Microsoft verabschiedet sich mit Edge-Browser von Silverlight

Microsofts kommender Browser Edge wird die hauseigene Technik Silverlight nicht mehr unterstützen. Stattdessen setzt die mit Windows 10 ausgelieferte Internet-Explorer-Alternative auf HTML 5, etwa bei der Videowiedergabe. Zugleich betont Microsoft aber, dass es Silverlight sonst weiterhin unterstützen wird und das Framework nach wie vor in IE 11 und Out-of-Browser-Applikationen eingesetzt werden kann. Entwicklern rät es dennoch, bei der Gestaltung ihrer Websites künftig statt Rich-Internet-Anwendungen auf Basis von Silverlight oder Flash besser HTML-5-Technologien einzusetzen.

Silverlight und Flash (Bild: Microsoft/Adobe).„Die Medienbranche durchläuft eine große Veränderung. Anbieter von Inhalten bewegen sich immer mehr weg von proprietären, Plug-in-basierenden Web-Delivery-Technologien (wie Flash oder Silverlight) und tauschen diese gegen einheitliche, Plug-in-freie Videoplayer, die auf der HTML5-Spezifikation und kommerziellen Media-Encoding-Fähigkeiten basieren“, schreibt das Microsoft-Edge-Team in einem Blogbeitrag. Ermöglicht werde diese Entwicklung unter anderem durch die W3C-Spezifikationen Media Source Extensions für Adaptive Streaming und der Encrypted Media Extensions für den Schutz von Inhalten sowie durch die beiden Standards DASH und Common Encryption (CENC) der Moving Picture Experts Group (MPEG).

Dem Egde-Team zufolge ergeben sich für Anwender und Anbieter gleichermaßen Vorteile: Zum einen könnten Nutzer diese Angebote über eine Vielzahl von Endgeräten, Browsern und Apps einsetzen. Für Anbieter bedeute dies zum anderen Kostenvorteile, da die Angebote verschiedene Medien-Plattformen unterstützen. Webentwickler profitierten ebenfalls davon, denn der Code einer Site bleibe – unabhängig von Browser oder Plattform – stets identisch.

Nachdem in erster Linie Flash und mit Einschränkung auch Silverlight aufgrund zahlreicher Schwachstellen zusätzliche Angriffsvektoren darstellen, bringen die neuen Technologien zudem den Vorteil einer verbesserten Sicherheit mit sich. Nachdem Cyberkriminelle im November 2013 beispielsweise ein von ihnen entwickeltes und unter anderem für Flash gedachtes Exploit-Kit auf Silverlight erweiterten, entschied sich Netflix, das als einer der ersten Streaming-Anbieter auf das Browser-Plug-in setzte, letzten Herbst schließlich dazu, auf HTML-5-basierende Browser-Technologien umzusteigen. Microsoft demonstriert in einer Beispielanwendung, wie Streaming auf Grundlage der genannten Spezifikationen aussehen kann.

HIGHLIGHT

Windows 10: Spartan im Leistungscheck

Zusammen mit Windows 10 erhält das Microsoft-Betriebssystem einen neuen Browser. Derzeit firmiert der IE-Nachfolger unter der Bezeichnung Spartan. Wie schnell der neue Browser jetzt schon ist, zeigt sich im Benchmarktest.

Der Softwarekonzern hat den unter dem Codenamen Spartan entwickelten Edge generell von alten Browsertechnologien befreit. Überholte und unsichere IE-Plug-ins wie ActiveX oder Browser Helper Objects (BHO) entfallen. Zudem wurden hunderte APIs aussortiert, die nicht interoperabel und für Kompatibilitätsprobleme verantwortlich waren.

Diesen Schritt geht Microsoft nicht alleine. Apple hatte schon vor einigen Jahren Maßnahmen in diese Richtung unternommen, indem es den Support für Adobe Flash unter iOS einstellte. Nun setzt sich der Trend verstärkt im Browsermarkt fort. Google sperrte Anfang des Jahres alle NPAPI-Plug-ins in Chrome, Mozilla deaktivierte die meisten schon vor knapp einem Jahr in Firefox.

Standards wie DASH, CENC, EME oder MSE sind aber ebenfalls nicht unumstritten. Allen voran hatte die Free Software Foundation Mozilla mit scharfen Worten für sein Vorhaben kritisiert, diese Spezifikationen in Firefox zu implementieren, da sich Streaming-Inhalte darüber mit einem DRM-Schutz (Digitale Rechteverwaltung) versehen lassen. Vor rund einem Jahr erklärte FSF-Director John Sullivan, man sei darüber „tief enttäuscht“. Mozilla verrate damit die eigenen Ideale freier Software.

DRM-Funktionen in unterschiedlichen Browsern (Bild: Microsoft)DRM-Funktionen in unterschiedlichen Browsern (Bild: Microsoft)

[Update 14.7.2015]

Das Flash-Player-Plug-in wird von Edge nicht mehr unterstützt. Allerdings ist in Edge Flash integriert, sodass entsprechende Inhalte wiedergegeben werden können.

Die Unterstützung von Silverlight gehört nicht mehr zum Leistungsumfang von Edge. Auch lässt sich das Plug-in mit dem neuen Microsoft-Browser nicht mehr nutzen. Hierfür muss man IE 11, Firefox oder Chrome nutzen (Danke an Bernhard).

Silverlight-Unterstützung in Windows 10 (Screenshot: ZDNet.de)

 

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft verabschiedet sich mit Edge-Browser von Silverlight

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juli 2015 um 23:21 von Mac-Harry

    ENDLICH!!!!!

    Das Microsoft PSX (Partner Exchange) auf Silverlight-Basis war echt eine Zumutung. Wurde auch mal Zeit, dass der olle Krempel raus geschmissen wird. Silverlight, wer hat den so eine Bremse freiwillig im Einsatz?

    • Am 4. Juli 2015 um 11:43 von punisher

      Diese bremse wird z.B. von Amazon Prime für die Streams verwendet und ist einfach zuverlässig und stabil. Jetzt kannst du schauen wieviele Amazon prime verwenden und dann hast du deine mind. Anzahlungen an Nutzern

      • Am 6. Juli 2015 um 12:27 von Mac-Harry

        Keine Ahnung, aber iTunes hat 800 Mio. Kunden mit Kreditkartenkonto. Wen interessiert amazon? Aber dann steht ja mal schön fest, dass diejenigen, die es nutzen, demnächst von diesem gruseligen Silverlight befreit werden. Ist doch prima!

        • Am 6. Juli 2015 um 15:00 von Hi, hi...

          …ICH z. B., nutze die Streams von Amazon auch auf dem PC mit 24″-Monitor! Und, obwohl langjähriger iDevice-Nutzer, hat Apple meine Kreditkartendaten NICHT!

          • Am 6. Juli 2015 um 17:45 von Mac-Harry

            Selber Schuld. Es gibt auch noch Leute, die bis heute kein Microsoft Office Nutzen. Viel Spass in Deiner BOX-Welt!

          • Am 6. Juli 2015 um 18:49 von Hi, hi...

            @Harald
            …Deine Antwort entbehrt einer gewissen Logik und Verständlichkeit.
            Aber schön, dass ich Dich glücklich machen kann.

  • Am 8. Juli 2015 um 5:43 von Judas Ischias

    Irgendwie fehlt es in letzter Zeit in den Kommentaren von Mac-Harry an diesem speziellen Witz, über den ich mich sonst köstlich amüsieren konnte.

  • Am 14. Juli 2015 um 13:59 von Bernhard

    Leider schlecht recherchiert. Flash wird zwar nicht mehr als Plugin unterstützt, ist dafür aber Bestandteil des Browsers:

    Yes, Adobe Flash is supported as a built-in feature of Microsoft Edge. We continue to work closely in partnership with Adobe to provide this version of Flash, which we support and service via Windows Update.
    http://dev.modern.ie/platform/faq/flash

    Flash Player is integrated with Microsoft Edge in Windows 10. You do not need to install Flash Player.
    https://helpx.adobe.com/flash-player/kb/flash-player-issues-windows-10-edge.html

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *