Russland und China haben angeblich Zugriff auf Snowden-Dokumente

Sie sollen die Unterlagen des Whistleblowers entschlüsselt haben. Die Unterlagen enthalten auch Informationen über die Arbeitsweise von Geheimagenten. Der britische Geheimdienst soll deswegen aus Angst vor deren Enttarnung Agenten aus mehreren Ländern abgezogen haben.

Russland und China ist es angeblich gelungen, vom Whistleblower Edward Snowden entwendete Dokumente zu entschlüsseln. Sie sollen auch als geheim eingestufte Informationen über die Arbeit britischer Agenten enthalten, die deren Identifizierung ermöglichen könnten, berichtet die Sunday Times. Ein nicht näher genannter Regierungsvertreter sagte der BBC zudem, die betroffenen Agenten seien inzwischen abgezogen worden.

Edward Snowden (Bild: Deutsche Messe)Die Snowden-Dokumente enthielten zwar keine Liste mit Geheimdienstagenten, die Details über die Arbeitsmethoden westlicher Geheimdienste seien aber möglicherweise ausreichend, um britische und auch amerikanische Agenten zu enttarnen, so die BBC weiter. David Omand, ehemaliger Direktor des britischen Geheimdiensts GCHQ, sagte der Sunday Times, der Verlust dieser Daten an Russland und China sei „ein großer strategischer Rückschlag“, der Großbritannien, den USA und ihren NATO-Verbündeten „schade“.

Dieser Einschätzung schloss sich auch Anthony Glees, Professor am Centre for Security and Intelligence Studies der University of Buckingham an. „Mithilfe der Snowden-Dokumente ist es möglich, diese mutigen Männer in Ländern zu identifizieren, in denen man wegen der Spionage für Großbritannien getötet wird“, sagte er der BBC.

In Großbritannien wird indes spekuliert, ob der Bericht der Sunday Times möglicherweise Teil einer Kampagne gegen Vorschläge für eine Geheimdienstreform ist. Sie sieht unter anderem vor, dass künftig ein Gericht und nicht mehr die Regierung über Abhörmaßnahmen entscheiden soll – ein Konzept, das offenbar bei der Regierung David Cameron auf wenig Gegenliebe stößt.

David Davis, Mitglied der reegierenden Conservative Party und Befürworter eines starken Datenschutzes, sagte dem Guardian, er stehe dem Bericht der Sunday Times skeptisch gegenüber. „Uns wurden keine Fakten gegeben, nur Annahmen.“

Die britische Regierung will hingegen der Polizei und den Behörden mehr Befugnisse für die Überwachung von Online-Kommunikation einräumen. Sie argumentiert, dies sei für die Bekämpfung des Terrorismus notwendig.

Der Snowden-Vertraute und Journalist Glenn Grennwald stuft den Bericht der Sunday Times als Beispiel für schlechten Journalismus ein. Der Artikel enthalte zahlreiche Unwahrheiten.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: GCHQ, Politik, Sicherheit, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Russland und China haben angeblich Zugriff auf Snowden-Dokumente

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2015 um 12:22 von hicks

    snowden sehe ich mittlerweile sehr viel differenzierter.
    erst war er der aufklärer. hat schutz in russland gesucht, iwie noch verständlich. er hatte meine sympathie. aber wie lange schon, ist er selbst zum datenhändler geworden und verkauft sich und seine seele an mächte, die ebenfalls eine menge dreck am stecken haben und menschenrechte mit füßen treten.
    hatte er mal eine ideologie von einer besseren welt? wenn ja, hat er sie schon lange verkauft. snowden – vom „held“ zum verräter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *