Twitter kauft mit Whetlab ein Start-up für Künstliche Intelligenz

Seine nur für Tester verfügbare Plattform für Maschinelles Lernen schließt Mitte Juli. Künftig werden seine Algorithmen wohl Tweets auswerten - entweder für Empfehlungen von Inhalten oder für personalisierte Werbung.

Twitter hat in einem Tweet Berichte bestätigt: Es übernimmt Whetlab, ein Start-up, das Lösungen für präzisere Vorhersagen auf Basis Künstlicher Intelligenz entwickelt. Seine für Tester zugängliche Plattform schließt zum 15. Juli. Nutzer sollten bis dahin Daten ihrer bisherigen Experimente herunterladen. Zudem werden keine Bewerber mehr in das geschlossene Betaprogramm aufgenommen.

Logo (Bild: Twitter)Wie Twitter die Technik integrieren wird, ist offen. Grundsätzlich dürften Whetlabs Algorithmen aber künftig Tweets auswerten – möglicherweise im Interesse von Twitters Anzeigenkunden. Twitter fasst Whetlab unter dem Begriff Maschinelles Lernen – einem Bereich Künstlicher Intelligenz, der durch Algorithmen definiert wird, die in untersuchten Daten Muster erkennen und aufgrund dessen Vorhersagen treffen können.

Whatlab haben Forscher der Universitäten Harvard, Toronto und Sherbrooke gegründet. Es wird bisher von einem Fünf-Personen-Team geleitet. Als Forschungsschwerpunkt nennt es „Hyperparameter-Optimierung“. Das bedeute, dass seine Plattform mit nur wenigen Zeilen Code abgefragt werden könne und bessere Ergebnisse als ein menschlicher Experte in kürzerer Zeit liefere.

Seine Übernahme durch Twitter kommentiert es wie folgt: „Im letzten Jahr haben wir eine Technik entwickelt, um Maschinelles Lernen besser und schneller für Firmen zu machen, ganz automatisch. Twitter ist die Plattform für offene Kommunikation im Netz, und wir glauben, das die Technik von Whetlab große Auswirkungen haben kann, indem sie Twitters Bemühungen im Bereich Maschinelles Lernen beschleunigt.“

Bisherigen Nutzern der Testversion werden Spearmint, SMAC und HyperOpt empfohlen. Ihre Daten können sie im JSON-Format herunterladen.

TechCrunch spekuliert, dass Twitter mit Hilfe von Whetlab seine gezielte Werbung oder auch Empfehlungen interessanter Inhalte verbessern könnte. Das Unternehmen hatte zuletzt Mühe, Anleger von seinem Wachstumspotenzial zu überzeugen. Vor einer Woche hatte es CEO Dick Costolo entlassen. Übergangsweise übernimmt nun Gründer Jack Dorsey.

Im Juli 2014 hatte Twitter mit Madbits ein auf Künstliche Intelligenz und dynamische Suche in Fotos und Videos spezialisiertes Unternehmen aufgekauft. Seine Technik „basiert auf Deep Learning, einem Ansatz für statistisches Maschinelles Lernen, der eine Anhäufung einfacher Projektionen vorsieht, um tragfähige hierarchische Modelle eines Signals zu erstellen.“

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Soziale Netze, Suchmaschine, Twitter, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter kauft mit Whetlab ein Start-up für Künstliche Intelligenz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *