Russland entwickelt eigenes Smartphone-Betriebssystem

Es basiert auf Jollas Open-Source-OS Sailfish. Russland will seine Abhängigkeit von westlicher Technik reduzieren. Zudem vermutet es Hintertüren in den Produkten westlicher Anbieter.

Russland arbeitet an einem eigenen Smartphone-Betriebssystem. Ziel ist es, die Abhängigkeit von westlicher Technologie zu reduzieren. Laut den von Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow vorgestellten Plänen soll ein auf Sailfish basierendes OS mit Googles Mobilbetriebssystem Android sowie Apples iOS konkurrieren.

Flagge Russlands (Bild: Shutterstock)Sailfish ist das Open-Source-Betriebssystem des finnischen Handyherstellers Jolla. Es ist die Weiterentwicklung von MeeGo, das Nokia als Alternative zu Symbian getestet hatte und schließlich im Zuge der Partnerschaft mit Microsoft einstellte. MeeGo wiederum ist aus der Zusammenlegung von Nokias Maemo und Intels Moblin-Projekt hervorgegangen.

Wie die russische Zeitung RBC berichtet, haben sich Mitarbeiter von Jolla bereits Anfang des Monats mit Vertretern der russischen Technikbranche getroffen, um die Grundlagen für eine Zusammenarbeit zu besprechen. Nikiforow will demnach die Abhängigkeit seines Landes von westlicher Technik in den kommenden zehn Jahren auf 50 Prozent reduzieren. Derzeit kommt 95 Prozent der in Russland verwendeten Technik aus dem Westen.

Russland geht es aber auch darum, eine sichere und vertrauenswürdige Smartphone-Software zu schaffen. Eine Eigenentwicklung soll Manipulationen durch US-Geheimdienste wie die NSA ausschließen.

Vor einem Jahr hatte Nikiforow verschiedene Softwarehersteller aufgefordert, den Quellcode ihrer Produkte offenzulegen. Die russische Regierung wollte prüfen, ob sie irgendwelche Hintertüren und Schwachstellen enthält, wie es Dokumente aus dem Fundus des Whistleblowers Edward Snowden nahelegen. Unter anderem hatte sich Apple und das Walldorfer Softwarehaus SAP dieser Forderung widersetzt.

Sailfish hat in Russland derzeit einen Marktanteil von rund 0,5 Prozent. Damit liegt es noch hinter Microsofts Windows Phone und Blackberry. Schon jetzt arbeitet Jolla mit dem russischen Internetkonzern Yandex zusammen. Er betreibt den App Store für Sailfish.

Laut Nikiforow ist der Erfolg eines russischen Smartphone-Betriebssystems davon abhängig, wie gut es von Verbrauchern und auch Geräteherstellern angenommen wird. Um zumindest die Versorgung mit Apps zu gewährleisten hat die russische Regierung TechCrunch zufolge bereits damit begonnen, lokale Entwickler dafür zu bezahlen, dass sie ihre Anwendungen auch für Sailfish anbieten.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Jolla, Mobile, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Russland entwickelt eigenes Smartphone-Betriebssystem

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2015 um 8:22 von Rolf

    Warum wird so eine Strategie nicht auch von der EU verfolgt? Android, iOS, Windows Phone, Blackberry – das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sailfish OS hat absolut das Potential den nordamerikanischen Anbietern die Stirn zu bieten. Leider befürchte ich, dass unser Günther Oettinger noch nie etwas von Sailfish OS gehört hat…

  • Am 21. Mai 2015 um 15:42 von wadabum

    Hatte das Nokia N900 mit Maemo, war komplett zufrieden!
    War kein Jailbreak- oder Dev-tools -Quatsch notwenig um root zu werden!

  • Am 23. Mai 2015 um 6:55 von M. Beba

    So gestaltet man Zukunft.
    Das sind echte Zukunftspläne nicht nurfür die Russen – da werden sich die Briggs anschliessen.
    Es hatt ein weiterer Vorteil dann bracht sich Deutschland auch keine Sorgen machen dass die Arbeitskräfte ausgehen.

  • Am 30. November 2015 um 17:08 von peter

    …und wie stehts mit dem Browser?
    Das eine ist der Kernel, das andere ist das Netzwerk und die Browser-SW, oder?
    Opera geht mit GuglChrom, FF mit Yahu,…
    und wir alle haben „eine Riesige Auswahl“.
    Immer mehr finde ich Ähnlichkeiten für eine Komandowirtschaft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *