Facebook übernimmt Entwickler von Blog-Vermarktungsservice Tugboat

Sie sollen dort im Bereich News und Video arbeiten - also vermutlich am Angebot "Instant Articles" für Verlage. Tugboat ermöglichte Verlegern und Bloggern Bezahl-Angebote und Abonnements. Der Dienst stellt den Betrieb Ende Juni ein.

Facebook hat sein Programmierteam verstärkt: Tugboat Yards – ein Start-up aus San Francisco, das einen Dienst namens Tugboat entwickelt hat – meldet einen Wechsel zu Facebook. Facebook selbst kommentierte allerdings gegenüber ZDNet.com, es habe nicht das komplette Start-up, sondern nur die Entwickler übernommen.

Tugboat stellt den Betrieb ein (Bild: Tugboat Yards).Wie CEO und Gründer Andrew Anker jedenfalls mitteilt, wird Tugboat den Betrieb zum 30. Juni einstellen. Neue Konten lassen sich ab sofort nicht mehr anlegen. Kunden empfiehlt Tugboat nun konkurrierende Dienste, nämlich Memberful, Patreon und TinyPass.

Der Dienst Tugboat ermöglicht es Verlegern und Blogs, bezahlte Abos anzubieten. Außer mit Kreditkarten kann dafür auch per Paypal gezahlt werden. Das Start-up wurde 2012 gegründet. Zu seinen Nutzern zählen Scratch Magazine, Wine for Normal People oder auch Now I Know.

Dem Blogbeitrag von Anker zufolge werden die Entwickler bei Facebook im Bereich Nachrichten und Videos arbeiten. Dies passt zu Facebooks Absichten, eine Nachrichtenplattform aufzubauen und seine Plattform in Form von „Instant Articles“ Verlagen anzubieten, wie das Wall Street Journal Anfang des Monats berichtete.

Als Vorteil führt Facebook vor allem den schnelleren Zugang zu den Inhalten beim Hosting auf seiner Plattform an. Insbesondere bei mobilen Geräten könne es rund acht Sekunden dauern, wenn Nutzer einem Link zu externen Inhalten folgen und auf ihre Darstellung warten – und damit ihre Geduldsspanne überfordern. Facebooks Motivation dürfte aber letztlich auch sein, die Nutzer noch länger im Social Network zu halten.

Erste „Instant Articles“ gibt es auf Facebook seit rund einer Woche. In Deutschland beteiligen sich Spiegel Online und Bild.de an dem Projekt, in Großbritannien The Guardian und BBC News sowie in den USA die New York Times, National Geographic, BuzzFeed, NBC News und The Atlantic. Sie stellen komplette Artikel, Fotogalerien oder Videos direkt in dem Social Network ein, statt nur Links und Teaser zu ihren Inhalten. Im Gegenzug übernimmt Facebook auf Wunsch die Vermarktung und beteiligt die Medienpartner an den Werbeeinnahmen. In dem Fall kassiert es 30 Prozent der Erlöse als Provision, 70 Prozent gehen an die Verlage. Verkaufen sie die Anzeigen selbst, dürfen sie sogar sämtliche Werbeeinnahmen behalten.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Books, E-Commerce, Facebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook übernimmt Entwickler von Blog-Vermarktungsservice Tugboat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *