Apple nimmt billigstes iPad Mini aus dem Programm

Die Erstauflage war bisher für 239 Euro bei Apple erhältlich. Sie brachte aber weder Retina-Display noch 64-Bit-Prozessor. Der iPad-Einstiegspreis steigt somit auf 289 Euro fürs Mini 2 mit 16 GByte. Billigstes iOS-Gerät ist der iPod Touch 16 GByte für 229 Euro.

Apple hat mit dem Original-iPad Mini sein billigstes Modell aus dem Programm gestrichen. Dort finden sich nun nur noch Mini 2 und Mini 3, wie 9to5Mac zuerst aufgefallen ist. Der Einsteigerpreis erhöht sich somit auf 289 Euro, denn so viel kostet die WLAN-Varante des Mini 2 mit 16 GByte Storage.

iPad Mini Retina (Bild: News.com)Das Original-Mini-iPad hatte nach der Vorstellung des Mini 3 im Oktober 2014 nur noch 239 Euro gekostet. Es verfügte noch nicht über ein hochauflösendes „Retina“-Display und nur über einen 32-Bit-Prozessor (den Apple A5), worauf ein Sprecher gegenüber News.com hinwies: „Jetzt verfügen alle Modelle von iPad Mini und iPad Air über 64-Bit-CPUs von Apple und hochauflösende Retina-Displays.“

Das erste iPad Mini war im Oktober 2012 vorgestellt worden, als großformatige Smartphones – Samsung nennt sie Phablets – noch kaum verbreitet waren. Es führte 7,9 Zoll als Bildschirmgröße bei Apple ein (die Standard-iPads haben 9,7 Zoll) und war laut IHS iSuppli zeitweise das beliebteste iPad überhaupt – mit einem internen Anteil von 60 Prozent. Im ersten Quartal 2015 allerdings machte es nur noch 17 Prozent aus.

Die Auflösung des Mini entsprach der des Original-iPad: 1024 mal 768 Pixel. Die Akkulaufzeit gab Apple mit bis zu 10 Stunden im Betrieb an. Die rückseitige Kamera löste bis zu 5 Megapixel auf.

Wer das Modell von 2012 unbedingt noch haben möchte, wird Resteexemplare allerdings vorerst weiter im Einzelhandel finden können. Zudem sind runderneuerte Gebrauchtgeräte weiterhin erhältlich – sogar von Apple selbst.

Billigstes iOS-Gerät ist derzeit immer noch der iPod Touch mit 16 GByte und iSight-Kamera, der derzeit in Apples eigenem Store 229 Euro kostet. Er verfügt über einen hochauflösenden 4-Zoll-Bildschirm (1136 mal 640 Pixel), aber ebenfalls noch über den 32-Bit-Prozessor A5. Die leichte Überarbeitung gegenüber dem Modell von 2012 hatte Apple 2014 durchgeführt. Der günstigere Vorgänger, ohne die 5-Megapixel-Kamera, ist hingegen ebenfalls aus dem Programm verschwunden.

[mit Material von Paula Vasan, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Tablet, iOS, iPad, iPad Mini

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple nimmt billigstes iPad Mini aus dem Programm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *