Android M kommt mit zwei Jahren Update-Garantie

Sie gilt allerdings nur für Nexus-Geräte. Sicherheitspatches sollen sie künftig sogar über einen Zeitraum von drei Jahren erhalten. Intern nennt Google die nächste Version seines Mobil-OS angeblich Macadamia Nut.

Google führt angeblich zusammen mit Android M, dem Nachfolger von Android 5.0 Lollipop, eine Update-Garantie ein. Das will Android Police von nicht näher genannten Quellen erfahren haben. Die Garantie soll allerdings nur für Googles eigene Nexus-Geräte gelten. Sie erhalten demnach zwei Jahre ab der Veröffentlichung eines OS-Releases wichtige System-Updates.

Logo Android (Bild: Google)Sicherheitspatches soll Google sogar über einen Zeitraum von drei Jahren bereitstellen. Für im Google Play Store gekaufte Geräte soll das Unternehmen die Versorgung mit Fixes für Sicherheitslücken für mindestens 18 Monate garantieren – auch dann, wenn die für das Gerät erhältliche Android-Version schon länger als drei Jahre auf dem Markt ist.

Laut Android Police gelten die Regeln, die Google möglicherweise schon in dieser Woche auf seiner Entwicklerkonferenz I/O bekannt gibt, auch für bereits veröffentlichte Nexus-Geräte. Das würde bedeuten, dass das Smartphone Nexus 4 sowie die Tablets Nexus 10 und Nexus 7 (2012) kein Update auf Android M erhalten.

Zumindest für das Nexus 4 und das Nexus 10 würde Google allerdings noch sicherheitsrelevante Updates entwickeln. Das Nexus 10 war dem Bericht zufolge zusammen mit dem Nexus 7 (2013) noch im Herbst 2014 im Play Store erhältlich. Da es 2012 auf den Markt gekommen ist, gelte also die 18-Monate-Regel für Play-Store-Geräte, was einer Versorgung mit Sicherheitspatches bis Anfang 2016 entspreche. Das 2013 eingeführte Nexus 4 erhalte ebenfalls bis 2016 Sicherheitspatches, allerdings im Rahmen der Drei-Jahres-Garantie.

Für das Nexus 7 (2013) erwartet Android Police nun System-Updates bis zum Sommer dieses Jahres und Sicherheitsupdates bis Sommer 2016. Besitzer des Nexus 5 könnten bis zum Herbst 2015 mit Systemupdates und bis Herbst 2016 mit Updates für Sicherheitslücken rechnen. Die aktuell erhältlichen Modelle Nexus 6 und Nexus 9 werde Google von daher mindestens bis Herbst 2016 aktualisieren und mindestens bis Herbst 2017 auch sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand halten.

Zur Versorgung von Android-Smartphones- und –Tablets von Herstellern wie Samsung, Sony, Motorola oder LG werde Google jedoch keine Zusagen machen, heißt es weiter in dem Bericht. Derzeit stellt Google zwar den Quellcode für Patches und Systemupdates den Herstellern und Mobilfunkanbietern zu Verfügung, es liegt aber an ihnen, ob sie die für ihre Geräte notwendigen Anpassungen vornehmen und die Updates dann auch verteilen.

Deutlich längeren Support bieten Custom ROMs wie Cyanogenmod. Das auf Android 5.1. basierende CM 12.1 unterstützt aktuell über 60 Android-Modelle. Durch die Installation einer Custom ROM entfällt allerdings der Garantieanspruch seitens des Herstellers, was bei älteren Geräten allerdings keine Rolle spielen dürfte, da die Garantie meist abgelaufen ist.

Darüber hinaus berichten die Quellen von Android Police, dass Google für Android M intern den Codenamen Macadamia Nut verwendet. Dass Google den Namen der ursprünglich aus Australien stammenden Nuss tatsächlich für den Nachfolger von Android Lollipop verwendet, sei aber eher unwahrscheinlich. Letzteres habe Google intern beispielsweise als Lemon Meringue Pie bezeichnet und Android KitKat sei zuvor als Key Lime Pie bekannt gewesen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Google, Nexus, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Android M kommt mit zwei Jahren Update-Garantie

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Mai 2015 um 22:56 von C

    Ganz klare Sache:
    ein Top-Smartphone sich beschaffen – und sofort auf ein Alternativ-ROM gehen, dass eine längere Nutzungsdauer verspricht (a la CM, Firefox OS oder von den XDA Leuten).

    2 Jahre Nutzungszeit für Spitzen-Technik – Lachhaft!

  • Am 27. Mai 2015 um 9:16 von Peter

    Komisch, dass sie keine Scheu haben für ihr Android (TM) bei ihren Google Services den Herstellern Daumenschrauben anzusetzen, und bei Sicherheitsupdates und Updates sich davor scheuen ihr Android zumindest über die zweijährige Gewährleistung aktuell zu halten.

    Ganz so wichtig scheint ihnen das wohl nicht zu sein. Ist ja nur Sicherheit, ist des Kunden Problem.

    Zumindest zeigt ihre „Werbeaktion“, dass es möglich wäre, es fehlt nur das Interesse.

  • Am 27. Mai 2015 um 23:35 von Judas Ischias

    @Redaktion,
    unter dem Androiden,der letzte Satz liest sich sehr verunglückt:Für im…. auch dann, wenn die für das Gerät erhältliche Android-Version von länger als drei Jahre auf dem Markt ist.
    Sollte das „von“ ein schon werden, oder sollte der Satz noch ganz anders werden?

    • Am 27. Mai 2015 um 23:55 von Björn Greif

      Tatsächlich sollte es schon heißen. Danke für den Hinweis, der Artikel wurde korrigiert.

  • Am 27. Mai 2015 um 23:46 von Judas Ischias

    Ich glaube noch nicht mal, dass Google bei diesen Herstellern die Daumenschrauben ansetzen muss.
    Google wird wohl ganz gut bezahlen und es ist gut für das Prestige. Da gibt man schon freiwillig etwas mehr nach.
    Bei den anderen Herstellern und Geräten sieht die Sache wohl leider anders aus.
    Entweder lassen die sich nicht so viel reinreden, oder Google ist es sogar ziemlich Wurscht.
    Na ja, was solls. Man kauft ja gerne ein Gerät was auf dem neuesten Stand ist, auch wenn das „alte“ Gerät noch einwandfrei funktioniert. ;)
    Außerdem ist so etwas schädlich für die Wirtschaft, wenn man sich 5 Jahre, oder sogar länger an einem Gerät festhält. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *