UMA-Standard erreicht Version 1.0

Das webbasierte Protokoll verwaltet Zugriffe auf persönliche Daten nach den Vorgaben des Nutzers. Es basiert auf dem Authentifizierungsprotokoll OAuth 2.0 und bei einem zentralen Autorisierungsdienst hinterlegten Richtlinien. UMA kann in Anwendungen und Internet-der-Dinge-Systemen implementiert werden.

Die Spezifikationen für User-Managed Access (UMA) haben den offiziellen Status von Version 1.0 erreicht. Das gab die Kantara Initiative bekannt, die sich um die Entwicklung von UMA als Webstandard bemüht. Sie rief Organisationen dazu auf, das Protokoll in Anwendungen und Internet-der-Dinge-Systemen (Internet of Things, IoT) zu implementieren.

UMA ist ein webbasiertes Protokoll, das offen und transparent Zugriffe auf persönliche Daten verwalten und dabei letztlich dem Nutzer überlassen soll, die Bedingungen dafür festzulegen. Seine Verfahrensabläufe basieren auf dem Authentifizierungsprotokoll OAuth 2.0 und geben dem Anwender einen einheitlichen Kontrollpunkt für die Autorisierung von Zugriffen. Er kann seine Richtlinien bei einem zentralen Autorisierungsdienst hinterlegen, damit sie bei allen Datenanfragen berücksichtigt werden.

UMA verwaltet Zugriffe auf persönliche Daten (Bild: Kantara Initiative).UMA verwaltet Zugriffe auf persönliche Daten (Bild: Kantara Initiative).

„Beim Internet der Zukunft geht es vielfach um die persönlichen Daten von Verbrauchern, die eine wesentliche Rolle im breiteren datengestützten wirtschaftlichen Ökosystem spielen“, sagte Thomas Hardjono, Executive Director des MIT Kerberos & Internet Trust Consortium, der auch in der UMA Work Group aktiv ist. „Wenn persönliche Daten wirklich ein digitales Gut sind, dann muss dem Nutzer der Zugang zu den verschiedenen Datenrepositorien im Internet gehören, um ihn kontrollieren zu können. Das UMA-Protokoll stellt diese benutzerzentrische Kontrolle für das internetweite Teilen von Daten und Ressourcen bereit.“

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Die digitale Transformation als Umsatzgenerator

Die Veranstaltung informiert, wie Sie durch Einführung eines kundenzentrierten Identitätsmanagements auf Basis der ForgeRock-Technologie in ihrem Unternehmen Umsatzsteigerungen erzielen können. Zum Thema erhalten Sie Einblicke, die Ihnen die Veranstalter und ein unabhängiger Analyst präsentieren. Wie man mit der Technologie die Evolution einer eCommerce-Plattform vorantreibt, skizziert ein Vortrag von Zalando.


Die Kantara Initiative sieht in UMA sowohl ein Webprotokoll, das bei der Freigabe persönlicher Daten die Privatsphäre des Verbrauchers schützt, als auch die Grundlage für geschäftliche Szenarios der Zugriffskontrolle. Als ein Beispiel nennt sie für das Gesundheitswesen das eingeschränkte Teilen von Gesundheitsdaten eines Patienten nach seinen klaren Vorgaben. O’Reilly Radar führt dazu konkrete Einzelheiten aus. Über das UMA-Protokoll hinterlegt und durchgesetzt werden können etwa Richtlinien für die Datenübertragung von Fitnesstrackern und medizinischen Geräten an einen Gesundheitsdienstleister.

Themenseiten: Authentifizierung, Datenschutz, Privacy, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMA-Standard erreicht Version 1.0

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *