Chrome für Mac wird energieschonender

Google hat die Priorität des Rendering-Prozesses für Hintergrund-Tabs reduziert. Bestimmte Websites wecken die CPU zudem nun seltener auf, wenn sie mit Chrome dargestellt werden. Safari braucht unter Mac OS aber weiterhin weniger Strom als Chrome.

Google hat auf Beschwerden von Nutzern reagiert, wonach sein Browser Chrome den Akku von MacBooks stärker belastet als Apples eigener Browser Safari. Wie Betanews berichtet, soll Chrome die Akkulaufzeit um bis zu zwei bis drei Stunden reduzieren.

(Bild: Google)In einem Google+-Eintrag schreibt Entwickler Peter Kasting, Google habe nun verschiedene Probleme identifiziert und behoben. Unter anderem habe der Rendering-Prozess für Hintergrund-Tabs bisher dieselbe Priorität gehabt wie das Rendering für sichtbare Tabs. Jetzt habe der Prozess für Hintergrund-Tabs eine geringere Priorität. Bei verschiedenen Leistungstests habe sich dadurch die Zahl der Wakeups, also das Aufwecken der CPU aus einem Stromsparmodus, um bis zu 50 Prozent reduziert.

Zudem hat Google den Energiebedarf des Browsers beim Aufruf bestimmter Websites gesenkt, bei denen Safari für die Darstellung laut eigenen Tests deutlich weniger Wakeups benötigt und auch den Prozessor weniger auslastet. Als Beispiel nennt Kasting die Google-Suche. Für dieselben Ergebnisse wecke Safari die CPU innerhalb von 30 Sekunden 120-mal auf, Chrome 390-mal. Safari laste die CPU damit zu 0,1 Prozent aus, Chrome zu 0,3 Prozent. Inzwischen erreiche Chrome bei der Google-Suche dieselben Werte wie Safari.

Bei anderen Websites hat Google Kasting zufolge zwar auch Verbesserungen erreicht, aber noch nicht mit Safari gleichgezogen. Für die Website Capitalone.com benötigt Chrome nach Einführung der Verbesserungen immer noch 721 Wakeups in 30 Sekunden – Safari liegt bei 490 Wakeups. Beim Aufruf von Amazon.com lastet Safari die CPU zu 0,1 Prozent aus – Chrome kommt aktuell auf eine Auslastung von 0,2 Prozent.

„Das Chrome Team hat nicht vor, ruhig dazusitzen, wenn unsere Nutzer leiden“, schreibt Kasting. „Ihr könnt von uns weitere Verbesserungen in diesem Bereich erwarten.“

Anfang Juni hatte Google schon eine Neuerung vorgestellt, die den Stromverbrauch auf Notebooks reduzieren soll. Eine zusammen mit Adobe entwickelte Funktion spielt Flash-Inhalte nicht mehr automatisch ab, falls sie nicht „zentral für eine Website“ sind. Chrome unterscheidet unter anderen zwischen Flash-Animationen und Videos. Google zufolge reduziert die Änderung „den Stromverbrauch erheblich“.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Browser, Chrome, Google, Mac OS X, MacBook, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chrome für Mac wird energieschonender

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *