Samsung verdoppelt Leistung von Lithium-Ionen-Akkus

Es setzt beim Anodenmaterial auf Silizium statt Graphit. Die Volumenänderung des Siliziums während eines Ladezyklus kontrolliert Samsung mit einer Graphen-Beschichtung. Die Leistungssteigerung funktioniert bisher aber nur unter Laborbedingungen.

Samsung entwickelt eine neue Technik, um die Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus um den Faktor 1,8 zu steigern. Bei gleicher Größe sollen künftige Akkus für Smartphones und Tablets also fast doppelt so viel Strom speichern wie bisher. Wie Neowin berichtet, haben Samsungs Forscher diese Leistungssteigerung bisher aber nur unter Laborbedingungen erzielt.

Samsung-Logo (Bild: Samsung)Dem jetzt veröffentlichten Forschungsbericht zufolge verwendet Samsung Silizium statt Graphit für die Anoden der wieder aufladbaren Batterien – ein Ansatz, dem auch andere Hersteller folgen. Der koreanische Konzern hat aber offenbar eine Lösung für das Problem gefunden, dass sich Silizum-Anoden während des Ladens und Entladens ausdehnen beziehungsweise zusammenziehen.

Dafür haben die Forscher ein Verfahren entwickelt, bei dem Graphen direkt in Lagen an den Silizium-Anoden angelagert wird, was eine kontrollierte Ausweitung des Siliziums erlauben soll. „Die an der Silizium-Oberfläche verankerten Graphen-Lagen passen sich an die Ausdehnung des Silizums an“, heißt es in dem Forschungsbericht.

Laut Samsung erreicht eine vollgeladene Batteriezelle beim ersten Ladezyklus eine Energiedichte von 972 Wh, was einer Steigerung um Faktor 1,8 entspricht. Nach 200 Ladezyklen sank die Energiedichte in den Tests auf 700 Wh, was immer noch ein Plus von 50 Prozent gegenüber heute handelsüblichen Lithium-Ionen-Akkus bedeutet.

Neowin weist darauf hin, dass die Technik trotz der Fortschritte noch nicht für die Massenproduktion geeignet ist. Der Vorteil der höheren Energiedichte müsse über mehr Ladezyklen erhalten bleiben. Dann könne sie „schnell die Nutzung unserer Geräte oder gar elektrischer Fahrzeuge zum Guten verändern“, schreibt der Blog.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Forschung, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

19 Kommentare zu Samsung verdoppelt Leistung von Lithium-Ionen-Akkus

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2015 um 8:21 von Juppdich

    Nachdem italienische Forscher gezeigt haben, wie es geht, ist auch Samsung nur ein Jahr später in der Lage, es nachzumachen… (http://www.heise.de/tr/artikel/Erste-Batterie-auf-Graphen-Basis-2403258.html)
    :D

    • Am 29. Juni 2015 um 11:16 von Punisher

      „Dem jetzt veröffentlichten Forschungsbericht zufolge verwendet Samsung Silizium statt Graphit für die Anoden der wieder aufladbaren Batterien – ein Ansatz, dem auch andere Hersteller folgen. Der koreanische Konzern hat aber offenbar eine Lösung für das Problem gefunden, dass sich Silizum-Anoden während des Ladens und Entladens ausdehnen beziehungsweise zusammenziehen.“

      Das lesen Juppdich und dann nochmals deinen Link ;-)

      • Am 29. Juni 2015 um 15:03 von PeerH

        Hehehe, wie passend? ;-]

        „Diese Verbesserungen sind lobenswert, schön beim Nachbarn abgeschaut SAMSUNG ;-)“ ?

        Wer schrieb das doch gleich? ;-)

        • Am 30. Juni 2015 um 5:54 von punisher

          Forschung PeerH. Nachvollziehbar das du davon nichts versteht. Soll Samsung oder eine andere Firma jetzt warten bis die Konkurrenz fertig ist mit forschen, damit es weitermachen kann? Deine Logik ist mal wieder für den …

          • Am 30. Juni 2015 um 8:24 von Hi, hi...

            …hmmm, warum nur, heißt das mit androiden Worten „Forschung“, wenn Samsung dieses macht und „Nachmachen“, wenn es von Apple getan wird???

  • Am 30. Juni 2015 um 16:59 von Punisher

    @Hi, hi es macht den Anschein, dass du nicht ganz mitkommst. Das es Foschung ist, kommt nicht von mir, hättest dafür einfach nur den zweiten Absatz lesen müssen: FORSCHUNGSBERICHT!
    Welchen Forschungsbericht hat Apple denn jemals gemacht?
    Und PeerH nimmt hier mein Zitat, welches ich zum Thema „Stromsparmodus in iOS 9 kostet 40 Prozent Leistung“ und vergleicht Forschung mit einem Feature, welches eben die Konkurrenz schon länger hat.
    Das es dich so hart trifft!?

    • Am 30. Juni 2015 um 19:16 von Hi, hi...

      @punisher
      …ich komme schon mit und es trifft mich auch nicht. ;-)
      Du meinst also, wenn Samsung explizit „Forschungsbericht“ drüber schreibt, dann ist es auch ganz sicher Forschung? Und weil Apple (möglicherweise, ich weiß es nicht) NICHT Forschung dran pinnt, dann kann es mit 100 prozentiger Sicherheit auch keine Forschung sein?
      Nimm’s mir nicht übel, aber Deine Argumentation würde von den Androiden aber sowas von zerpflückt werden, käme sie von einem Applenutzer!

      • Am 1. Juli 2015 um 4:36 von punisher

        Ihr wollt mich auf den Arm nehmen.

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Forschung

        Lese und staune.

        • Am 1. Juli 2015 um 8:45 von Hi, hi...

          …Du verstehst mich nicht! Oder willst es vielleicht auch einfach nur nicht!
          Dass Samsung forscht, stelle ich nicht in Abrede. Dass Samsung genau darüber forscht ebenfalls nicht. Mir ist auch egal, ob die Akkus der „neuen Generation“ von Samsung, Apple, KIK oder von der Bäckerei Steinecke kommen. Das Ergebnis ist früher oder später in jedem Fall für den Nutzer von Vorteil.
          Nur – und das willst Du seltsamerweise nicht einsehen – wäre das ein Bericht von und über Apple, wäre das androide Geschrei massiv, sehr massiv sogar. Dann hätte es aus der Blechfraktion 327,5 Kommentare gegeben, dass Apple das ja sowieso nur von dem und dem „übernommen“ hätte und auf GAR KEINEN FALL in der Lage wäre, so etwas selbst zu erforschen und zu entwickeln.
          Und das ist – da muss ich @PeerH zustimmen – ausgesprochen selektiv.

          • Am 1. Juli 2015 um 11:11 von PeerH

            Wenn für ein Gerät in etlichen hundert Stunden die Form optimiert wird, durch etliche Usability Tests geht, aktuelle Forschungsergebnisse über Wahrnehmung und Aufnahmefähigkeit von Anwendern in ein Design münden, dann ist das ebenfalls ‚Forschung‘. Wenn das Design dann von anderen aus ‚evolutionären‘ Gründen (oder aus Ideenlosigkeit) kopiert wird, ist das keine Forschung.

            Oder wenn Apple die ARM CPUs erweitert, modifiziert und optimiert, kann man das vielleicht als ‚Spielerei‘ bezeichnen, aber vielleicht gehört da auch ein gewisser Forschungsaufwand dazu – inklusive Optimierung des Betriebssystems. Das Ergebnis ist mitunter beeindruckend.

            Schließlich schlagen Apples ARM zwei-Kerner CPUs dann mitunter Samsungs ‚erforschte‘ Acht-Kerner in Sachen Performance – siehe z.B. hier: http://appleinsider.com/articles/15/06/30/samsung-galaxy-s6-fastest-smartphone-if-using-phony-benchmarks-and-ignoring-iphone-6-real-world-performance

            Das ist dann natürlich das Ergebnis ‚runder Ecken‘, die hier ein Spezi immer lustig findet (niedrige Komplexitätskomponente schafft besseres Verständnis? ;-)), und nie das Ergebnis von ‚Forschung‘.

            Aber wenn Samsung oder Google etwas präsentieren, steckt immer harte Arbeit dahinter.

            Wobei man unterscheiden muss: Samsung stellt vor und baut (!) die angekündigten Produkte dann auch tatsächlich – selbst wenn sie mitunter heftig floppen. Google macht aus seiner Hardware ‚Forschung‘ hingegen eine Show, und es kommt fast nix dabei heraus – ausser neue Methoden der Datenerhebung, die wieder zuvor unerreichte Bereiche der Privatsphäre durchlöchert (Spy-Services).

            Wer wirklich glaubt, dass ein Konzern wie Apple ohne Forschung regelmäßig dermaßen erfolgreiche Produkte in die Welt setzen kann, die mitunter ganzen Bereichen der Unterhaltungsindustrie ihren Stempel aufdrücken, der hat schlicht und einfach keinen Durchblick.

            Jedes Produkt ist das Ergebnis jahrelanger intensiver Arbeit. Nur so wird daraus ein Megaseller.

            Was passiert, wenn man etwas schnell hingrützt, ‚weil das technisch möglich ist‘, der möge auf Samsungs Smartwatch schauen – alle paar Monate kommt eine neue heraus, und sie floppt von Version zu Version. Weil dazu eben mehr gehört, als das verschrauben einzelner Komponenten. Aber immerhin: sie waren ‚Erster‘. ;-)

          • Am 1. Juli 2015 um 12:24 von Punisher

            Ich habe NIE behauptet, dass bei Apple alles aus dem nichts kommt. Doch leider betreibt Apple keine FORSCHUNG in dem Sinne wie Samsung bei dem Thema mit den Akkus! Wenn ich mich irre, dann mal her mit dem Link zu einem Forschungsbericht von Apple zu irgendwas!
            Du heulst hier also rum, weil das Geschrei groß WÄRE,WENN Apple einmal einen Forschungsbericht veröffentlichen WÜRDE…. Darüber sollen wir hier eine Konversation führen, nee danke.

          • Am 1. Juli 2015 um 13:09 von PeerH

            @punisher: aha – es gibt jetzt also verschiedene Forschung – die gute Samsungsche und die blöde Applesche? ;-)

            Wie Du es gerade brauchst, gell? Meine Güte.

          • Am 1. Juli 2015 um 13:11 von Hi, hi...

            @punisher
            …ich habe allgemein von Androiden gesprochen!
            Davon abgesehen, woher willst Du wissen, WAS Apple forscht und erforscht, da Apple i.d.R. erst dann Produkte vorstellt, wenn sie fertig sind (oder zumindest sein sollen). Es war so im Februar dieses Jahres, dass Apple von einem Akkuhersteller verklagt wurde, weil Fachkräfte abgeworben wurden. Sieht also aus, als ob auch Apple an Akkus forscht. Ob die dann für Autos oder für Smartphones oder die nächste Baustellenbeleuchtung (oder niemals) benutzt werden, wird man sehen (oder nicht).
            Und das, was Du als Rumgeheule bezeichnest, ist einfache Feststellung. Nur weil Dir das gegen den Strich geht, ist diese Feststellung nicht falsch.

    • Am 1. Juli 2015 um 0:39 von PeerH

      Nö, es zeigt nur gut Deine selektive Wahrnehmung. ;-)

      • Am 1. Juli 2015 um 4:37 von punisher

        @peerH das ausgerechnet du über selektive Wahrnehmung schreibst ist schon irgendwie lustig :)

  • Am 1. Juli 2015 um 12:35 von Punisher

    @PeerH: Die Quelle zu dem Applegeblubber deines links mal angeschaut?
    Habe ich irgendwo geschrieben das Apple ALLES von anderen hat?? NEIN, aber Apple betreibt im Sinne von Forschung nichts oder hast du einen Forschungsbericht? Das die hinter verschlossenen Türen geheime Entwicklungen betreiben ist klar, das machen sie alle! Außer bei dir, da verschrauben alle, besonders Samsung und Google nur einzelne Komponenten zusammen.
    Du hast wieder so viel geschrieben und unterm Strich steht da wieder einfach nur eine längere Wiederholung deines täglichen geblubbers.
    Guck mal Samsung und Goolge sind böse und das ist mein Sandkasten.

    • Am 1. Juli 2015 um 13:07 von PeerH

      Ach Schatz: Du hast Scheuklappen, die Dich bei anderen Forschong sehen (Show nicht) lassen, und bei Apple ist alles auf der Wiese gepflückt worden. ;-)

      Ach übrigens Forschung: als ich noch in der Forschung war, hat man Ergebnisse veröffentlicht, und nicht ‚Ankündigungen‘ als solche zu verkaufen versucht:
      Lies mal den Artikel durch wollen, soll, nur unter Laborbedingungen, will … nicht für Massenproduktion.

      Manche machen, andere wollen. Soviel zu Deiner ‚Forschung‘

      Und: Du bist Dir offensichtlich nicht Deiner eigenen Worte bewusst. ;-)

  • Am 1. Juli 2015 um 13:46 von Punisher

    Also ohne mind. einen Forschungsbericht von Apple brauchen wir hier garnicht zu diskutieren. Schließlich behaupte nicht ich das Samsung forscht, es steht hier im Bericht aufgrund der Tatsache, das es einen Forschungsbericht gibt. Wenn einer von euch einen von Apple hat, kann diese Unterhaltung weiter gehen.

    Ihr übertragt meinen Kommentar, dass Apple mal wieder abgeschaut hat (Stromsparmodus in iOS 9 kostet 40 Prozent Leistung) auf alles was Apple je raus gebracht hat. Nur leider gibt es das schon seit jahren bei der Konkurrenz. Das mit dem Akku eben nicht! Sie haben ein Problem gelöst, das allen bis jetzt nicht gelungen ist.

    • Am 1. Juli 2015 um 14:54 von Hi, hi...

      …genau, wir zeigen Dir einen Forschungsbericht, wenn Apple selbst keine veröffentlicht!
      Im übrigen – weil Du Dich da sehr kleinlich hast – habe ich keine Namen genannt, sondern die (klischeehafte) Allgemeinheit der Androiden angesprochen, die im Austeilen hervorragend, im Einstecken dafür um so mimosenhafter sind. Aber tröste Dich, je nach Forum geht das auch anders herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *