Gucci verklagt Alibaba wegen Vertrieb von Fälschungen

Zum Pariser Modekonzern Kering gehört etwa auch Puma und Yves Saint Laurent. Ihm zufolge ermöglicht Alibaba wissentlich die Verbreitung von Fälschungen weltweit. Ein im Sommer 2014 angestrebtes gemeinschaftliches Vorgehen gegen Fälschungen scheint gescheitert.

Der französische Modekonzern Kering hat eine Klage gegen die chinesische Handelsplattform Alibaba eingereicht. Die Alibaba Group mache wissentlich den Verkauf von Fälschungen in der ganzen Welt möglich, lautet seine Anschuldigung. Zu Kerings Marken gehören Gucci, Puma und Yves Saint Laurent.

Die Alibaba Group und ihre Marken (Bild: Alibaba)Die Alibaba Group und ihre Marken (Bild: Alibaba)Im Juli 2014 hatte Kering schon einmal gegen Alibaba geklagt, dies aber zurückgezogen, um zusammen eine außergerichtliche Lösung zu finden, wie Reuters berichtet. Damals hieß es, Alibaba „stellt Marktplatz-Werbung und andere wichtige Dienste für Fälscher bereit, die so ihre gefälschten Produkte an Konsumenten in den USA verkaufen können.“

Die Alibaba Group erklärte gegenüber News.com: „Wir arbeiten weiter in Partnerschaft mit zahlreichen Marken daran, ihnen beim Schutz ihres geistigen Eigentums zu helfen und haben dabei eine starke Erfolgsbilanz vorzuweisen. Bedauerlicherweise hat die Kering Group den unwirtschaftlichen Weg eines Prozesses statt den konstruktiver Zusammenarbeit gewählt. Wir glauben, dass es dieser Beschwerde an einer Grundlage fehlt und werden energisch dagegen angehen.“

Im Dezember hatte Alibaba informiert, dass es im Zeitraum Januar 2013 bis November 2014 rund 90 Millionen falsche Artikel eliminiert hat. Dafür wendete es angeblich eine Milliarde Yuan (132 Millionen Euro) auf. Die Vielzahl an Fälschungen insbesondere auf seiner Plattform Taobao hatte als Hindernis für einen geplanten US-Börsengang gegolten, den Alibaba letztlich im September 2014 vollzog.

Mit insgesamt 21,8 Milliarden Dollar war es das größte Initial Public Offering der US-Geschichte. Zuvor hielt Visa mit 19,1 Milliarden Dollar diesen Rekord. Alibabas IPO übertraf aber auch den von Facebook, der im Vorfeld für noch mehr Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Mit 16 Milliarden Dollar war es zudem der größte Börsengang eines Technologieunternehmens. Dieser Titel ging mittlerweile ebenfalls an Alibaba.

[mit Material von Jason Parker, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Alibaba, China, E-Commerce

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gucci verklagt Alibaba wegen Vertrieb von Fälschungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *