AltConf darf WWDC-Keynote übertragen

Obwohl die alternative Entwicklerkonferenz die Keynotes seit Jahren streamt, wollte es der iPhone-Hersteller in diesem Jahr verbieten. Apples Anwälte argumentierten mit Urheberrecht, Markenwert und Reputation des Unternehmens. Die AltConf-Veranstalter wollten daraufhin Videos von Google I/O und Microsoft Build zeigen - und Apple änderte seine Meinung.

Apple hat einen Rückzieher gemacht und erlaubt der alternativen Entwicklerkonferenz AltConf nun doch die Übertragung seiner WWDC-Keynote, nachdem es zuvor heftiges juristisches Geschütz aufgefahren hatte. AltConf findet parallel zu Apples eigenem Entwicklertreffen Worldwide Developers Conference (WWDC) und ebenfalls in San Francisco statt. Veranstaltungsort sind Kinosäle des AMC Metreon mit insgesamt tausend Sitzplätzen.

Logo WWDC 2015 (Bild: Apple)Wie andere Entwicklergruppen übertrug auch AltConf schon seit Jahren live Apples Keynote, ohne jemals Ärger zu bekommen. In diesem Jahr aber meinte der iPhone-Hersteller erfahren zu haben, dass die Veranstalter Tickets für 300 Dollar verkaufen, die einen Platz während der Live-Übertragung sichern. Apples Anwälte schossen daraufhin scharf und forderten brieflich die Unterlassung, da ein solches öffentliches Streaming von WWDC-Inhalten gegen Apples Urheberrechte verstoße – und das insbesondere durch das gewinnorientierte Anbieten.

Auch nachdem sich aufklärte, dass die Live-Übertragung kostenlos erfolgt und keineswegs an die Fördertickets zur Deckung der Theatermiete gebunden ist, ließ Apple nicht locker. „Dennoch muss Apple sein geistiges Eigentum schützen, einschließlich des Rechtes zur öffentlichen Vorführung seiner urheberrechtlich geschützten Inhalte“, hieß es in einem weiteren Anwaltsschreiben. Schließlich seien alle Elemente von Apples öffentlicher Darstellung „sorgfältig geplant und akribisch ausgeführt“.

Der beträchtliche Aufwand und die Aufmerksamkeit für Details stünden praktisch für Apple und hätten beträchtlich zum Wert von Apples Marke und Reputation beigetragen, so die Anwälte weiter: „AltConfs angedrohtes Streaming von Apples Inhalten würde Apple die exklusive Kontrolle über eines der am meisten erwarteten Ereignisse des Jahres nehmen und könnte Apple potenzieller Einnahmen durch seine Exklusivrechte berauben.“

Die Veranstalter von AltConf planten daraufhin um und kündigten an, stattdessen Videos von anderen Entwicklermessen, darunter Google I/O und Microsoft Build, zu zeigen. Das war wohl auch wieder nicht im Sinne Apples und trug vielleicht dazu bei, dass seine Anwälte zurücksteckten. AltConf darf jetzt die WWDC-Keynote sowie eine weitere Veranstaltung am Montag doch wie geplant übertragen. Untersagt bleibt aber weiterhin das Streaming von WWDC-Sessions während der Woche – hier weicht AltConf dann eben doch auf das bereitwillig gelieferte Material anderer Entwicklerkonferenzen aus.

Die AltConf-Veranstalter bedankten sich für die „die Unterstützung und die Leidenschaft, mit der die Community in den letzten 24 Stunden reagierte“. Das habe Apple dazu gebracht, das geplante Live-Streaming der Keynote wieder zuzulassen.

Apple selbst hat die eingeschränkte Live-Übertragung der WWDC-Keynote am 8. Juni um 19 Uhr deutscher Zeit angekündigt. Der Termin wurde zuerst auf Apple TV und später auf der Live-Seite des iPhone-Herstellers avisiert. Wie im Vorjahr gilt die Einschränkung, dass die Keynote nur auf Apple-Geräte live gestreamt wird. Voraussetzungen sind ein aktueller Safari-Browser und mindestens OS X 10.8.5 oder iOS 6, bei Apple TV ein Gerät der zweiten oder dritten Generation.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Apple, Streaming, Video, WWDC

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu AltConf darf WWDC-Keynote übertragen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2015 um 12:19 von C

    Exakt solche Aktionen offenbaren die wahre Geisteshaltung dahinter.
    Und – darum ist und bleibt der Apfel unsympathisch und kritikwürdig.

    Wie war das noch mit dem kleinen Bonner Kaffee-Haus seinerzeit?
    Auch nicht viel anders…

    Mit solchen Firmen möchte Ich keine Geschäfte tätigen.

    • Am 7. Juni 2015 um 23:09 von PeerH

      Das zeigt höchstens Deine gegenüber Apple – gelinde ausgedrückt – stark voreingenommene Haltung. ;-)

      Mit diesem platten Argument kannst Du auch die kostenlose Übertragung der nächsten Star Wars Uraufführung in ‚alternative Kinos‘ erwarten. Natürlich nicht für 300 Dollar, sondern kostenlos. Ob das wohl jemanden überzeugt? ;-)

      Gefällt Dir nicht, aber so ist das Leben. ;-)

    • Am 8. Juni 2015 um 8:23 von Au weia!

      Exakt solche Kommentare offenbaren die wahre Geisteshaltung dahinter.
      Und – darum ist und bleibt der C unsympathisch und kritikwürdig.
      Wie war das noch mit den vielen Applebasherkommentaren seinerzeit?
      Auch nicht viel anders…
      Mit solchen Menschen möchte Ich keine Gespräche führen.

    • Am 8. Juni 2015 um 10:55 von Ich denke

      Ich denke, dass diese Nachricht hier eher die ‚Geisteshaltung‘ von Apple zeigt:

      http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Edward-Snowden-lobt-Apple-2681316.html

      Deine These scheint mir eher nur Deinem persönlichen Kreuzzug geschuldet zu sein. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *