Microsoft kündigt LTE-Modell des Surface 3 für Geschäftskunden an

Es wird in zwei Varianten mit wahlweise 64 oder 128 GByte SSD-Speicher sowie jeweils 4 GByte RAM erhältlich sein. Bis auf das LTE-Modul mit Nano-SIM-Kartenslot entspricht die Ausstattung der seit Mai erhältlichen WLAN-Ausführung. Ab morgen sollen Geschäftskunden das Surface 3 (4G LTE) bei der Deutschen Telekom ordern können.

Microsoft wird in Kürze ein LTE-Modell seines Ende März vorgestellten Tablets Surface 3 herausbringen, das in zwei Ausführungen mit wahlweise 64 oder 128 GByte SSD-Speicher und jeweils 4 GByte RAM erhältlich sein wird. Zunächst werden es Unternehmenskunden ab morgen über die Deutsche Telekom bestellen können. Darüber hinaus soll es sich über autorisierte Vertriebspartner beziehen lassen. Die Auslieferung erfolgt ab Mitte Juli.

Das Surface 3 gibt es in Kürze auch mit LTE - vorerst aber nur für Geschäftskunden (Bild: Microsoft).Das Surface 3 gibt es in Kürze auch mit LTE – vorerst aber nur für Geschäftskunden (Bild: Microsoft).

Die offiziellen Preise hat Microsoft noch nicht kommuniziert. Ursprünglich hieß es, für die LTE-Funktion würden 100 Dollar Aufschlag zu den Basispreisen fällig. In Deutschland kostet die WLAN-Ausführung des Surface 3 599 Euro mit 2 GByte RAM und 64 GByte Storage beziehungsweise 719 Euro mit jeweils doppelter Speichermenge.

Bis auf das LTE-Modul mit Nano-SIM-Kartenslot für den mobilen Internetzugang entspricht die technische Ausstattung des Surface 3 (4G LTE) dem seit Anfang Mai in Deutschland verfügbaren WLAN-Modell. Das Surface 3 nutzt einen 1,6 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor von Intel, nämlich den Atom x7-Z8700, der keinen Lüfter erforderlich macht. Als Betriebssystem kommt in der zunächst ausschließlich erhältlichen Business-Version Windows 8.1 Pro zum Einsatz – mit garantiertem Upgrade auf Windows 10 bei Verfügbarkeit.

Der ClearType-Touchscreen bietet bei einer Diagonalen von 10,8 Zoll und einem Seitenverhältnis von 3:2 eine Full-HD+-Auflösung von 1920 mal 1280 Bildpunkten. Er fällt also etwas kleiner aus als beim ab 800 Euro erhältlichen Surface Pro 3, das ein 12-Zoll-Display mit 2160 mal 1440 Pixeln besitzt. Die Akkulaufzeit des 26,7 mal 18,7 mal 0,87 Zentimeter großen und 622 Gramm schweren Surface 3 gibt Microsoft mit bis zu zehn Stunden an. Geladen wird der Akku über ein mitgeliefertes 13-Watt-Netzteil.

Rückseitig ist eine 8-Megapixel-Kamera verbaut, die durch eine 3,5-Megapixel-Frontkamera für Videokonferenzen (in 1080p) ergänzt wird. Zum Anschluss von Peripheriegeräten stehen ein Standard-USB-3.0-Port, ein Mini-DisplayPort, ein Micro-USB-Ladeanschluss und eine Kopfhörerbuchse bereit. Hinzu kommen ein Anschluss fürs Tastatur-Cover und ein MicroSD-Kartenleser. An Kommunikationsoptionen sind außer LTE auch Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.0 LE vorhanden. GPS, A-GPS und Glonass dienen zur Positionsbestimmung.

Das Surface 3 verfügt wie die anderen Geräte der Serie auch über einen integrierten Klappständer, um es in drei Neigungswinkeln aufzustellen. Als Zubehör hat Microsoft den Bedienstift Surface Pen für 49,99 Euro, eine Dockingstation für 229,99 Euro und die für die meisten Käufer wohl unverzichtbare Tastatur Type Cover für 149,99 Euro im Angebot.

Das Surface 3 wurde vor seiner offiziellen Vorstellung als Gerät gehandelt, das die Lücke zwischen dem Pro-Modell und den Lumia-Phablets sowie -Smartphones schließen sollte. Das neue Konzept – mit lüfterlosem Intel-Atom-Chip – ist offenbar auch als Nachfolger der Surface-RT-Reihe gedacht, die auf ARM-Chips basierte und daher kein vollwertiges Windows 8 mitbrachte. Die Produktion des letzten Windows-RT-basierten Surface 2 wurde Ende Januar eingestellt. Käufer erhalten kein vollständiges Upgrade auf Windows 10, Microsoft will aber noch ein Update mit einigen Funktionen des neuen Betriebssystems liefern.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Surface, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

31 Kommentare zu Microsoft kündigt LTE-Modell des Surface 3 für Geschäftskunden an

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juli 2015 um 17:09 von Mac-Harry

    Ankündigen? Gibt’s doch schon lange. Heisst iPad. Alter Hut! Nix neu!

  • Am 2. Juli 2015 um 19:53 von Sabine

    Stimmt. Das iPad mit der Telefonsoftware. Super professioanal. Das Surface hat ein echtes Betriebssystem. Win 8.1 und in Kürze Win10. iPad ist dagegen echter Müll und eigentlich nur noch zum Serviertabletts geeignet. Und vor dem iPad gabe es auch schon Win-Tablets. Apple kann eben nur NEU erfinden – sprich KOPIEREN.

    • Am 2. Juli 2015 um 20:45 von Ui Ui

      Ui Ui Ui, da hat jemand aber Hass im Bregen. echtes Betriebssystem … das mit den Kacheln, das niemand wollte? Stimmt: Microsoft hat die Tablets von Moses abgekupfert. Und der von den Ägyptern. ;-)

      • Am 2. Juli 2015 um 22:30 von C

        Nein, Compaq hat 1993 ein MS basiertes Tablett vorgestellt und verkauft. Lange vor dem iPad.
        Link:
        https://en.wikipedia.org/wiki/Compaq_Concerto

        • Am 3. Juli 2015 um 8:14 von PeerH

          Wer? Ich meine wer hat das je bestritten? Außer Apple-Bashern?

          Sie hatten ein Produkt (Tablet) entwickelt, aber sahen nicht das Potential. Das Windows-überall-Mantra durfte nicht angezweifelt werden.

          Apple hat gezeigt wie man ein Tablet zu einem Erfolg macht – mit dem iPad. Weil man das Produkt verstanden hat. Leicht, ohne Zusatzgeräte wie Stift oder Maus.

          Und na ja: mit dem Surface macht Microsoft den gleichen Fehler. Es ist nichts Halbes und nichts Ganzes – will man nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden, muss man die Tastatur mitschleppen, oder gar die Maus – dann ist es aber genauso schwer (und schwerer) wie ein Ultrabook – kostet nur mehr. Und als reines Tablet ist es deutlich zu schwer.

          Da ist dann doch ein Ultrabook die bessere, und preisgünstigere, Alternative.

          Oder eben ein iPad Air 2 als reines Tablet, wenn man auf lange Texteingaben und Tabellenkalkulationen verzichten kann.

          (Läuft nebenbei bemerkt auch problemlos mit einer Bluetooth Tastatur, z.B. von Anker für 17€ – da braucht man keine Microsoft Tastatur für 120€. ;-))

          • Am 3. Juli 2015 um 13:38 von C

            @PeerH

            Es gibt Apfel-Jünger die das bestreiten. Nachweislich.
            Auch beim iPod glauben die wirklich, der Apfel hätte es erfunden.

            Dass MS seinerzeit daraus nichts gemacht hat – selbst Schuld.
            Aber, es gibt auch gute Gründe für Stift-Bedienung, z. B. Unterschrift des Kunden einholen.

            Lass doch jeden User das kaufen, was er glaubt kaufen zu müssen. Egal ob Apfel oder Nicht-Apfel. Er sollte sich nur vorher im Gesamt-Kontext klar sein, was er warum und für welchen Zweck er sich besorgt. Bei vielen Kunden ist das nicht der Fall…

          • Am 5. Juli 2015 um 18:32 von Peter

            Es mag ‚Apfel-Jünger‘ geben, die das behaupten, es gibt ja auch den Weihnachtsmann. Aber hier im Torum behaupten das nur die Apple-Basher. Wie Du das ständig tust. Und dann rechtfertigst Du das damit, dass es bestimmt irgendwo einen gibt. Vielleicht? Hoffentlich?

            Um Dir klarzumachen, was Du für Käse schreibst:

            IPod ist ein Produkt von Apple, den hat Apple entwickelt.

            Aber Du meintest sicher das iPad, ok. Und: auch das ist von Apple entwickelt worden.

            Ja, es gibt gute Gründe für Stifte, aber wenn das Tablet nur über Stifte vernünftig bedient werden kann, ist das eben unnütz und unpraktisch. Zumal es auch für das iPad Stifte gibt, aber man muss sie nicht haben, sie sind optional.

            Für andere kann ich nix sagen, aber es sind eben nur Werkzeuge, Geräte, und die sollte jeder kaufen wie er sie braucht, will oder haben möchte.

            Nur möge man bitte beachten, dass sich hier doch einige Spezis auf jeden, aber auch jeden Apple Artikel stürzen, als gelte es einen Teufel auszutreiben, und schwafeln die selben drei, vier Argumente immer wieder vor sich her. Diese Spezis scheinen sich durch Apple Produkte, warum auch immer, angegriffen zu fühlen, und zetern drauflos.

            Dabei wäre es so einfach: nicht kaufen und ignorieren. Aber das geht nun auch wieder nicht. Sie wollen ja bekehren.

            Also: schau mal im eigenen Lager was da an Scheinargumenten ohne irgendeinen Nachweis geschrieben wird, und wenn Du da aufgeräumt hast wirst Du möglicherweise verblüfft feststellen, dass kaum jemand Apple als heilige Kuh sieht.

            Was wurde doch über die Apple Watch hergezogen, und nun? Die Welt dreht sich weiter. Apple hat nicht behauptet, sie hätten „Smartwatches“ entwickelt, aber sie haben eben einen eigenen Ansatz und der Erfolg gibt ihnen Recht.

            Nun wird man eben sehen, was die Wettbewerber machen. Aber für die Anwender sollte das doch egal sein, und keine Basher Kommentare provozieren? Es ist, bei aller Detailliebe, eine modische Uhr mit Zusatzfunktionen. Es geht nicht um den Weltfrieden. ;)

      • Am 3. Juli 2015 um 5:31 von Sabine

        Tja PeerH, Mac-Harry und viele „Unbekannt“. Du kannst hier über alle Firmen rum maulen wie du willst und du darfst auch deinen geliebte Apple-Firma lobpreisen. Aber Tatsache ist, alles was Apple NEU erfindet gab es schon lange vorher. Apple ist ein absolut guter Verkäufer – sprich Leute verarscher. Billige und teilweise veraltete Technik zu horrenten Preisen verkaufen. Denn wichtig ist den Apple-Kunden nicht die Technik, sondern das WIR-Gefühl. Wir sind was besonderes. Wir können uns was leisten. Wir.., wir warten auch tagelang vor dem Apple-Shop, wir… wir..

        • Am 3. Juli 2015 um 10:26 von Hi, hi...

          …ich will ja nicht grundsätzlich alle Deine Argumente bestreiten, aber zwei Punkte anmakeln.
          1. „NEU erfinden“ ist inhaltlich – per Definition „Erfindung“ – nicht möglich. Weder von Apple noch von sonst jemandem.
          2. Apple spricht, wenn mich meine geringen Englischkenntnisse nicht täuschen, NICHT von Erfindungen. Nur von Entwicklung. Das bedeutet schlicht und ergreifend, dass Apple etwas im Grunde vorhandenes nimmt, verbessert und im günstigsten Fall gewinnbringend vermarktet. Übrigens wie bestimmt 95% der anderen Technologieunternehmen auch bloß.
          Und wenn es Dich tröstet, ich war noch nie in einem Apple-Store, geschweige denn hätte ich dort auf irgend einen Verkaufsstart gewartet. Deine Wahrnehmung von den meisten Applenutzern ist mehr als verzerrt!

          • Am 5. Juli 2015 um 18:35 von Peter

            Völlig eichtig. Es können schlicht aus praktischen Gründen nicht 50 Millionen Apple iPhone Käufer Schlange gestanden haben. ;)

            Aber es wird immer so getan, als hätten das alle gemacht. Ja, schwarz-weiß Denken ist weit verbreitet.

        • Am 8. Juli 2015 um 1:46 von Judas Ischias

          @Peter,
          schreibst Du auch als Mathias oder PeerH?
          Die sind doch die Meister im erfinden von Behauptungen.
          Aber warum sich mal vorher informieren, lieber einfach Unwahrheiten in die Welt setzen.
          Sind übrigens Worte von Dir.
          Dich kümmert es ganz offensichtlich auch nicht, ob es völliger Mist oder Blödsinn ist. Tja, so disqualifiziert man sich selber gekonnt als Diskussionspartner.
          Deine eigenen Worte!
          Du hättest noch nicht mal googeln müssen, sondern hier nur aufmerksamer lesen.
          Ich habe mich hier doch hier überhaupt nicht geäußert, wie kommst Du dazu solche Falschaussagen zu tätigen?

          „IPod ein Produkt von Apple, den hat Apple entwickelt.“
          Ha ha ha. Das hat ja selbst PeerH zugegeben wie Apple an den IPod gekommen ist!
          Außerdem wurde das Thema hier schon so oft in den letzten Jahren durchgekaut, da solltest selbst Du nicht mehr solch einen Quark schreiben!
          Und zu „Erfindung“ vom iPad.
          Da gibt es eine deutsche Firma, Höft und Wessel, die waren ganz früh mit dabei.
          ZDNet hatte 2002 einen Bericht zur CeBIT, da ging es um ein Tablet mit Namen „Skeye Pad.“
          Und wie lange gibt es schon das iPad?

  • Am 3. Juli 2015 um 7:50 von Mac-Harry

    Halbwissen, wohin man schaut. Für „Sabine“: Google mal diese begriffe: „microsoft tablet 2001“, damit Du zumindest weisst, dass Microsoft 10 Jahre erfolglos an einem Tablet rum schraubt und auch bis heute keinen wirtschaftlichen Erfolg damit hat.

    Ich spreche mit den Leuten von Microsoft und denen ist es selber peinlich, weil sie die Produktionskette nicht beherrscht haben. Das gilt insbesondere für Surface 1 und 2.

    Das Surface ist ja kein Tablet. Es hat Schrauben, arbeitet mit einem Lüfter, wie ein oller PC und ist gefühlt extrem schwer und dick. Da kaufe ich lieber ein MacBook und wenn es sein muss, schmeiße ich Windows drauf (zusätzlich versteht sich, wegen der Wahlfreiheit, die man am PC ja nicht hat ;-)

    Ein Blick auf die zahlen reicht und es wird klar, dass das Surface bisher ein einziges Desaster ist. Toll in der Werbung, aber mit roten Zahlen bei Microsoft in den Büchern gesegnet. Erfolg wird recht einfach gemessen: CASH.

    … und dieses Diskussion ist etwas einfacher, weil das schwarz auf weiß veröffentlicht wird. Fakt ist – Das Surface ist immer noch nicht im grünen Bereich. Warum auch? Es ist ein PC und kein echtes Tablet. Nur weil man die Tastatur abmachen kann. Den Wummer kannste mir schenken. Kein Interesse und die wirtschaftllichen Zahlen sprechen genau diese Sprache.

    Ist ein Produkt genial, findet es Käufer. Da mangelt es noch an allen Ecken und Enden beim Surface. Microsoft macht Software. Das ist die DNA. Hardwareproduktion ist ein komplett anderes Thema, aber da gab es ja eine Firma, die schon seit Gründung auf diese Symbiose setzt. Microsoft hat das leider bis heute nicht im Blut und so sehen die Produkte auch aus.

    • Am 3. Juli 2015 um 8:44 von Sabine

      Niemand behauptet das andere mit dem Tablet erfolgreich waren. Aber sie hatten das Tablet schon lange vor Apple entwickelt. Also ist der NACHMACHER und KOPIERER klar Apple. Und die Apple-Bashing ist doch wirklich nur ein hohler Spruch den du bringst wenn andere die Wahrheit schreiben und du nichts dagegen bringen kannst. Lufthansa hat für seine Piloten 5000 Surface gekauft weil die iPads bei den amerikanischen Airlines einfach nur versagen und Flieger nicht starten können weil das iPad von Pilot und Co-Pilot nicht funktioniert. NUR peinlich.

      • Am 5. Juli 2015 um 17:47 von Peter

        Ein Grund die Lufthansa zu meiden? „Sie brauchen dringend Informationen vom Surface? Sorry, hab grad einen Bluescreen. Fragen Sie in fünf Minuten erneut.“ ;)

        Ist ja ein PC, oder?

    • Am 3. Juli 2015 um 13:34 von C

      @Mac-Harry

      Zitat von Dir:
      „…oller PC ….“

      1. mit den „ollen PC´s “ verdienen die meisten Firmen Ihr Geld
      2. diese „ollen PC´s“ halten – gut gewartet mehr als 20 Jahre durch
      3. diese „ollen PC´s“ sind i.d.R. AUFRÜSTFÄHIG (im Gegensatz zum Apfel)
      4. diese „ollen PC´s“ lassen Dir ALLE WAHRFREIHEITEN, incl. Hackintosh
      5. mit diesen „ollen PC´s“ erledige Ich meine Haupt-Arbeiten

      Notebook & Tablet sind Add-On Devices, nicht jedoch der Haupt-Träger der Arbeitslasten. Geschäftlich wie Privat.

      Von daher fang hier nicht die Diskussion PC vs. Tablett an.
      Im übrigen stagnieren die Tablet-Umsätze, reifer Markt, Produkt-Zyklus…
      Ach ja, Ich glaube im letzten Apfel-Quartal wurden sogar mehr Mac´s als iPads umsatzmäßig verkauft. Solltest Du als Apfel-Jünger doch wissen!

      • Am 5. Juli 2015 um 17:49 von Peter

        Wer hatte doch eine heilige Kuh und wirft anderen religiösen Eifer vor? PC als heilige Kuh? ;)

  • Am 3. Juli 2015 um 8:30 von PeerH

    @Redaktion: Man sollte vielleicht den Interessenten einen Gefallen tun und darauf hinweisen, dass von den 64 GB SSD Speicherplatz nur etwa 36 GB übrig bleiben – den Rest schnappt sich Windows.

    Der Mehrpreis für die 128 GB Variante ist absolut empfehlenswert, insbesondere, wenn man das Gerät als ‚Notebook‘ Ersatz zu nutzen gedenkt. Bei einem Windows System sind 128 GB das absolute Minimum, wenn man nicht Daten ständig auslagern will.

    Auf der Microsoft Surface Webseite heißt es dazu lapidar „System software uses significant storage space.“

    http://www.microsoft.com/surface/en-us/products/surface-pro-3

    Hier im Detail: https://www.microsoft.com/surface/de-de/support/storage

    Witzigerweise wird es auf der Seite mit dem MacBook Air Ultrabook verglichen, und als Vorteile werden aufgewührt ‚auch Tablet‘ (was ok ist) und dass ein schöner Stift genutzt werden kann. Den man aber dazu kaufen muss wie auch die Tastatur. ;-)

    (Bevor ‚C‘ und/oder Punisher wieder meckern: Apples iOS benötigt nur etwa sechs GB, d.h. beim 64 GB Gerät bleiben etwa 58 GB als Speicher verfügbar. Und OS X auf dem MacBook Air nutzt weniger als 10 GB, was aber nicht ’signifficant‘ ist, weil es nur ab 128 GB angeboten wird. http://www.apple.com/de/macbook-air/specs.html)

    • Am 3. Juli 2015 um 10:30 von Sabine

      iOS ist ja auch eine Telefonsoftware. Zudem wird dies mit Windows 10 geändert. Und die Surface-User werden alle auf 10 updaten. Leider habe ich nicht so viel und kann nach jeden Pups gleich googeln. Ich bin nicht bei dem großen Amt beschäftigt und muss noch arbeiten für mein Geld. Und zudem Binge ich und den Schrott-Safarie verwende ich auch nicht auf dem iMac.

      • Am 5. Juli 2015 um 17:53 von Peter

        Das wissen wir doch: Du polterst einfach drauflos, ohne Dich vorher zu informieren – siehe oben. Sonst wüsstest Du, dass beide, MacBook Air und iPad, nicht aus Plastik sind, und dass in vergleichbarer Konfiguration beide preiswerter sind als das Surface.

        Ich hab so wenig Zeit ist eine schwache Ausrede. Dann schweigt man eben, bevor man Käse verzapft.

        Aber ja: einfach meckern ist toll, warum vorher informieren? Und Neues lernen? Wozu? ;)

      • Am 5. Juli 2015 um 18:21 von Peter

        Du hast nicht so viel von was? Ich hoffe Zeit? Da wird nix besser, zumindest sind die Anforderungen an die Hardware ähnlich, es werden 16 GB benötigt, wie bei Win 8.1. Effektiv blieben von 64 GB nur 36 GB übrig. Warum sollte sich das nun ändern? Entweder einen Beweis, oder eben solche Sachen nicht behaupten.

        http://windows.microsoft.com/de-de/windows/preview-faq-system-requirements-pc

        Na: man kann viel sagen, aber dass Bing schlechter als Google ist, würde nicht einmal ich behaupten. Vielleicht findet Bing ja nicht die Systemanforderungen für Win 10?

        Aah, und die Beleidigung darf auch nicht fehlen: „großes Amt“ ist wohl die Arbeitsagentur? Na dann. Wenn es mit Argumenten nicht klappt, versucht man es eben mit übler Nachrede. Alles klar.

        Tja, so disqualifiziert man sich selber gekonnt als Diskussionspartner. ;)

  • Am 3. Juli 2015 um 11:49 von Karsten

    Und warum eiss die Telekomm nichts davon????
    Auf meine Nachfrage bekam ich die Auskunft das es nicht verfügbar ist und auch nicht in naher Zukunft…
    Also wer ist hier schlecht informiert….????

    • Am 6. Juli 2015 um 10:20 von Gerrit

      Habe auch nochmal mehrfach bei der Telekom nachgefragt, weil mich das Gerät doch sehr interessiert. Die ersten Anfragen konnten nicht beantwortet werden, da keine Infos dazu geben konnte.
      Jetzt habe ich eine Info von einem Mitarbeiter der Geschäftsleitung bekommen und die Aussage war, dass das Gerät vorerst nicht bei der Telekom kommen wird. Vor August schon mal gar nicht.
      Ist schon geil, dass Microsoft so etwas ankündigt und bei der Telekom das Gerät nicht verfügbar ist.

  • Am 3. Juli 2015 um 12:13 von Sabine

    Bist du bei der Telekom als Geschäftskunde registriert?

  • Am 3. Juli 2015 um 15:47 von hicks

    @mac-harry
    „kein wahlfreiheit am pc“ … der war gut. du bist schon eine echt peinliche hausnr :D und wie definierst du tablet? hast du tatsächlich professionelle kunden? wissen die, was du hier bei zdnet für peinliche kommis verzapfst? LOL

    @peerh
    nach beschwerden zur neutralität von googles suchmaschine solltet ihr ja mal siri nach einem musikstreaming-dienst fragen. darauf meinte der all zu schlaue peerh kontern zu müssen, ich sollte „musikstreaming-dienst“ googeln? das habe ich getan, du auch? kam nämlich keine antwort, was du als erstes findest.
    war dir die antwort zu peinlich? :D
    —–
    das ist üblich für die 3 apfelliebhaber hier. sie schießen schnell, aber immer ins leere. erst denken, dann schreiben. dieser algrithmus scheint für manche schon eine echte herausforderung zu sein.
    naja, apfelliebhaber sind eben sehr emotional :D starke emotionen blockieren aber den verstand. das ist wissenschaftl. belegt.

    • Am 4. Juli 2015 um 8:29 von Hi, hi...

      …richtiiisch!
      Nur die (mehr als drei) hier vorhandenen Standard-Apple-Hater sind frei von jeglichen Emotionen und haben die Objektivität und die wohl durchdachten Argumente im Blut! Weil, nur wer NICHT Apple benutzt, kann klar denken!
      (sarcasm off)

      • Am 4. Juli 2015 um 10:16 von hicks

        trotz hitze und lachflash hab ich n kühlen kopf, korrekt :D
        keine wahlfreiheit am pc? – richtig oder falsch?
        surface ist kein tablet? – richtig oder falsch?
        peerh´s konter zur google-suche ging voll in die hose? – aber sowas von :D selbst wenn es schwarz auf weiß auf n screen steht, kann er den fehler nicht zugeben :D

        applehater ??? in dem artikel gehts nicht mal um apple :D ich habe kein einziges böses wort richtung apple geschrieben. auch wenn ich mich zum tausendsten mal wiederhole, wohl wissend, dass du es trotzdem nicht checkst, ich mache mich nur über euch apfelverehrer lustig, die völlig planlose kommis schreiben :D

        • Am 4. Juli 2015 um 14:26 von Hi, hi...

          … Einbildung ist auch ’ne Bildung!

        • Am 4. Juli 2015 um 17:09 von C

          Solche „Apfel-Freunde“ (auch subtil agierende) wirst Du selbst nicht mit Fakten & Tatsachen überzeugen. Glauben ersetzt Wissen.

          Fakten scheuen sie, wie der Teufel das Weihwasser…
          Aber im Erfinden von Behauptungen sind sie immer Spitze!
          Hauptsache schnell etwas im Blog entgegnet – wen kümmert es, dass das völliger Mist oder Unsinn ist?

          Berechtigte Apfel-Kritik = Apple-Hater. Mehr haben die nicht drauf. Und – persönliche Verunglimpfungen. Wegen der fehlenden Sach-Argumente.

          • Am 4. Juli 2015 um 18:59 von Nicht ganz!

            Nicht ganz richtig!
            Ersetze „Apple“ durch „Android“ und du hast dasselbe in grün.
            Und auch hier wäre es die Wahrheit.

          • Am 5. Juli 2015 um 18:16 von Peter

            Also, C(hris): Du zeterst hier seit >2 Jahren mit den komischsten Argumenten, und oben gab es einige stichhaltige Argumente, die Du nicht mal erwähnst. Aber die anderen scheuen Fakten?

            Nun ja. Was soll man dazu sagen? Hoffnungslos.

            hicks, C, Judas Ischias, Sabine, die üblichen Verdächtigen zetern wieder was das Zeug hält, inkl. vollständiger Ignoranz schlüssiger Argumente. Siehe Links zum SSD Platzbedarf. Da redet sich Sabine damitheraus, dassdas bei Win 10 anders werden soll. Soll? Vielleicht? Sie hätte ja eine Zahl nennen können? Stattdessen kommt die unsinnige Anmerkung, dass iOS eine „Telefonsoftware“ sei? Witzig: läuft auch auf dem iPad. Und niemand hat Microsoft gezwungen >30 GB zu berbraten, sie hätten es ja abspecken können.

            Und dann wird mit 64 GB geworben, und im Kleingedruckten wird von signifikantem Platzverbrauch fabuliert. Würde das Apple machen, 45% Verbrauch!, sie würde zetern – zurecht. So verweist sie auf Win 10. Aber die wichtige Information wird vorenthalten, wieviel Platz Win 10 benötigt? ;)

            Ich helfe mal aus: es werden 16 GB vorausgesetzt, wie auch bei Win 8.1. Effektiv waren dann von 64 GB nur 36 GB frei. Wo da eine Verbesserung herkommen soll, darf dann aber Sabine erklären. ;)

            http://windows.microsoft.com/de-de/windows/preview-faq-system-requirements-pc

            PS: Wenn man das googelt findet man Werbung, von Apple für Apple Music. Und nun? Was soll uns das sagen? Dass Apple für Werbung an Google zahlt? An erster Stelle wird immer Werbung eingeblendet. Davon lebt Google, you know? ;)

        • Am 5. Juli 2015 um 17:58 von Peter

          Surface wird von Microsoft mit dem MacBook Air verglichen, einem Ultrabook, und wirbt damit, dass es ein Notebook ersetzen kann. Siehe Link oben. Microsoft glaubst Du doch aber, oder? Wenn nicht, dann frag Deine Mit-Hater hier, das war immer deren Argument, warum das Surface besser ist. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *