Google startet werbefinanzierten Radiosender

Das Angebot ist anfänglich nur in den USA verfügbar. Nutzer können Sender nach Kriterien wie Genre, Jahrzehnt oder Stimmung wählen. Songs lassen sich allerdings nur bis zu sechsmal pro Stunde überspringen.

Google hat seinen Streamingdienst Play Music um kostenlose, werbefinanzierte Radiosender erweitert. Die von Google zusammengestellten Wiedergabelisten an sich sind nicht neu, sie standen bisher allerdings nur zahlenden Kunden zur Verfügung. Wie The Verge berichtet, basieren sie auf dem im vergangenen Jahr gekauften Start-up Songza.

Google Play Music (Bild: Google)Anfänglich steht das Angebot nur Nutzern in den USA zur Verfügung. Es ist zudem nur über einen Browser sowie Android nutzbar. In Kürze soll das Angebot auch für iOS-Geräte erhältlich sein.

The Verge vermutet, dass Google sein Gratisangebot auf kuratierte Radiosender beschränkt, um der Kritik von Musikern und Komponisten zu entgehen, die über zu geringe Einnahmen aus Spotifys werbefinanziertem On-Demand-Angebot klagen. Zudem stelle Google für seine Radiosender dieselbe Auswahl an Songs zur Verfügung wie für kostenpflichtige Abonnements.

Das Nutzer der Radiosender von Google Play Music nicht selber auswählen können, welche Musik sie hören, sieht Elias Roman, Produktmanager von Google Play Music, nicht als Nachteil an. Die meisten Verbraucher seien auf ein möglichst einfaches Nutzererlebnis aus. „Sie wollen, dass es kontextabhängig relevant ist, aber sie wollen nicht an vielen Knöpfen drehen“, zitiert ihn The Verge.

Bei der Zusammenstellung des Programms gebe Google – genauso wie Apple – Menschen den Vorzug vor Algorithmen, heißt es weiter in dem Bericht. Sobald ein Nutzer eine Wiedergabeliste nach Kriterien wie Stimmung, Genre, Jahrzehnt oder Aktivität auswähle, stehe ein Mensch dahinter. Lediglich für auf bestimmten Künstlern oder Songs basierende Liste setze Google auf Algorithmen.

The Verge weist auch auf verschiedene Einschränkungen für die kostenlosen Radiosender hin. Nutzer könnten beispielsweise nur sechsmal pro Stunde einen Song überspringen. Die Wiedergabe lasse sich anhalten, aber nicht vor- oder zurückspulen. Google biete zudem keine Vorschau auf die nächsten Songs. Abonnenten können hingegen ihre Wiedergabelisten individuell zusammenstellen, umbenennen und sogar für die Offline-Wiedergabe speichern.

Qualitativ müssen Google-Nutzer jedoch keinen Kompromiss eingehen. Solange es die Datenverbindung erlaubt, überträgt Google Musik mit 320 KBit pro Sekunde. Apple Music begrenzt die Streaming-Bitrate hingegen auf 256 KBit pro Sekunde. Vermutlich wird Apple für das Streaming allerdings seinen eigenen Codec AAC einsetzen, der auch bei niedrigen Datenrate eine gute Qualität bietet.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Google, Musik, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google startet werbefinanzierten Radiosender

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *