Morgan Stanley erhöht Verkaufsprognose für Apple Watch

Analystin Katy Huberty erwartet 36 Millionen Verkäufe im ersten Jahr nach der Markteinführung. Die Prognose basiert auf den erklärten Kaufabsichten befragter iPhone-Besitzer. KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo hingegen geht von einer bereits wieder fallenden Nachfrage nach Apples Smartwatch aus.

Analystin Katy Huberty von Morgan Stanley hat die Verkaufsprognose für die Apple Watch von 30 auf 36 Millionen Stück innerhalb des ersten Jahres nach Markteinführung angehoben. Sie hält das zudem für eine noch immer konservative Einschätzung.

Ihre Erwartungen widersprechen einer kurz zuvor veröffentlichten Prognose des KGI-Securities-Analysten Ming-Chi Kuo. Dieser geht davon aus, dass die Nachfrage nach Apples Smartwatch bereits ihren Höhepunkt überschritten hat und wieder fällt.

Umfragen zufolge entschlossen sich in den letzten sechs Monaten immer mehr iPhone-Besitzer zum Kauf einer Apple Watch (Diagramm: Morgan Stanley).Umfragen zufolge entschlossen sich in den letzten sechs Monaten immer mehr iPhone-Besitzer zum Kauf einer Apple Watch (Diagramm: Morgan Stanley).

Hubertys Prognose basiert auf den AlphaWise-Erhebungen, mit denen Morgan Stanley das Verbraucherinteresse zu bestimmen sucht. Bei drei aufeinanderfolgenden Umfragen im Dezember, März und Mai nahm demnach das Interesse an der Computeruhr weiter zu. Zuletzt hätten 17,3 Prozent der iPhone-Besitzer erklärt, auf jeden Fall eine Apple Watch erwerben zu wollen – und weitere 7 Prozent wollten sie sich voraussichtlich zulegen.

Ihr Basismodell von 36 Millionen verkauften Apple Watches im ersten Jahr erklärt Katy Huberty für konservativ, da es nur die definitiv zum Kauf der Uhr entschlossenen iPhone-Besitzer berücksichtigt. Nicht berücksichtigt sei außerdem die seit Jahresanfang gestiegene Installationsbasis von iPhones, denen sie ebenfalls weitere gute Zuwächse prognostiziert. In einem weniger vorsichtigen „Bullenmodell“ hingegen berücksichtigt sie zusätzlich die iPhone-Besitzer, die nur „voraussichtlich“ zum Kauf einer Apple Watch neigen.

Eigentlich hätte die Analystin Apple sogar den Abverkauf von 50 Millionen Stück im Jahr zugetraut, nicht aber die rechtzeitige Produktion in dieser Größenordnung. In den ersten sechs Monaten werde die Lieferbarkeit sogar „erheblich“ hinter der Nachfrage zurückbleiben.

Von Produktionsproblemen bei der intelligenten Armbanduhr ist schon länger die Rede. Zuletzt wurden vor allem fehlerhafte Taptic Engines als Engpass ausgemacht, der die Herstellung ausbremst. Diese Komponente erzeugt Vibrationen und soll für haptisches Feedback sorgen, erwies sich aber laut Wall Street Journal häufig als störungsanfällig.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Marktforschung, Morgan Stanley, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Morgan Stanley erhöht Verkaufsprognose für Apple Watch

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2015 um 18:42 von PeerH

    Deckt sich das nicht mit der Online Umfrage hier bei ZdNet? Etwa 20% hielten einen Kauf für möglich? Oder erinnere ich mich falsch? Dann würden die Umfragen hier ja fast schon einen repräsentativen Charakter haben. :-D

    • Am 24. Mai 2015 um 20:55 von Judas Ischias

      Möglich ist auch, dass ich im Lotto gewinne.
      Ich muss nur spielen. ;)
      Bist Du am Umsatz beteiligt, oder warum bist Du so aktiv? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *