Apple verlängert Mapping-Abkommen mit TomTom

Apple hat sein Abkommen mit dem niederländischen Geodaten-Anbieter TomTom verlängert. Wie die Agentur Reuters berichtet, bezieht der iPhone-Hersteller auch künftig Kartendaten für Apple Maps von TomTom. Zu den finanziellen Details der Vereinbarung sowie der Laufzeit wurde indes nichts bekannt.

Apple-Maps-Icon (Bild: Apple)TomTom lizenziert seit 2012 seine Kartendaten an Apple. In dem Jahr hatte der iPhone-Hersteller die Zusammenarbeit mit Google beendet und dessen Kartenanwendung durch Apple Maps ersetzt. Laut AppleInsider stammt der größte Teil der Apple-Maps-Karten in den Regionen Nordamerika und Europa von TomTom. Das sind zugleich zwei der wichtigsten Märkte von Apple.

Die Börse in Amsterdam bewertete das neue Abkommen durchweg positiv. Im Lauf des gestrigen Handelstags legte der Kurs der TomTom-Aktie um 13,17 Prozent oder 1,09 Euro auf 9,37 Euro zu. Zudem erreichte das Papier gestern zwischenzeitlich mit 9,45 Euro ein neues 52-Wochen-Hoch.

Reuters zufolge kann man Apple damit auch von der Liste der möglichen Kaufinteressenten für Nokias Kartendienst Here streichen. Die Vereinbarung zeige, dass das Unternehmen aus Cupertino bisher noch keine alternative Quelle für seine Geodaten gefunden habe, zitiert Reuters den ING-Analysten Marc Zwartsenburg.

Der Bieterwettstreit um Here ist indes noch in vollem Gang. Wie Bloomberg berichtet, wollen der Fahrdienstvermittler Uber und die chinesische Suchmaschine Baidu zusammen mit einem Investor Here kaufen. Eine weitere Bietergruppe umfasst die chinesische Tencent Holdings, Navinfo und den schwedischen Buyout-Spezialisten EQT Partners AB. Außerdem sollen sich die Investoren Hellman & Friedman, Silver Lake Management und Thoma Bravo mit Microsoft zusammengetan haben. Der Softwarekonzern ist laut Bloomberg an einer Minderheitsbeteiligung interessiert.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple verlängert Mapping-Abkommen mit TomTom

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2015 um 11:33 von PeerH

    Mein Tipp: Here wird chinesisch … so hätten alle chinesischen Konzerne nur eine Plattform für ihre Kartendaten, und wären weniger abhängig von nicht-chinesischen Anbietern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *