Microsoft testet simultanes Arbeiten in Office 2016 Preview

Microsoft hat damit begonnen, die versprochene Funktion zur Online-Zusammenarbeit in Echtzeit in Office 2016 zu testen. Einem am 3. Juni veröffentlichten und inzwischen wieder zurückgezogenen Blogeintrag zufolge wird die Komponente Echtzeit-Anwesenheit (Real Time Presence) nun an Tester von Word 2016 ausgerollt. Die für Eingaben in Echtzeit benötigte Komponente soll nach Angaben von Vertretern des Softwarekonzerns mit einer kommenden Vorabversion folgen.

Logo Microsoft Office (Bild: Microsoft)„Real Time Presence in Word: Während Echtzeit-Eingaben (Real Time Typing) mit einer kommenden Build ausgeliefert wird, rollen wir mit Echtzeit-Anwesenheit einen wichtigen Teil des gemeinschaftlichen Erlebnisses aus“, heißt es in dem am 4. Juni erneut veröffentlichten Blogeintrag. „Real Time Presence erlaubt es Ihnen, zu sehen, welche Bereiche eines Dokuments ihre Teamkollegen bearbeiten. Wir schalten das zuerst für OneDrive-for-Business-Abonnenten frei, aber es wird bald für mehr Nutzer erhältlich sein.“

Darüber hinaus soll das Update für die Office 2016 Preview die Weiterleitung von Dateien vereinfachen. Ein Klick auf den „Share“-Button speichert nun in einem Arbeitsschritt eine Datei in der Cloud und gibt sie für andere Nutzer frei. Und Insights for Office liefert – vorerst nur in Word und Outlook – kontextbezogene Informationen zu Personen und Orten aus dem Internet. Sie werden von Microsofts Suchmaschine Bing bereitgestellt und in der Aufgabenleiste angezeigt.

Microsoft hat aber auch den Versionsverlauf überarbeitet. Verschiedene Versionen von auf SharePoint oder OneDrive for Business gespeicherter Dateien sollen nun leichter zu finden sein. Über den Befehl „Verlauf“ im Dateimenü lässt sich eine Datei zudem mit einem Klick auf eine frühere Version zurücksetzen.

In der ursprünglichen Fassung seines Blogeintrags ging Kirk Koenigsbauer, Corporate Vice President des Office Client Applications and Services Team, auch auf die von Office für iPad bekannte Hilfefunktion „Tell me“ ein. Sie sollte mit dem Update auch für Outlook zur Verfügung stehen. Ein Sprecher erklärte, Microsoft werde diese Funktion in eine kommende Outlook-Preview integrieren.

Dem Blogeintrag zufolge haben die Vorabversionen von Office 2016 für Windows und Office 2016 für Mac inzwischen mehr als eine Million Tester. Die Final von Office 2016 für Mac soll im Sommer in den Handel kommen. Windows-Nutzer müssen wahrscheinlich bis Herbst auf eine neue Office-Version warten. Office 2016 soll, ähnlich wie Windows 10, danach kontinuierlich aktualisiert werden.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft testet simultanes Arbeiten in Office 2016 Preview

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Juni 2015 um 10:56 von Beat Egli

    Es macht ja so viel Sinn, gleichzeitig am selben Dokument zu arbeiten. – OK bei mehr als 100 Seiten … Dinge die die Welt nicht braucht. Genau wie ‚partial Classes‘ und die Registry.

  • Am 9. Juni 2015 um 10:23 von Dietrich Weisgerber

    Simultanes Arbeiten mag ein nettes Gimmick sein, für die meisten User jedoch irrelevant. Ansonsten ist bei dem was ich bisher vom neuen MS Office gesehen habe soweit alles wie gehabt, inklusive der Ärgernisse die Word bereitet.

    Das neue SoftMaker Office 2016 gefällt mir im Vergleich deutlich besser (Bedienbarkeit, Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Funktionalität, Duden Korrektor) und ist voll kompatibel, kein Abo und günstig. Leider im Vergleich zum Riesen aus Redmont noch relativ unbekannt, obwohl auch schon fast 30 Jahre am Markt auf verschiedenen Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *