DDoS-Angriff traf Websites der kanadischen Regierung

Eine Anonymous-Operation zu "Cyber Privacy" übernahm die Verantwortung. Sie legte zahlreiche Sites von Ministerien über Stunden lahm. Daten wurden nicht gestohlen, und laut einem Parlamentarier hätte es schlimmer kommen können.

Websites der kanadischen Regierung wurden am Mittwoch von einem Cyberangriff getroffen. Das bestätigte zunächst Parlamentsmitglied Tony Clement auf Twitter. Der Zeitung The Globe and Mail zufolge war mehr als ein Dutzend Ministerien betroffen – darunter Bildungs- und Außenministerium, Arbeits- und Justizministerium. Die Sites seien überwiegend nicht verfügbar, und auch Angestellte hätten nur sporadisch Zugriff auf E-Mail, hieß es.

Flagga Kanadas (Bild: gemeinfrei)Auch bei einem Versuch von ZDNet.com resultierten Zugriffe auf einige dieser Sites in Fehlermeldungen. Andere luden nicht, einige wenige waren hingegen normal verfügbar. Es schien sich um eine Attacke mit Distributed Denial of Service zu handeln. Gegen 14 Uhr Ostküstenzeit – nach mehr als zwei Stunden – trat wieder der Normalzustand ein.

Clement bestätigte später, es habe sich um einen DDoS-Angriff auf die Domain gc.ca gehandelt. „Wir können uns wohl alle vorstellen, wie dies schlimmer hätte ausgehen können. Für die Öffentlichkeit und die Regierung war es natürlich unangenehm, und wir haben das nicht gern gesehen.“ Die zuständigen Behörden würden nun „sicherlich“ Maßnahmen treffen, um eine Wiederholung zu verhindern, sagte Clement, der anschließend auf einer Party das Ende der Legistlaturperiode feierte.

Gegenüber CBC News hat der für die öffentliche Sicherheit zuständige Minister Steven Blaney ausgesagt, „zu keinem Zeitpunkt“ seien irgendwelche persönlichen Daten kompromittiert worden.

Erst vor wenigen Tagen waren Mitglieder des kanadischen Unterhauses gewarnt worden, sie stünden im Fokus einer aktuellen Cyberangriffskampagne. Ob ein Zusammenhang besteht, ist nicht bekannt. Vielmehr liegt ein Video vor, in dem das Hackerkollektiv Anonymous die Verantwortung für die Attacke übernimmt. Es nennt als Grund ein kürzlich verabschiedetes Gesetz zur Terrorismusbekämpfung.

Denial-of-Service-Angriffe sind ein häufig von Anonymous gewähltes Mittel. Da es sich bei Anonymous um eine informelle Gruppierung handelt, ist die Herkunft des Videos schwer zu verifizieren. Der Youtube-Channel Op Cyber Privacy wird aber seit mehreren Monaten für Anonymous-Kommunikation genutzt.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anonymous, Cybercrime, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DDoS-Angriff traf Websites der kanadischen Regierung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *