BAMS: Merkels Rechner mit Trojaner infiziert

Es handelt sich um einen Computer in Merkels Bundestagsbüro. Von dort aus wurden E-Mails mit gefährlichen Links an andere Abgeordnete verschickt. Der Bundestag hat angeblich inzwischen die Deutsche Telekom mit dem Austausch der gesamten Systemsoftware beauftragt.

Bei dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag wurde offenbar auch ein Rechner im Parlamentsbüro von Angela Merkel mit einem Trojaner infiziert. Wie die Bild am Sonntag berichtet, soll es sich sogar um einen der ersten Computer handeln, auf dem eine Schadsoftware entdeckt wurde. Ein Sprecher der CDU-Fraktion sagte der Zeitung, er könne dies „weder bestätigten noch dementieren“.

Bundeskanzlerin Merkel zeigt auf der CeBIT 2013 ihr neues Smartphone von Blackberry und Secusmart (Bild: Deutsche Messe AG).Dem Bericht zufolge haben die noch unbekannten Täter den Rechner benutzt, um im Namen der Bundeskanzlerin speziell präparierte E-Mails zu verschicken. Eine Nachricht, die erst vor wenigen Tagen bei Bundestagsabgeordneten einging, enthielt demnach einen Link zu einer angeblichen Telefonkonferenz.

Die Bundestagsverwaltung habe im Intranet anschließend vor den gefälschten Merkel-E-Mails gewarnt, heißt es weiter in dem Bericht. Bis Freitagnachmittag sei der Trojaner aber schon auf 15 Computern im Bundestagsnetzwerk gefunden worden. Bei fünf Rechnern sei ein Datenabfluss festgestellt worden.

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) berichtet indes, dass die Schäden im Netzwerk des Bundestags so gravierend sind, dass ein Austausch der gesamten Software erforderlich ist. Mit den Arbeiten, die in der Sommerpause beginnen sollen, sei die Deutsche Telekom beauftragt worden. Nach Schätzung von Sicherheitsexperten wird die Umstellung auf ein neues System aber mindestens ein Jahr dauern.

Darüber hinaus schreibt die FAS, dass die Abgeordneten inzwischen die 2009 getroffene Entscheidung, den Bundestag nicht an das Netz der Bundesregierung anzuschließen, infrage stellen. Dieses Netz werde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überwacht. Nach Ansicht von Experten hätte der jüngste Angriff keinen Erfolg gehabt, wenn für das Netz des Bundestags dieselben Regeln gegolten hätten wie für das Netz der Bundesregierung. Viele Abgeordnete kritisieren demnach auch, dass sie ihrer Ansicht nach zu spät von Bundestagspräsident Norbert Lammert über das Ausmaß des Hackerangriffs informiert wurden.

In der vergangenen Woche hatten NDR, Süddeutsche Zeitung und WDR berichtet, dass es Hackern gelungen sei, sich Administratorrechte zu verschaffen und den Verzeichnisdienst zu übernehmen, der die rund 20.000 Rechner im Parlament verwaltet. Der Trojaner wurde zwar wohl nur auf 15 Rechnern nachgewiesen, die Hacker sollen aber etwa 20 GByte Daten erbeutet haben, die an acht bis neun verschiedene Orte übertragen wurden. Den Experten des BSI sei es bisher weder gelungen diese Orte zu ermitteln.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Malware, Secure-IT, Sicherheit, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu BAMS: Merkels Rechner mit Trojaner infiziert

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juni 2015 um 11:22 von IT-Tom

    „Das Internet ist für uns alle Neuland“…(Zitat A. Merkel 2014)
    Leider immer noch traurige Realität in der Bundesregierung. Ich finde es schockierend, auf welchem niedrigen Niveau das Sicherheitskonzept unserer Regierung ist und wie darauf reagiert wurde.
    Da möchte man seine Daten doch wieder lieber im guten alten Leitz-Ordner haben.

  • Am 15. Juni 2015 um 22:21 von Sebastian

    Vielleicht sollte die Bundesregung mal einen ausgewiesen IT-Experten einstellen, der auch bei Angriffe von Geheimdiensten mithalten kann.
    Ich denke in Moskau wäre gerade einer frei.

    • Am 16. Juni 2015 um 11:05 von Ja

      Ich fände das ja Klasse, schon mal um gegenüber unseren ‚Freunden‘ Rückgrat zu zeigen, und den virtuellen Mittelfinger auszustrecken. Aber eher beginnt sich die Erde anders herum zu drehen, als dass das passiert. :-[

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *