Microsoft macht Zeitraffer-Bildstabilisierung Hyperlapse verfügbar

Sie lässt sich mittels kostenloser Apps für Windows, Windows Phone 8.1 und ausgewählte Android-Geräte ab sofort nutzen. Anwender können damit bis um den Faktor 32 beschleunigte Zeitraffervideos erstellen. Ein intelligenter Algorithmus sorgt dabei für ein flüssiges Ergebnis ohne störende Wackler.

Microsoft hat jetzt erste Anwendungen veröffentlicht, die seine im August letzten Jahres vorgestellte Technik Hyperlapse verwenden, um Zeitraffervideos zu glätten. Dabei stehen insbesondere Sportaufnahmen im Fokus, die im Zeitraffer noch unruhiger wirken als im Original.

Microsoft Hyperlapse (Bild: Microsoft)Die zugrunde liegende Technik stammt von Microsoft Research. Statt einfach jeden zehnten Frame eines herkömmlichen Videos zusammenzuschneiden, nutzen die Hyperlapse-Apps einen intelligenten Algorithmus, um Verwacklungen und Sprünge zu minimieren und so ein stabileres Ergebnis zu erhalten. Dabei ist eine Beschleunigung um das bis zu 32-Fache möglich.

„Bei großen Beschleunigungsraten funktioniert einfache Verringerung der Frames in Verbindung mit existierender Bildstabilisierung nicht, weil die unregelmäßigen Bewegungen der Kamera in Videos in der ersten Person durch die Beschleunigung noch verstärkt werden“, erklären die Microsoft-Mitarbeiter Johannes Kopf, Michael Cohen und Richard Szeliski in einem Blogbeitrag. Andererseits wolle solches Material niemand in voller Länge sehen. „Solche Aufnahmen sind vollkommen in Ordnung, umfassen aber oft Stunden und sind todlangweilig anzusehen.“

Um eine möglichst schnelle und gleichzeitig flüssige Zeitrafferaufnahme zu erreichen, erstellt der von Microsoft entwickelte Algorithmus zunächst ein grobes 3D-Modell der aufgenommenen Landschaft. Anschließend identifiziert er den bestimmenden Weg, den die Kamera durch die Szenerie zurückgelegt hat. Dann verbindet die Software die einzelnen Frames so, dass Wackeln minimiert wird.

Die kostenlose Hyperlapse-App steht für Windows Phone 8.1 und ausgewählte Android-Geräte zur Verfügung. Die Liste der kompatiblen Windows-Smartphones umfasst die Lumia-Modelle 435, 530, 532, 535, 630, 635, 636, 638, 640, 640 XL, 730, 735, 830, 930 und 1520 sowie das HTC One M8. Mit Google-Betriebssystem werden die Samsung-Galaxy-Modelle Samsung Galaxy S5, S6, S6 Edge und Note 4, Googles Nexus-Geräte 5, 6 und 9, HTCs One M8 und M9 sowie Sonys Xperia Z3 unterstützt.

Darüber hinaus bietet Microsoft eine Pro-Version der Hyperlapse-Software für Windows 7, 8 und 8.1 an. Mit ihr lassen sich Zeitraffervideos aus zuvor mit einem Smartphone oder der Actionkamera GoPro aufgenommenem Material erstellen. Dabei können Nutzer eine zwei- bis 25-fachige Beschleunigungsrate wählen. Eine ebenfalls verfügbare Hyperlapse-App für Azure Media Services ermöglicht es auch online, solche Videos zu kreieren und zu veröffentlichen.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Microsoft, Smartphone, Video, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft macht Zeitraffer-Bildstabilisierung Hyperlapse verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *