Google erweitert Apps Unlimited um Authentifizierung per Hardware-Key

Diese gegen Phishing schützende Absicherung bietet ab sofort auch Apps für Education an. FIDO-Mitglied Google setzt dabei auf das Verfahren "Universal 2nd Factor". Es macht zudem allen Apps-Kunden um 50 Prozent rabattierte Yubico-Security-Keys verfügbar.

Google hat sein Engagement für hardwarebasierte Zwei-Faktor-Authentifizierung verstärkt. Zwei seiner Google-Apps-Dienste wurden um Unterstützung dieser Option ergänzt, während zugleich alle Kunden von Google Apps for Work solche Keys vom Anbieter Yubico derzeit um 50 Prozent rabattiert beziehen können. Das Unternehmen betont, an einen solchen Key könnten Kriminelle nicht einfach durch Phishing kommen, was einer zusätzlichen Schutzschicht gleichkomme.

U2F-kompatibler Security Key (Bild: Yubico)U2F-kompatibler Security Key (Bild: Yubico)Die beiden erstmals unterstützten Dienste sind Google Apps Unlimited (die Premium-Version von Google Apps) und das für Bildungseinrichtungen bestimmte Google Apps for Education. Dort lässt sich die Sicherheitsoption nun in der Admin Console wählen. Im April 2015 hatte Google die Funktion für Google at Work eingeführt, im Oktober 2014 für alle Gmail-Nutzer.

Mit dem Google-System können Administratoren Rechte für verlorene Hardware-Keys zurücksetzen und temporäre Zugangscodes vergeben, um Mitarbeitern ohne Schlüssel wieder einen Zugang zu ermöglichen. Zusätzlich gibt es Werkzeuge für Tracking und Monitoring, die etwa informieren, wann und wo sich ein User zum letzten Mal mit dem Key eingeloggt hat.

Die Security-Key-Hardware nutzt eine Public-Key-Infrastruktur namens Universal 2nd Factor (U2F), die von der FIDO Alliance stammt, wo auch Google Mitglied ist. Anders als bei SMS-Codes oder App-basierten Zwei-Faktor-Mechanismen wie Google Authenticator muss kein Code eingetippt werden. In einem Youtube-Video wird das System demonstriert.

Nicht zuletzt aufgrund immer häufigerer Diebstähle von Zugangsdaten, die oft auch Passwörter oder zumindest Hashes umfassen, unterstützen Online-Dienstleister zunehmend Zwei-Faktor-Authentifizierung. So hatte Salesforce.com im April Toopher übernommen: Dessen Dienst nutzt den Standort, von dem eine Anfrage ausgeht, um Authentifizierungsvorgänge zu verifizieren. Der Anwender muss neue Standorte zusätzlich per App bestätigen.

[mit Material von John Fontana, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Authentifizierung, Google, Office, Sicherheit, Yubico

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google erweitert Apps Unlimited um Authentifizierung per Hardware-Key

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *