Microsoft bot 55 Milliarden Dollar für Salesforce

Laut CNBC führte Microsoft im Frühjahr ernsthafte Verhandlungen über einen Kauf von Salesforce.com. Sie sollen gescheitert sein, weil Salesforce-CEO und Gründer Marc Benioff bis zu 70 Milliarden Dollar erwartete. Der aktuelle Marktwert des Anbieters cloudbasierter CRM-Lösungen liegt bei rund 47 Milliarden Dollar.

Microsoft hat angeblich im Frühjahr intensive Verhandlungen mit Salesforce.com über eine möglichen Kauf des Anbieters von cloudbasierten CRM-Lösungen geführt. Wie CNBC jetzt berichtet, führten jedoch sehr unterschiedliche Vorstellungen hinsichtlich des Kaufpreises zu einem Abbruch der Verhandlungen. Der Nachrichtensender beruft sich mehrere Personen, die mit der Situation vertraut sind.

Salesforce (Bild: Salesforce)Die Verhandlungen sollen ernsthaft und bereits auf der Ebene von Einzelheiten geführt worden sein. Microsoft bot demnach rund 55 Milliarden Dollar und damit einen großen Teil seiner Barreserven von 95 Milliarden Dollar für das Unternehmen. Laut CNBC sollte Benioffs Salesforce-Anteil von 5,7 Prozent in eine Beteiligung an Microsoft umgewandelt werden, während die übrigen Aktionäre ausgezahlt werden sollten. Den Informanten zufolge war für Benioff außerdem eine führende Managementposition bei Microsoft vorgesehen.

Gescheitert seien die Gespräche letztlich an den hohen Erwartungen von Salesforce-Gründer und CEO Marc Benioff, der bis zu 70 Milliarden Dollar für die Übernahme forderte. Das aber lag weit über dem aktuellen Marktwert von Salesforce von etwa 47 Milliarden Dollar – und so weit wollte Microsoft offenbar nicht darüber hinausgehen. Zudem sei Satya Nadella, der seit 18 Monaten CEO von Microsoft ist, etwas zögerlich gewesen hinsichtlich eines so kostspieligen Abkommens.

Gerüchte um Übernahmeangebote für Salesforce kamen schon vor einigen Wochen auf. Nach einem früheren Bericht von Bloomberg wollte Microsoft allerdings nur eine vorhergehende Offerte einer dritten Partei kontern. Als denkbare Interessenten kamen außerdem Oracle, IBM, SAP, Amazon, Cisco, Google sowie Apple ins Gespräch. Am plausibelsten erschien noch Oracle, während SAP ein Interesse an Salesforce klar dementierte. Was auch immer der Hintergrund war – die Meldung führte zu einem scharfen Kursanstieg, und der Handel mit Salesforce-Aktien wurde vorerst ausgesetzt.

Salesforce.com ist ein Pionier für Bereitstellung von Geschäftssoftware – insbesondere Customer Relationship Management (CRM) – in der Cloud, als Software-as-a-Service (SaaS). Microsoft und Salesforce schlossen im vergangenen Jahr eine Kooperationsvereinbarung mit dem Ziel verbesserter Kompatibilität ihrer Lösungen. Zuvor hatten die beiden Firmen intensiv rivalisiert. 2010 etwa lockte Microsoft Salesforce-Kunden mit Geldprämien und verklagte es sogar wegen nicht lizenziertem Einsatz geschützter Technik.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Themenseiten: CRM, Cloud-Computing, Microsoft, Salesforce, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft bot 55 Milliarden Dollar für Salesforce

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *