Urteil: Oracle erhält Schadensersatz von Wartungsanbieter Terix

Er muss 57,7 Millionen Dollar zahlen. Das Unternehmen bietet Hardware-Wartung für Server von Sun, IBM und HP. Das Urteil spricht ihm das Recht ab, diese Systeme zu patchen. Das muss es jetzt auch seinen Kunden erklären.

Ein US-Bundesgericht hat Oracle im Prozess gegen den unabhängigen Wartungsanbieter Terix 57,7 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen. Wenige Wochen zuvor hatte es 14 Millionen Dollar Strafzahlung durch einen zweiten Beklagten, Maintech, vor Gericht erwirkt. Daher spricht es nun von 71 Millionen Schadensersatz aus den Solaris-Prozessen.

Oracle Logo (Bild: Oracle)Terix bietet Hardware-Wartung für Server von Oracle/Sun, IBM und Hewlett-Packard ebenso wie Bladeserver und Storage-Systeme an. Es kümmert sich auch um Software-Aktualisierungen dieser Systeme, was Oracle im Fall seines Betriebssystems Solaris nicht akzeptieren wollte. Terix wehrte sich, indem es eine Gegenklage wegen wettbewerbsfeindlichem Verhalten einreichte.

Das Urteil bestätigt nun, dass Terix keine Software oder Supportmaterialien von Oracle oder Sun anbieten oder bereitstellen darf. Dies schließt Updates, Bugfixes, Patches und Firmware ein. Das Gericht ordnete zudem an, dass Terix seine Kunden über diese Sachlage informieren muss. Es wird von allen durch Passwörter geschützten Bereichen von Oracles Websites ausgeschlossen und darf Zugangsdaten dafür weder verkaufen noch verschenken.

Zusätzlich räumte der Richter Oracle das Recht ein, über die nächsten fünf Jahre jährlich eine Prüfung bei Terix durchzuführen, was dessen Arbeit mit Oracle- und Sun-Hardware betrifft.

Von Terix seinen Kunden gegenüber abzugebende Erklärung (Screenshot: ZDNet.com)Von Terix seinen Kunden gegenüber abzugebende Erklärung (Screenshot: ZDNet.com)Die Erklärung von Terix gegenüber den Kunden hat das Gericht wörtlich vorgegeben. Darin heißt es auch, diese müssten Software und Supportmaterial künftig direkt von Oracle beziehen.

Während die Schadenssumme insgesamt nicht groß ist, stellt das Urteil doch eine Warnung an Anbieter von Support für Fremdsysteme dar. Darunter fällt auch Rimini Street, das mit seinem Software-Support-Angebot schon große Firmenkunden gewonnen hat und mit dem Oracle seit Jahren im Rechtsstreit liegt. Rimini-Street-CEO Seth Ravin war auch Gründer des von SAP übernommen Softwareanbieters TomorrowNow, dem Oracle ebenfalls Urheberrechtsverletzungen vorwarf. SAP zahlte deswegen im Jahr 2012 eine Summe von 306 Millionen Dollar Schadenersatz an Oracle.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Business-Software, Gerichtsurteil, Oracle, Server, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Urteil: Oracle erhält Schadensersatz von Wartungsanbieter Terix

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *