Bericht: Apple stampfte Fernseher-Pläne vor über einem Jahr ein

Das sprachgesteuerte Gerät mit integrierter Kamera konnte das Management nicht ausreichend überzeugen, schreibt das Wall Street Journal. Investor Carl Icahn hingegen rechnet 2016 mit zwei TV-Modellen. Steve Jobs selbst glaubte, das "Problem geknackt" zu haben.

Apple hat seine Pläne für einen hochauflösenden Fernseher Anfang 2014 eingestellt. Das berichtet jetzt das Wall Street Journal mit Verweis auf Insiderquellen. Das Gerät sollte demnach über neuartige Funktionen verfügen – unter anderem über eine Kamera für Videokonferenzen.

Apple-Logo (Bild: Apple)

Den Informanten der Wirtschaftszeitung zufolge fand Apples Management das Paket insgesamt jedoch nicht bestechend genug. Pläne für einen sprachgesteuerten Fernseher werden Apple mindestens seit 2011 nachgesagt. Damals zitierte Walter Isaacson in seiner offiziellen Biografie von Steve Jobs den Gründer mit der Aussage, er habe das TV-Problem „geknackt“. Isaacson zufolge wollte Jobs diese Branche genauso wie Computer, MP3-Player und Smartphones revolutionieren, Fernseher „einfach und elegant machen“.

Bisher wurden solche Pläne nicht umgesetzt, Apple bot aber kontinuierlich seine Settop-Box Apple TV zu Preisen um 100 Euro an, die immerhin den von Jobs angestrebten Datenaustausch mit anderen Apple-Geräten ermöglicht. Investor Carl Icahn glaubt auch jetzt noch, dass ein Apple-Fernseher 2016 kommen wird: „Apple steht davor, zwei Märkte zu betreten und unserer Meinung nach zu dominieren (Fernseher im nächsten Jahr und Automobile 2020), die ein Gesamtvolumen von 2,2 Billionen Dollar haben, ein Gesichtspunkt, den Investoren bisher überhaupt nicht zu berücksichtigen scheinen“, heißt es in einer Begründung von Icahns Ansicht, die Apple-Aktie sei unterbewertet.

Icahn erwartet Modelle mit 55 und 65 Zoll Bildschirmdiagonale. Im Finanzjahr 2016 könnte Apple seiner Ansicht nach 10 Millionen Stück verkaufen, was 15 Milliarden Dollar Umsatz einspielen würde.

Als wahrscheinlich gilt, dass Apple im Juni auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC erst einmal eine neue Settop-Box mit Touchpad-Fernbedienung sowie der Möglichkeit, Apps zu installieren, und wohl auch flankierende Dienste vorstellen wird. Insbesondere ist angeblich ein webbasierter TV-Service in Planung, der rund 25 Kanäle bieten und auf iOS-Geräten wie iPhone, iPad und iPod Touch ebenso wie Apple TV zur Verfügung stehen soll.

Das 2007 eingeführte Apple TV für den Anschluss an einen Fernseher wurde über die Jahre kaum verändert. Die letzte Hardware-Aktualisierung erfolgte 2012. Es bringt eine Reihe eigener Apps – etwa für Netflix und Youtube – mit und kann auch per Funk auf Inhalte eines iPad oder iPhone zugreifen.

Im März 2015 hat Apple den Preis für die Box allerdings signifikant gesenkt – auf 69 Dollar in den Staaten und 79 Euro etwa in Deutschland. Es hat nach eigenen Angaben seit dem Start 2007 etwa 25 Millionen solche Geräte verkauft.

Apple TV kostet nur noch 69 Dollar (Bild: Apple).

In den letzten Monaten haben Konkurrenten wie Amazon und Google ähnliche Produkte wie Apple TV auf den Markt gebracht – als Ergänzung zu ihren Streaming-Sticks, die in einem noch reduzierteren Format ebenfalls einige vergleichbare Funktionen enthalten. Amazon etwa bietet den Fire TV Stick für 39 Euro sowie die Box Fire TV für 99 Euro an. Letztere kann durch Funk-Controller zum Preis von je 39,99 Euro auch zur Spielkonsole ausgebaut werden.

Google bedient diesen Markt durch seinen Streaming-Stick Chromecast (35 Euro) ebenso wie durch den Nexus Player (99 Euro). Spiele-Controller für letzteren kosten je 49 Euro. Beide Anbieter können ebenso gut wie Apple über Online-Stores Filme zum Kauf wie zur Miete anbieten. Anders als bisher bei Apple lassen sich die jeweiligen Settop-Boxen auch durch Apps und Spiele erweitern, die in Google Play beziehungsweise im Amazon App-Shop verfügbar sind.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, HDTV, Strategien, Streaming, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Apple stampfte Fernseher-Pläne vor über einem Jahr ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2015 um 5:07 von Judas Ischias

    Wenn ich so viele Aktien von Apple hätte, dann würde ich natürlich auch von noch nicht berücksichtigten Punkten erzählen. ;)
    Der will nur Kurssteigerungen seiner Aktien.
    Besonders die Aussage mit den Autos ist interessant.
    Da wird tatsächlich ein „Telefonhersteller“ in ein paar Jahren den Markt dominieren, und das noch nicht mal mit „normalen“ Autos.
    Wenn man bedenkt, wie teuer schon die „Telefone“ sind, wie teuer soll denn dann so ein Auto werden? Gibt es die dann auch subventioniert?
    Kaufen Sie sich ein iAuto, dass iPhone und eine Apple Watch gibt es als Bonus dabei, bzw. verbilligt. LOL

    Denn ein Großteil der jetzigen Kunden wird dann ja gar nicht mehr in der Lage sein, sich dieses sicher hervorragende Gefährt, zu kaufen.
    Da muss Apple sich teilweise völlig neue Märkte erschließen und in was für eine Richtung sollten die Modelle gehen?
    Gehobener Luxus, der einen Bentley und Porsche unter einen Hut bekommt?

    Und dass es schon nächstes Jahr was mit einem Fernseher wird, glaube ICH auf gar keinen Fall.
    Das Gerät würde sicher nur funktionieren, wenn man ein iPhone besitzt. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *