote speichern und auf andere Geräte replizieren oder offline weiter verwenden (Screenshot: Thomas Joos).

Auf diesem Weg können Anwender also interessante und neue Informationen markieren und mit anderen teilen. Die Funktion lässt sich auf PCs mit Maus und Tastatur nutzen, aber hervorragend auch auf Smartphones und Tablets mit den Fingern oder einem Stift.

Webseiten lassen sich besser lesen und speichern

Microsoft Edge bietet einen neuen, besseren Lesemodus für Webseiten. Dabei lassen sich die Seiten ähnlich wie in einem Buch anzeigen. Dabei ändert Edge die Ansicht der Seite und passt diese auch für das entsprechende Gerät an. Störende Teile der Webseite werden ausgeblendet, zum Beispiel Bilder, Werbung und interaktive Elemente. Das soll das Lesen der Seiten angenehmer gestalten. Unterstützt eine Webseite diese Funktion, lässt sich der Lesemodus schnell und einfach über die dazu gehörige Schaltfläche oben rechts aktivieren.

Webseiten können in Leselisten gespeichert und zwischen allen Geräten eines Anwenders synchronisiert werden. Diese Funktionen sind so integriert und leicht verwendbar, dass sie sich auch von Anfängern schnell und einfach nutzen lassen. Die Einstellungen des Browsers erlauben die Anpassung der Funktion. Auch hier hat Microsoft einfache Optionen integriert, es sind keine komplexen Einstellungsorgien notwendig.

Die Leseansicht in Microsoft Edge ermöglicht das angenehmere Lesen von Webseiten mit viel Text (Screenshot: Thomas Joos). [10]Die Leseansicht in Microsoft Edge ermöglicht das angenehmere Lesen von Webseiten mit viel Text (Screenshot: Thomas Joos)

Webseiten an Startseite anheften oder als PDF speichern

Webseiten, die Anwender häufiger aufrufen, lassen sich über das Menü in Microsoft Edge im Startmenü speichern. Die Option hierfür steht unter dem Einstellungemenü, das mit drei Punkten in der Menüleiste gekennzeichnet ist, direkt aufrufen, es sind keine weiteren Tools notwendig. Dort steht auch die Option zum Drucken zur Verfügung. Über das Druckmenü lassen sich Internetseiten mit „Microsoft Print to PDF“ direkt als PDF abspeichern. Auch hier benötigen Anwender keine weiteren Anwendungen, die Funktion ist direkt in Microsoft Edge integriert.

In Edge lassen sich Internetseiten als PDF speichern und auf der Startseite anpinnen (Screenshot: Thomas Joos). [11]In Edge lassen sich Internetseiten als PDF speichern und auf der Startseite anpinnen (Screenshot: Thomas Joos).

Microsoft Edge mit Cortana zusammen nutzen

In Microsoft Edge können Anwender nach Begriffen auch mit Cortana suchen. Dazu muss der entsprechende Begriff in Edge markiert werden. Über das Kontextmenü steht der Befehl „Cortana fragen“ zur Verfügung. Danach öffnet sich ein Cortana-Fenster und zeigt Informationen zu dem Suchbegriff an. Als Suchengine verwendet Cortana auch hier Bing. In Zukunft sollen aber auch andere Suchengines unterstützt werden.

Besseres Websurfen mit Cortana

Unterstützt eine Webseite den neuen Sprachassistenten Cortana, lassen sich erweiterte Funktionen in Microsoft Edge nutzen. Cortana integriert sich in Edge als persönlicher Assistent, der beim Surfen helfen kann und Informationen der Webseite optimal für den Anwender aufbereitet. Sobald eine Webseite Cortana unterstützt, blendet Edge das als runder Kreis dargestellte Cortana-Icon ein. Durch das Aufrufen dieses Icons lassen sich erweiterte Funktionen nutzen. Als Beispiel dienen Restaurants, die über diesen Weg eine Routenplanung integrieren können oder die aktuelle Karte des Restaurants einblenden.

Microsoft Edge anpassen

Nach dem Starten des Browsers, stehen über die drei Punkte oben rechts im Menü die Optionen von Microsoft Edge zur Verfügung. Sie hat Microsoft im Vergleich zum Internet Explorer deutlich abgespeckt. Hier sind auch die Einstellungen und darüber die erweiterten Einstellungen zu finden. Aber auch die erweiterten Einstellungen sind wesentlich einfacher zu verstehen als die komplexen Optionen des Internet Explorers.

In dem Menü können Anwender die Favoritenleiste von Edge einblenden lassen oder die Favoriten eines anderen Browsers importieren. Hier haben Anwender die Möglichkeit die Favoriten des Internet Explorers zu importieren. Der Import von anderen Browsern wird aktuell noch nicht unterstützt, dürfte aber in der finalen Version integriert sein. In den Einstellungen kann außerdem das bevorzugte Design, hell oder dunkel, ausgewählt werden. Der Browserverlauf lässt sich dort ebenfalls löschen.

Über den Link „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ stehen weitere Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Sie beziehen sich vor allem auf Sicherheit und Datenschutz.

Edge bietet auch die Möglichkeit die Einstellungen an die eigenen Bedürfnisse anzupassen (Screenshot: Thomas Joos). [12]Edge bietet auch die Möglichkeit die Einstellungen an die eigenen Bedürfnisse anzupassen (Screenshot: Thomas Joos).

Standard-Browser und Standard-Programme für Windows 10 festlegen

Nicht alle Anwender wollen Microsoft Edge als Standardbrowser nutzen. Wer etwa Firefox oder Chrome bevorzugt, kann eine der Alternativen in der Einstellungs-App von Windows 10 als Standard für das Öffnen von Links festlegen. Die Einstellungen der Standardprogramme sind über System – Standard-Apps zu finden.

Die Standard-Einstellungen und -Apps lassen sich in Windows 10 festlegen (Screenshot: Thomas Joos). [13]Die Standard-Einstellungen und -Apps lassen sich in Windows 10 festlegen (Screenshot: Thomas Joos).

Kennwörter speichern, Kennwortliste anzeigen und löschen

Wie bei anderen Browsern können Anwender auch in Microsoft Edge Kennwörter für bestimmte Webdienste speichern. Dieses Verhalten lässt sich grundsätzlich über Einstellungen – Erweiterte Einstellungen anzeigen anpassen. Die Option ist über „Speichern von Kennwörter anbieten“ zu finden. Durch den Link „Meine gespeicherten Kennwörter verwalten“ erhalten Anwender eine Liste der gespeicherten Kennwörter und können einzelne Kennwörter direkt aus der Liste löschen.

Tastenkombinationen zum Surfen nutzen

Mit Tastenkombinationen können Anwender auch in Microsoft Edge schneller surfen. Edge bietet zahlreiche Tastenkombinationen, die teilweise auch mit Vorgängerversionen, also dem Internet Explorer, funktionieren.

Taste respektive Tastenkombination Funktion
(Strg)+(T) Öffnet eine neue Registerkarte.
(Strg)+(N) Öffnet ein neues Fenster.
(Strg)+(I) Blendet das Favoritenfenster ein.
(Strg)+(G) Blendet die Leseliste ein.
(Strg)+(H) Blendet das Verlaufs-Fenster ein.
(Strg)+(D) Fügt die aktuelle Seite zu den Favoriten hinzu.
(Strg)+(F) Durchsucht eine Webseite nach einem Begriff.
(Strg)+(1) bis (9) Wechselt zwischen den geöffneten Registerkarten. Die Tastenkombination (Strg)+(9) wechselt zur letzten Registerkarte.
(Strg)+(K) Kopiert die aktuell geöffnete Registerkarte zu einer neuen Registerkarte.
(Strg)+(W) Schließt die aktuelle Registerkarte.
(F5) Aktualisiert eine Seite.
(F7) Aktiviert die Navigation mit der Tastatur
                               (F12) Zeigt die Entwicklungstools im unteren Bereich an
(Strg)+(J) Öffnet den Download-Manager
(Strg)+(Eingabe) Erweitert die Eingabe in der Adressleiste um http://www. und .com
(Strg)+(Tab) Wechseln zwischen Registerkarten

Microsoft Edge im sicheren InPrivate-Modus betreiben

Eine wichtige Sicherheitsfunktion von Edge ist der InPrivate-Modus. Diesen gab es bereits im Internet Explorer.  Aktivieren Anwender diesen Modus über die Tastenkombination (Strg)+(Umschalt)+(P) beziehungsweise über das Menü oben rechts, speichert Edge keinerlei temporäre Daten wie Cookies oder den Verlauf.

Mehr Sicherheit in Microsoft Edge

Anwender, die mit Edge sicherer unterwegs sein wollen, können über Einstellungen – Erweiterte Einstellungen anzeigen einiges an Sicherheitsoptionen setzten. Zunächst sollte die Option „Popups blockieren“ aktiviert sein, damit beim Surfen keine nervigen Popup-Fenster erscheinen.

Anwender, die nicht ständig Adobe [14] Flash-Seiten besuchen, sollten die Funktion ganz ausschalten. Dazu wird der Schieberegler von „Adobe Flash Player verwenden“ deaktiviert. Auf Wunsch lässt sich diese Funktion immer noch aktivieren, wenn Adobe auf einer Seite benötigt wird. Da Flash schon länger im Fokus von Angreifern steht, sollte die Funktion generell deaktiviert sein.

Die Option „Do not Trak-Anforderungen senden“ sollten Anwender aktivieren, die keine personalisierte Werbung wünschen. Das ist zwar kein zuverlässiger Schutz, verhindert aber dennoch grundsätzlich das Tracking von Webseiten, wenn besuchte Webseiten die Anforderungen unterstützen.

Wer es ganz sicher haben will, kann bei Cookies die Option „Alle Cookies blockieren“ aktivieren. Das verhindert das Speichern von Cookies. Allerdings verliert man dadurch auch einigen Komfort beim Surfen und kann sich womöglich auf bestimmten Webseiten nicht mehr anmelden. Wer temporär keine Cookies nutzen will, kann auch einfach über STRG+Umschalt+P ein InPrivate-Fenster aktivieren. Um Cookies zu löschen, wird die Schaltfläche „Zu löschendes Element auswählen“ in den Einstellungen unter „Browserdaten löschen“ verwendet. Durch die Auswahl diese Option erscheint ein Auswahlmenü, mit dem Anwender auswählen können, welche Cookies gelöscht werden.

Selbstredend sollte auch die neue Version des SmartScreen-Filters [15] zum Schutz vor gefährlichen Webseiten aktiviert sein. Die Option „Meinen PC mit SmartScreen-Filter vor schädlichen Websites und Downloads“ schützen, befindet sich ganz unten in den erweiterten Einstellungen von Edge.

Flash-Cookies löschen und aussperren

Flash-Cookies oder Local Shared Objects (LSO) speichern sehr umfangreiche Daten auf dem PC und sind komplett unabhängig vom Browser. Diese Cookies werden direkt durch das Flash-Plug-In auf den Rechnern verwaltet und liegen im Benutzerprofil der Anwender. Die Größe dieser Cookies ist nahezu unbegrenzt, zumindest deutlich größer als herkömmliche Cookies. Aktuelle Versionen von Mozilla Firefox, Internet Explorer und Chrome können zwar auch diese Art von Cookies löschen, es ist aber zu empfehlen den Löschvorgang nachzuvollziehen und unter Umständen nachzuarbeiten. Das gilt auch für Microsoft Edge. Um hartnäckige Cookies zu entfernen, wird  die Internetseite der Adobe Flash-Hilfe [16] geöffnet. Durch die Auswahl von Website Storage Settings panel – Alle Websites löschen lassen sich diese Cookies löschen, und zwar für Microsoft Edge, aber auch für andere Browser auf dem Rechner. Hierfür muss Flash allerdings aktiv sein.

Flash-Cookies müssen Anwender außerhalb des Browsers, auch außerhalb von Microsoft Edge löschen (Screenshot: Thomas Joos). [17]Flash-Cookies müssen Anwender außerhalb des Browsers, auch außerhalb von Microsoft Edge löschen (Screenshot: Thomas Joos).

Danach sollte die Systemsteuerung geöffnet werden. Hier suchen Anwender am besten nach „Flash“. Hierüber werden die Flash Player-Einstellungen auf dem Rechner geöffnet. Durch das Aktivieren der Option „Verhindern, dass Websites Informationen auf diesem Computer speichern“ wird Flash zuverlässig ausgesperrt. Alternativ lassen sich LSO-Cookies auch manuell löschen. Sie befinden sich im Verzeichnis C:\Users\kontoname\AppData\Roaming\Macromedia.

Über die Systemsteuerung lassen sich Flash-Cookies aussperren, auch für Microsoft Edge (Screenshot: Thomas Joos). [18]Über die Systemsteuerung lassen sich Flash-Cookies aussperren, auch für Microsoft Edge (Screenshot: Thomas Joos).

Silverlight-Cookies löschen und aussperren

Viele Seiten verwenden auch das Flash-Gegenstück Microsoft Silverlight. Um auch hier die Cookies auszusperren, rufen Anwender die Internetseite von Silverlight [19] auf. Ist die Silverlight-Erweiterung in Windows 10 installiert, erscheint auf dieser Seite eine Silverlight-Grafik. Dort klicken Anwender mit der rechten Maustaste auf das Bild und wählen Silverlight aus. Im Konfigurationsprogramm von Silverlight lassen sich auf der Registerkarte Anwendungsspeicher über Alle löschen die gespeicherten Cookies löschen. Anwender finden das Silverlight-Konfigurationsprogramm auch, wenn in Windows 10  im Suchfeld des Startmenüs Silverlight eingegeben wird.

Entwicklungstools starten – Fehleranalyse in Microsoft Edge

Über die F12-Taste oder der Option Quellcode anzeigen auf einer Webseite starten Anwender die Entwicklungstools von Microsoft Edge. Über die verschiedenen Registerkarten lässt sich der Datenverkehr zwischen Edge und dem Webserver genau nachverfolgen.

Mit den Entwicklungstools in Microsoft Edge lässt sich der Datenverkehr des Browsers genau nachverfolgen (Screenshot: Thomas Joos). [20]Mit den Entwicklungstools in Microsoft Edge lässt sich der Datenverkehr des Browsers genau nachverfolgen (Screenshot: Thomas Joos).

Inkompatible Webseiten mit Internet Explorer öffnen

Derzeit lassen sich noch nicht alle Webseiten mit Microsoft Edge fehlerfrei öffnen. Liegt beim Anzeigen einer Webseite mit Microsoft Edge ein Fehler vor, oder wird die Seite nicht korrekt angezeigt, können Anwender aus Edge heraus die Seite im Internet Explorer öffnen. Der dazugehörige Befehl ist über das Menü zu finden.

Artikel von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

URL zum Artikel: http://www.zdnet.de/88239901/windows-10-tipps-und-tricks-zum-neuen-microsoft-browser-edge/

URLs in this post:

[1] Windows 10: http://www.zdnet.de/themen/windows-10/

[2] Microsoft: http://www.zdnet.de/unternehmen/microsoft/

[3] Google: http://www.zdnet.de/unternehmen/google/

[4] Chrome: http://www.zdnet.de/themen/chrome/

[5] Mozilla: http://www.zdnet.de/unternehmen/mozilla-foundation/

[6] Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros: http://asn.advolution.de/0001531c5F0012226/?rnd=[cachebuster]

[7] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-05.jpg

[8] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-01.jpg

[9] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-02.jpg

[10] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-03.jpg

[11] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-07.jpg

[12] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-04.jpg

[13] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-06.jpg

[14] Adobe: http://www.zdnet.de/unternehmen/adobe/

[15] SmartScreen-Filters: http://windows.microsoft.com/de-de/internet-explorer/products/ie-9/features/smartscreen-filter

[16] Internetseite der Adobe Flash-Hilfe: http://www.macromedia.com/support/documentation/en/flashplayer/help/settings_manager07.html

[17] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-09.jpg

[18] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-19.jpg

[19] Internetseite von Silverlight: http://www.microsoft.com/silverlight

[20] Image: http://www.zdnet.de/wp-content/uploads/2015/07/edge-08.jpg

[21] Windows 10: bootfähigen USB-Stick erstellen: http://www.zdnet.de/88239479/windows-10-bootfaehigen-usb-stick-erstellen/

[22] Windows-Update for Business – Die neuen Verfahren für Aktualisierungen in Windows 10: http://www.zdnet.de/88238467/windows-update-for-business-die-neue-verfahren-fuer-aktualisierungen-in-windows-10/

[23] Windows 10 Build 10147: Microsoft poliert an der Oberfläche: http://www.zdnet.de/88238404/windows-10-build-10147-microsoft-poliert-an-der-oberflaeche/

[24] Bereitstellung von Windows 10 in Unternehmen: http://www.zdnet.de/88237809/bereitstellung-von-windows-10-in-unternehmen-mdt-2013-update-1-und-adk/

[25] Was bringt Windows 10 für Unternehmen?: http://www.zdnet.de/88216365/was-bringt-windows-10-fuer-unternehmen/

[26] Windows 10: Chancen für Entwickler: http://www.zdnet.de/88237388/windows-10-chancen-fuer-entwickler/

[27] Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation: http://www.zdnet.de/88236336/windows-10-ab-juli-verfuegbar-so-funktioniert-die-installation/

[28] Windows Server 2016 Technical Preview 2 – Die Neuerungen im Überblick: http://www.zdnet.de/88234479/windows-server-2016-technical-preview-2-die-neuerungen-im-ueberblick/

[29] Windows 10: Neuinstallation auf Surface Pro 3: http://www.zdnet.de/88236951/windows-10-neuinstallation-auf-surface-pro-3/

[30] Windows 10: Spartan im Leistungscheck: http://www.zdnet.de/88230738/windows-10-spartan-im-leistungscheck/

[31] Windows 10: Spartan ausprobiert: http://www.zdnet.de/88230448/windows-10-spartan-browser-ausprobiert/