Smart Lock und weitere Funktionen für Google Play-Dienste

Die Version 7.5 bringt eine Anzahl neuer Programmierschnittstellen. Smart Lock for Passwords unterstützt als plattformübergreifender Passwortmanager neben Chrome künftig auch Android. In Zukunft können auch Android-Wear-Geräte auf die Google Maps API zugreifen.

Google hat auf der Entwicklermesse I/O eine Aktualisierung des zentralen Android-Programms Google Play Services angekündigt, dessen offizielle deutsche Bezeichnung „Google Play-Dienste“ lautet. Version 7.5 bringt neue Funktionen sowie Optimierungen und soll auf allen Geräten ab Android 2.3 einwandfrei funktionieren.

Google Play Services (Screenshot: ZDNet.de)Zu den Neuerungen gehören Smart Lock for Passwords und Instance ID. Neue APIs kommen für Google Cloud Messaging und Google Cast, außerdem können in Zukunft auch Android-Wear-Geräte auf die Google Maps API zugreifen.

Smart Lock ist als plattformübergreifender Passwortmanager konzipiert, der neben Chrome künftig auch Android unterstützt. Zu den Startpartnern zählt der Streamingdienst Netflix, dessen App nach der üblichen Anmeldungsprozedur nachfragt, ob das Passwort für die weitere Nutzung gespeichert werden soll. Entscheidet sich ein Anwender dafür, wird er in Zukunft auch auf anderen unterstützten Geräten bei Netflix eingeloggt, ohne Benutzername und Passwort erneut eingeben zu müssen.

Smart Lock spielt nicht nur mit Apps zusammen, sondern auch mit dem bestehenden Passwortmanager von Chrome. Es funktioniert zudem auf Android TV mit Apps, die es unterstützen – immer vorausgesetzt, das jeweilige Gerät ist mit demselben Google-Konto verbunden. Weitere Details finden Entwickler auf der Informationsseite für Googles Identity Platform.

Instance ID (IID) lässt einen eindeutigen Identifikator für jede App-Instanz abrufen, um Aktionen authentifizieren und autorisieren zu können, auch wenn es sich um eine Anwendung ohne registrierte Nutzer und Konten handelt. Neue APIs für Google Cloud Messaging (GCM) dienen der Übermittlung von Informationen an die Nutzer einer App wie auch dem Nachrichtenversand von einem Gerät an den Server des Entwicklers, ohne die Akkulaufzeit wesentlich zu beeinträchtigen.

Die Synchronisation von Daten mit den Servern energieeffizient optimieren sollen die Schnittstellen des GcmNetworkManager. Mit App Invites können Entwickler Einladungen an Kontakte ihrer Nutzer schicken, ihre Anwendung zu testen. Google Play Services 7.5 führt außerdem den GameManagerClient und die Game Manager APIs für Google Cast ein. Google Cast ermöglicht eine Multiplayer-Erfahrung, bei der ein Mobilgerät der Steuerung eines auf dem TV-Gerät dargestellten Spiels dient.

“Google Play-Dienste” ist ein Systemdienst in Form einer App, die via Google Play aktualisiert wird. Es stellt sicher, dass neue APIs auch dann für Apps verfügbar werden, wenn der Anwender kein Betriebssystem-Update auf die jüngste Version vornimmt – oder vornehmen kann. Zudem kann Google so wichtige Sicherheitsaktualisierungen anbieten, ohne dass der Smartphone-Hersteller ein OS-Update für das spezifische Modell erstellen muss.

Google Play Dienste: Smart Lock funktioniert noch nicht reibungslos (Screenshot: ZDNet)Google Play Dienste: Smart Lock funktioniert noch nicht reibungslos (Screenshot: ZDNet)

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, App, Google, Google I/O

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Smart Lock und weitere Funktionen für Google Play-Dienste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *