Fitbit will durch Börsengang 100 Millionen Dollar erlösen

Der Marktführer im Bereich Fitnesstracker wählt den New York Stock Exchange. Als Bankpartner nennt er Morgan Stanley, Deutsche Bank und Bank of America Merrill Lynch. Das 2007 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit fast 600 Mitarbeiter.

Fitbit hat erste Schritte in Richtung eines Gangs an die Börse unternommen. Laut einer Eingabe an die Börsenaufsicht SEC strebt das vor acht Jahren gegründete Start-up an, am New York Stock Exchange Stammaktien im Wert von 100 Millionen Dollar auszugeben. Die Transaktion soll durch die Banken Morgan Stanley, Deutsche Bank und Bank of America Merrill Lynch abgewickelt werden.

Fitbit-Modellvergleich (Grafik: Fitbit)Fitbit bietet eine Familie mit sechs Fitnesstrackern in Uhren- beziehungsweise Armbandform zu Preisen zwischen etwa 60 und 250 Euro sowie eine Waage für 120 Euro an. Es setzt dabei auf ein schlichtes Design ohne Ablenkungen, das ihm im Fitnesstracker-Segment – einem Teil des umfassenderen Wearables-Markt – zu einem dominierenden Marktanteil von 68 Prozent verholfen hat. Allerdings besteht die Gefahr, dass Smartwatches etwa mit Android Wear und die Apple Watch reine Tracker mit geringem Funktionsumfang langfristig überflüssig machen.

Nutzer können mit den Armbändern von Fitbit Bewegung und Training, aber auch ihren Schlaf überwachen. Zur Auswertung entwickelt das Unternehmen auch Anwendungen für Smartphones und Browser, in denen sich Statistiken anzeigen und zusätzliche Angaben wie Kalorienaufnahme ergänzen lassen.

Ergänzend bietet Fitbit einen Abo-Dienst „Fitbit Premium“ an, der 50 Euro im Jahr kostet. Er umfasst einen personalisierten Trainer, Berichte übers Schlafverhalten und Ernährung sowie Datenvergleiche mit anderen Nutzern. Eine Nutzerzahl weist Fitbit nicht aus, meldet aber 9,5 Millionen Stammnutzer, die entweder ein solches Abo abgeschlossen, eine Fitbit-Waage mit einem Tracker in Verbindung gesetzt oder mindestens 100 Schritte mit einem Armband geloggt haben. Dies schließt 2 Millionen Nutzer des im März übernommenen Fitness-Diensts FitStar ein.

Produktsortiment (Bild: Fitbit)Das Start-up war im Oktober 2007 von James Park und Eric Friedman gegründet worden. Park ist heute CEO, Friedman CTO. Es beschäftigt Stand 31. März 579 Mitarbeiter. 83,5 Millionen Dollar an erhaltenen Fördermitteln kamen von den Investoren SoftTech VC, Foundry Group, Felicis Ventures, True Ventures, SoftBank Capital, Sapphire Ventures und Qualcomm Ventures.

„Das signalisiert, dass Fitnesstracker jetzt in den Massenmarkt vorgestoßen sind“, kommentiert Analyst Wes Hendrek von der NPD Group die Vorbereitungsmaßnahme. „Das ist nicht mehr nur eine Nischenkategorie und wird auch von Menschen genutzt, die keine Sportfreaks sind.“ Mit dem Börsengang werde sich der Marktführer Fitbit die Möglichkeit weiteren Wachstums sichern.

Apple hatte früher Fitbit-Bänder verkauft, sie aber nach einem Streit schon vor Start der Apple Watch aus dem Programm genommen. Fitbit wollte seine Geräte nicht zu Apples System HealthKit und dem zugehörigen Software Development Kit kompatibel machen, da dieses System unter Android nicht zur Verfügung steht, das Fitbit aber ebenfalls unterstützt.

[mit Material von Nick Statt, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Fitbit, Wearable, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fitbit will durch Börsengang 100 Millionen Dollar erlösen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *