OpenTV reicht Klage gegen Apple ein

Es geht um Patente fürs Video-Streaming. Cisco, Disney und Google beispielsweise haben sie in Lizenz genommen. OpenTV fordert Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Es gehört seit 2010 zur Schweizer Nagra Kudelski Group.

OpenTV hat in den USA eine Klage gegen Apple eingereicht. Es wirft dem Unternehmen aus Cupertino vor, gegen fünf seiner Patente zu verstoßen, und fordert Schadenersatz in nicht genannter Höhe, wie Recode berichtet.

Filme bei iTunes (Bild: Apple)OpenTV sitzt in San Francisco; es gilt als Pionier im Bereich interaktiver Fernsehdienste. Es stellt Software für Settop-Boxen her, die etwa der Satelliten-Internet-Anbieter Dish einsetzt. Seine Lösung war unter anderem eine der ersten, die einen Webbrowser auf einem Fernseher verfügbar machte. Heute kommen seine Programme in On-Demand-Videodiensten und digitalen Videorekordern zum Einsatz.

Die beanspruchten Patente befassen sich mit sicherem Streaming von Video. OpenTV sieht sie durch iTunes und andere Apple-Produkte verletzt. Es verweist darauf, dass unter anderem Cisco Systems, Disney und Google diese Verfahren in Lizenz genommen haben.

Die Schweizer Kudelski S.A. war 2007 bei OpenTV eingestiegen. 2010 ging OpenTV vollständig in ihren Besitz über. Kudelski hat selbst ein Verschlüsselungssystem für Bezahlfernsehen namens Nagravision entwickelt, das Sky einsetzt. Ihm gehört zudem das österreichische Unternehmen Skidata, das unter anderem automatische Zugangssysteme für Skilifte entwickelt. Insgesamt verfügt die Nagra Kudelski Group heute über rund 4400 Patente.

Im Februar hatte schon ein US-Bundesgericht in Texas entschieden, dass Apple 532,9 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen muss. Smartflash warf Apple die Verletzung von Schutzrechten vor, die sich auf digitale Rechteverwaltung, Datenspeicherung und Bezahlsysteme beziehen – die zugrunde liegenden Erfindungen werden angeblich in iTunes beim Download von Spielen und weiteren Inhalten genutzt. Das im texanischen Tyler direkt gegenüber dem Gerichtsgebäude ansässige Unternehmen beanspruchte dafür einen Prozentsatz der Umsätze, die Apple mit seinen Geräten einschließlich iPhone, iPad und Mac-Computern erzielt, die für den Zugang zu iTunes benutzt wurden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

25 Kommentare zu OpenTV reicht Klage gegen Apple ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2015 um 1:45 von Judas Ischias

    Da sieht man mal wieder, dass Apple auch fleißig Patente verletzt und nicht diese „edle“ Firma ist,die immer nur beklaut wird,als die Apple hier von den Hardcore-Applern so oft dargestellt wird.

    • Am 7. Mai 2015 um 8:42 von PeerH

      Schön, dass Du als Schreibtisch-Spezialist bereits eingehend alle Informationen geprüft hast, und dem Gericht bereits eine Empfehlung geben kannst, dass Apple in diesem Fall schuldig ist.

      Ja, sooo geht Rechtsprechung, die US Richter sollten sich bei Dir eine Scheibe abschneiden. Bitte, kannst Du nicht auch noch schnell entscheiden, ob Google Android und die Suchmaschine wettbewerbswidrig einsetzt, das würde der EU hohe Kosten ersparen? Deine ‚Neutralität‘ in diesen Fragen ist ja vorbildlich. ;-)

  • Am 7. Mai 2015 um 10:45 von ckOne

    @PeerH: Nein er hat nur den Artikel gelesen, es stet drin das Apple schon Verurteilt wurde in anderen Prozessen. Also bevor du Apple verteidigst, solltest du erstmal lesen weswegen.
    Denn es ist genauso verwerflich eine Firma bei allem zu Verteidigen wie zu Kritisieren.
    Und egal wie das Unternehmen heißt, ob Apple, Google, Samsung oder Microsoft, allen geht die Umwelt, der User und Ihre Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmer in Zulieferfirmen am Ar… vorbei, wenn nur die Kasse stimmt.
    Und komm mir jetzt nicht mit Apple hat dies oder jenes besser wie XY gemacht.
    Diese Firmen schreiben sich Umweltschutz doch nur auf die Fahnen, weil es im Moment Publicity bringt, und da kann man keine große Firma ausschliessen. Solange es Analysten und Börsen gibt wird sich daran nichts ändern.

    • Am 7. Mai 2015 um 11:28 von PeerH

      Ist eigentlich nicht schwer Kommentare richtig zu lesen: bei mir steht aber nichts darüber, dass Apple nicht bereits verurteilt wäre. Aber er schreibt ja den Kommentar zu diesem Artikel, und in diesem geht es um den aktuellen Fall. Und ob da Apple schuldig ist oder nicht, das wird wohl das Gericht klären müssen, und nicht JI vom Schreibtisch aus.

      Und mein Kommentar? Tja … erst lesen, dann schreiben …?

      Dann solltest Du eben mal den Umweltbericht von Apple lesen und den von Google/Microsoft … äh, stop: die haben gar keinen? Aha? der erste Unterschied?

      Egel, ob Publicity oder nicht, sie MACHEN etwas. Google/Microsoft machen offensichtlich nichts. Dein Generalvergleich scheint also etwas zu hinken.

      Es hilft in der Tat nichts, wenn man die Unternehmen, die etwas MACHEN beschimpft, und dann unter den Tisch fallen lässt, dass Unternehmen wie Google/Microsoft ebenfalls Milliarden verdienen und NICHTS MACHEN.

      Will man etwas ändern, wäre der schlauere Ansatz diese ob ihrer Passivität zu kritisieren. Na ja: wenn es Dir denn darum ging.

      • Am 7. Mai 2015 um 16:24 von Punisher

        Tja PeerH, manche Unternehmen müssen mit solchen Sachen werben (Ablenkung?) und andere eben nicht. Das diese dann NICHTS machen, ist für dich klar aber keinesfalls die Wahrheit!

        Zum Thema: Hier wird Apple ein weiteres mal erwischt, aber da ist das nicht so ein Drama.

      • Am 7. Mai 2015 um 18:15 von ckOne

        @PeerH
        Wie gut du den Artikel gelesen hast ist schon klar, im letzten Absatz werden genau diese Verurteilungen von Apple genannt. Also ich kann lesen und habe dabei auch keine Apple-Glases oder Google-Glases oder MS-Glases auf die alles kritische über die jeweiligen Firmen rausfiltert. Wenn auf deinem iMac der letzte Absatz nicht erscheint, solltest du dich schnellstens bei Apple beschweren.
        Und dein Versuch Apple als Umweltsschonende Firma darzustellen, geht genauso in die Hose, solange Apple weiter von Foxxcon fertigen läßt.
        Diese Firma verpestet die Umwelt bei der Iphone-Produktion derart stark, das alle Einsparungen die Apple macht nicht im Ansatz ausreichen. Also nichts für Ungut, denn ich hatte auch nicht vor nur Apple zu kritisieren sondern alle großen Unternehmen. Und Umweltschutz sieht nunmal anders aus, auch wenn ein Umweltbericht einer Firma (von der Firma verfasst) etwas anderes sagt. (Traue nur einer Statistik die du selber gefälscht hast).

        • Am 7. Mai 2015 um 20:34 von PeerH

          Tja, das typische Apple-Gebashe, war zu erwarten: Apple böse, Foxconn böse, Apple setzt bessere Arbeitsbedingungen und bezahlung durch – wird ignoriert. Alle anderen produzieren bei Foxconn, tun nix für die Arbeiter, und die sind gut. Alles klar. Selektive Sicht der Dinge. So kann man sich die Welt auch gestalten.

  • Am 7. Mai 2015 um 17:02 von Judas Ischias

    Hahaha, keine Umweltberichte.
    Komisch, dass PeerH diese nicht aufgeführt hat.
    Oder war es etwa Absicht, um Apple mal wieder in besserem Licht erscheinen zu lassen?
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. ;)
    Die sind doch eigentlich ganz einfach zu finden. ;)
    @ckOne,
    solche Hinweise liest PeerH überhaupt nicht gerne.
    Bei PeerH ist jede Erwähnung von Apple und Kritik, sei diese auch berechtigt oder nicht, gleich ein Angriff auf Apple.
    Diese hat PeerH selbstverständlich sofort gleich abzumildern, bzw. mit den Fingern auf andere Firmen zu zeigen, weil diese auch solche Sachen gemacht haben und immer wieder machen.
    Als würden dadurch die Dinge, welche Apple in ein schlechtes Licht rücken, viel besser.
    Gibt hier keinen Foristen der sich mehr für Apple in’s Zeug legt.
    Als hätte der Geist von Steve Jobs von PeerH Besitz ergriffen. Dafür drei LOL LOL LOL, damit PeerH wieder was für seine Strichliste hat.

    • Am 7. Mai 2015 um 20:39 von PeerH

      Danke für die LOLs, die zeigen gut das Niveau auf dem Du gerne diskutierst. ;-)

      Ansonsten: ja, die Umweltberichte waren mir nicht bekannt – aber im Gegensatz zu Dir und Punisher werde ich sie mir durchlesen. Das gehört zur Meinungsbildung dazu. Habt ihr euch den von Apple durchgelesen, oder seid ihr noch am ignorieren? ;-) Wie steht denn Apple zur Förderung von Problemrohstoffen, die unter widrigen Bedingungen von Arbeitern in der dritten Welt gefördert werden? Das solltet ihr wissen, wenn ihr ständig die Moralkeule schwingt. Habt ihr das mal gelesen? ;-)

      @Redaktion: gibt es auch eine Übersicht wie sich Google/Microsoft für die arbeiterrechte stark machen? Ach, stop: die sind ja leicht zu finden, die stellt sicher JI gerne hier rein. ;-)

      • Am 8. Mai 2015 um 6:55 von punisher

        Bei dir gehört es ja auch zur ‚Meinungsbildung‘ wer welche Geräte benutzt und in der Öffentlichkeit zeigt :) also sorry wenn ich deine phrase nicht ernst nehme.
        Ich habe mir weder die von Apple, noch irgendeine andere angesehen. Ich schau nicht freiwillig Werbung ;) Denn was anderes ist das nicht. Augenwischerei auf hohem Niveau und das nicht nur bei Apple.

        • Am 8. Mai 2015 um 9:20 von PeerH

          Alles klar: Du liest den Bericht nicht, aber Du weißt, dass es ‚Werbung‘ ist? Ok, das ist dann aber diskutieren auf Stammtisch Niveau, oder?

          Man sollte sich schon mal über Hintergründe informieren – DANN sieht men möglicherweise erst die Unterschiede.

          Wenn es Dir egal ist, ist das ja ok, dann solltest Du aber mit Deiner Meinung weniger offensiv hausieren gehen … das ist meine Meinung.

          • Am 8. Mai 2015 um 11:09 von Punisher

            So langsam wirst du wieder genauso, wie damals bevor du in die Versenkung verschwunden bist und nur noch als namenloser geschrieben hast.
            Egal auf welche Herstellerwebsite man geht, das ist ALLES nur Werbung und eventuell Verkauf. Das Apple, Amazon, Google, Microsoft, Samsung, Sony usw. nicht schreiben werden, wen sie ausbeuten um die Gewinne zu erzielen ist klar. Nur dir scheint das nicht klar zu sein. Coca Cola und Chiquita schreiben auch noch wieviele Menschen sie auf dem Gewissen haben, sonder wie gesund und erfrischend ihre Produkte sind ;-) Denk mal in Ruhe darüber nach.

          • Am 8. Mai 2015 um 13:59 von PeerH

            Das ist doch aber eine bequeme Einstellung: sich nicht informieren, aber dennoch über alle schlechtreden. Es gibt Unterschiede zwischen den Unternehmen, und nur wenn man sich die Mühe macht genauer hinzusehen, nur dann kann man eine bewusste Kaufentscheidung treffen, die AUCH diese wichtigen Themen berücksichtigt.

            Sonst bleibt es eine Stammtisch-Einstellung: nix verstehen (wollen), aber laut meckern.

            Denk mal darüber nach … ich weiß, dass Du das kannst. :-]

      • Am 9. Mai 2015 um 5:18 von Judas Ischias

        @PeerH,
        auch wenn Du noch so oft versuchst Apple in ein gutes Licht zu rücken, diese Versuche sind ja nicht nur bei mir vergeblich.
        Ich habe Dich schon Anfang Februar auf einen Bericht hingewiesen, welcher von Journalisten mit versteckter Kamera aufgenommen wurde, die sich bei Pegatron als Arbeiter beworben hatten. Aber da bist Du mal wieder abgetaucht.
        Da ging es auch um Rohstoffe, die nicht nur von „Arbeitern“, sondern von KINDERN gefördert wurden.
        Da kann Apple offiziell noch so sehr dagegen sein, die Rohstoffe werden trotzdem genommen.
        Entweder weil es die woanders nicht so „günstig“ gibt, oder woanders überhaupt nicht vorhanden sind.
        Da ist es am Ende schließlich völlig egal, ob auch Kinder bei der Förderung beteiligt waren, oder nicht.
        Auch wenn Apple dies in der Öffentlichkeit nicht so darstellen kann.
        Betrifft auch noch viele andere Firmen, aber hier geht es ja auch um Apple und nicht z.B. um HP.
        Und noch etwas, bin Ich deshalb ein besserer Mensch, weil Ich z.B. zu Hause meinen Müll trenne und keine Umweltsünden begehe?
        Aber sobald Ich aus dem Hause bin, z.B. meine Zigarettenkippen einfach so in der Einkaufszone auf dem Bürgersteig entsorge, oder meine Kaugummis einfach ausspucke, ungeachtet der Folgen für Umwelt und der Kosten für die Beseitigung.
        So ähnlich präsentiert sich für mich Apple, und Du brauchst auch nicht wieder mit dem Finger auf andere Firmen zu zeigen,die auch nicht besser sind, diese Sachen sind bekannt, zumindest bei den Leuten, die nicht mit der „rosa Brille“ für IRGENEINE Firma, durch die Gegend laufen.
        Deshalb wird das was Apple macht, oder wofür Apple mit verantwortlich ist, auch nicht besser.
        Und wenn Du dein Geschwafel von bewusster Kaufentscheidung für bare Münze nehmen würdest, und AUCH diese wichtigen Themen berücksichtigen würdest, dann dürftest Du auf keinen Fall irgendein Gerät von Apple kaufen.
        Aber wer so zwanghaft auf Apple fixiert ist, warum eigentlich?, der sieht halt den „Dreck“ nur von den anderen Firmen, aber nicht von Apple.
        Und zur Not, wenn mal wieder die Argumente ausgehen, kann man ja mal wieder eine Zeit als Namenloser schreiben. ;) LOL

  • Am 7. Mai 2015 um 21:00 von PeerH

    Ok: nach der ersten Sichtung sieht Microsofts Engagement ähnlich umfangreich aus wie das von Appe.

    Verglichen damit ist die Google’sche ‚Green‘ Seite eher Green-Washing. Da stehen kaum nachprüfbare Fakten, sie werben nur mit Energieeinsparung und schwammigen Tips (Maps nutzen, Bus fahren), ein guter Joke.

    An ckOne: auf der Microsoft Lieferanten und Partner Liste stand – wenig verwunderlich – ebenfalls Foxconn. Glaubst Du wirklich, dass Microsoft Foxconn mehr als nötig bezahlt und Foxconn das Geld an die Arbeiter durchreicht? Wenn ja, hättest Du eine rosarote Vorstellung vom Kapitalismus. ;-) Denk das mal ruhig weiter. Du kaufst nur Produkte von glücklichen Foxconn Arbeitern. Die Unklücklichen stellen Apple Geräte her. ;-]

    Google kann es sich ja auch leicht machen: sie liefern ’nur‘ Android und überlassen die Produktion ‚dem Markt‘. Wie und unter welchen Bedingungen Android Geräte hergestellt werden, ist Google nicht wichtig. Im Gegenteil: durch die katastrophale Android Update Politik, lasche Vorgaben an Lizenznehmer, die an geplanter Obsoleszenz grenzt, sorgen sie dafür, dass nachhaltige Produkte kaum möglich sind. Für die Umwelt ist das sicher eine Belastung. Wie die Dritthersteller zu Arbeitnehmerrechten stehen, spielt keine Rolle. Wenn jemand anderes vermutet, kann er sicher einen Link reinstellen, der die ‚Vorgaben‘ und Googles Engagement aufzeigt.

    Fakt ist: insbesondere die kleinen Hersteller dürften kaum Bestrebungen haben Umwelt und Arbeiter zu schonen, und bei den großen Android Herstellern würde ich dafür nicht meine Hand ins Feuer legen.

    Aber klar: Android ist nicht von Apple, und daher nicht ‚das personifizierte Böse‘, daher dürfen Android Hersteller alles tun. ;-)

    (Und bitte nicht wieder das Open Source Thema – >95% sind proprietäre von Google lizenzierte Androiden mit Google Apps.)

  • Am 7. Mai 2015 um 21:06 von PS

    Konkretes Beispiel Google Engagement – Energie: 33% umweltfreundliche Energien bedeutet 67% Atom oder Kohle. Dass diese durch „CO2 Kompensationsprojekte“ ausgeglichen werden steht da – aber welcher Art? Nix.

    Dafür diese Aussage: „Derzeit stammt nur ein sehr kleiner Teil des Stroms weltweit aus erneuerbaren Ressourcen wie Wind und Sonne.“

    Das nennt man Schönreden. Man könnte auch schreiben, dass erneuerbare Energie zu teuer ist. ;-)

    Wie wäre es mit einem dreifachen ‚LOL‘, JI? Das ist doch Klasse, oder?

    • Am 9. Mai 2015 um 5:40 von Judas Ischias

      33 Prozent umweltfreundliche Energie ist doch schon eine gute Zahl.
      Bieten z.B. Deutschland, USA oder China auch einen so hohen Anteil?
      Und erneuerbare Energie ist leider tatsächlich zu teuer.
      Keine Ahnung ob sich das in Zukunft, wenn die Anteile mal drastisch erhöht sind,(70-80 Prozent), noch ändern wird, oder ob dann noch mehr EEG Umlage drauf kommt?
      Ist schließlich eine schöne Nebeneinnahme, auf die kann und wird der Staat wohl ungern verzichten.
      Ich bin ganz sicher, dass ich dies ganz bestimmt nicht mehr erleben werde.
      Denn dafür ist unsere Regierung zu unbeweglich und der Lobbyismus der „dreckigen“ Firmen zu groß.
      Siehe diesen Handel mit den CO2 Zertifikaten. Das sind doch geniale Kompensationprojekte. Kotz

  • Am 8. Mai 2015 um 7:44 von ckOne

    @PeerH
    Du kannst offenbar nicht richtig lesen, also gehe ich davon aus das dein iMac echt kaputt ist oder du einfach nur verblendet.
    Ich habe extra geschrieben, daß ich kein großes Unternehmen ausnehme also, was soll dass mit dem ständigen ablenken auf andere Firmen. Um die geht es in diesem Artikel auch nicht.
    Also wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.
    Und desweiteren glaube ich suchen Umweltberichten von anderen Firmen nicht. Und wenn man sieht wie sehr die USA bei jedem Umweltgipfel bremsen, dann sieht man ja wie groß Umweltschutz in den Staten geschrieben wird.

    Und jetzt lies diesen Kommentar auf einem Anderen Gerät, oder denk erstmal darüber nach, bevor du wieder nur irgendwelchen Apple-verherrlichenden Dreck absonderst.

    • Am 8. Mai 2015 um 9:39 von PeerH

      Ach wo, auf dem iPad wird die Schrift wunderbar dargestellt, keine Sorge. Aber offensichtlich ist Dir der Inhalt Deines ersten Kommentars entgangen?

      Es gibt natürlich einen Unterschied, wie die Unternehmen mit ökologischen und sozialen Themen umgehen. Und diese lohnt es eben zu beleuchten, bei drei der vier von Dir (!) genannten Unternehmen haben wir nun Informationen, Samsung habe ich nicht geschaut.

      Wenn es ihnen am ‚Ar..h‘ vorbei gehen würde, hätten sie das alles nicht nötig. Offensichtlich ist das nicht der Fall, denn einige tun viel, einige tun wenig, einige tun gar nichts.

      WENN aber ein Konzern viel tut, dann ist es eben wenig sinnvoll das pauschal als ‚Werbung‘ abzutun. Die könnten sie auch billiger und einfacher haben.

      Ansonsten: dass ich in meinem ersten Kommentar auf Google gepointet habe liegt an der interessanten Eigenart von Judas Ischias bei Apple stets mit gewagten Behauptungen alles (!) zu kritisieren, und bei Google / Samsung die Welt rosa darzustellen.

      Und da passte das eben, dass er zu Googles Anklage schweigt oder diese als unsinnig verteidigt, aber bei Apple bereits weiß, dass sie schuldig sind.

      (Und das bei einem Lizenzbesitzer, den man durchaus als eine Art Patenttroll bezeichnen könnte. Hauptsache gegen Apple, der andere ist immer ‚gut‘.)

      Wenn Du das als Ablenkung betrachtest, ok. Was ich aus unserer Diskussion gezogen habe, sind zwei interessante URLs zu Google (Schönfärberei) und Microsoft (gutes Engagement, to be verified) und dass es eben durchaus Unterschiede gibt.

      Ein ‚ist eh nur Werbung‘, wenn man sich das genauer anschaut. Dass es auch Werbung ist, ist klar, aber warum auch nicht, wenn am Ende etwas Gutes dabei heraus kommt.

      Na ja, und punisher scheint es nur ums Oberflächliche zu gehen, die Hintergründe sind egal. Ergo macht eine Diskussion mit ihm keinen Sinn.

      Cheers.

      • Am 8. Mai 2015 um 12:59 von ckOne

        @PeerH
        Jetzt verteidigst du alle großen Unternehmen ausser Samsung. eines muß sogar dir Klar sein, wenn es diesen Firmen nicht nur um Geld ginge, würden Sie Foxxcon ganz klar sagen „Geh mit der Umwelt besser um, oder bekomme keinen Fertigungsauftrag mehr von Uns“. Dann wäre Foxxcon gezwungen etwas zu ändern. Also vewrstehe mich bitte nicht falsch ich habe nicht gesagt, daß nichts getan wird sondern das es nicht aus Umweltschutzgründen getan wird, sondern ausschliesslich aus Marketinggründen. Das Apple mit die beste Marketingmaschinerie ist kann kein Mensch leugnen. Und zu den Umweltberichten, die hätten erst richtige Aussagekraft wenn eine unabhängige Prüfeinrichtung die darin stehenden Dinge kontrolliert. Weil Papier oder auch eine Textverarbeitung ist geduldig.

        • Am 8. Mai 2015 um 13:57 von PeerH

          @ckOne
          Aber das passiert doch genau z.B. bei den von Apple unterstützten Initiativen bei der Förderung problematischer Rohstoffe – sie arbeiten eng mit unabhängigen Organisationen (NGOs). Wie ich gestern gesehen habe, tut das auch Microsoft.

          Ich schrieb doch oben: es gibt einen Unterschied zwischen Apple/Microsoft und Google – Samsung habe ich nicht gesucht, und daher hab ich sie nicht erwähnt. (obwohl ich absolut kein Freund von Samsung bin.)

          Ich schrieb ja: es ist auch Marketing, aber wenn es denn etwas Positives bewirkt, dann ist das ja nicht verkehrt?

          Ansonsten: wenn sie von Foxconn weggehen würden, könnten sie nichts produzieren – KEIN globales Unternehmen kommt an Foxconn vorbei. Dass sie Druck bei Foxconn aufgebaut haben, steht doch ausser Frage. Dass sie die Gesetzgebung in China nicht ändern können, und eine 40-Stunden-Woche fordern können, ist auch klar (mir zumindest). Und dass sie regelmäßig kontrollieren und transparent darüber berichten ist auch klar.

          Was erwartest Du also: Geschäft komplett einstellen und das Feld den unzähligen Android Anbietern überlassen, die sich um Umwelt und Arbeitnehmerrechte gar nicht kümmern und von ‚Hauptsache billig‘ leben? Sicher keine sinnvolle Lösung. Oder

          • Am 9. Mai 2015 um 6:05 von Judas Ischias

            Also echt jetzt @PeerH,
            wenn Du ernsthaft glaubst, dass die von Dir angeführten „regelmäßigen Kontrollen“ tatsächlich etwas bringen, dann ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen.
            Gehen die Kontrolleure von Apple unangemeldet und als Chinesen verkleidet in die Fabriken?
            Und transparent darüber berichten?
            Das würde sich garantiert KEINE Firma trauen.
            Entweder gibt es einen Haufen erschwerter Auflagen oder man fliegt aus dem Land.
            Hier muss man aber so objektiv sein, um zu wissen, dass es nicht Schuld der Aufträge vergebenden Firmen ist, die können nur wenig bis gar nichts machen, sondern am dortigen System liegt.
            Nur diese Dinge sollten bewusst sein, bevor man hier wieder Aktionen von Apple schönredet.

          • Am 9. Mai 2015 um 11:59 von PeerH

            Äh: ja, das tun sie. Unangemeldet. Transparent berichtet wird darüberr. Und NGOs recherchieren mit Vorliebe gegen Apple, weil sie wissen, dass das Publicity bringt (macht Greenpeace auch so, und das ist richtig), und weil dann etwas passiert. Bei Noname-08/15 Herstellern interessiert sich niemand dafür.

            Man sollte das dann aber auch sachlich betrachten und auswerten. Und ohne das hysterische ‚Apple! Apple!‘ Geschrei.

            Aber als Chinese verkleidet? Du hast zu viele Filme gesehen. ;-)

            Tatsache ist doch, dass bei Foxconn Apple, Microsoft, aber auch etliche andere produzieren. Manche (Apple/Microsoft) imteressieren sich dafür, manche (kleinere Hersteller) interessieren sich nicht dafür.

            Du interessierst Dich nur für Vergehen von Apple, aber Microsoft etc. interessieren Dich Null. Android Geräte machen >80% der produzierten Smartphones aus. Davon dürfte ein Großteil ohne irgendeine ‚Kontrollinstanz‘ produziert sein, und die Geräte landen nach 2 Jahren im Müll. Interessiert Dich nicht.

            Daher ist Dein Geschreibsel hier eher ein Zeichen für Apple-Bashing denn für echtes Interesse daran, dass sich etwas ändert.

            Dein Versuch Googles Energieverbrauch fossiler Energiequellen zu rechtfertigen (zu teuer) war typisch: 33% regenerativ, 67% Dreck (fossil oder Atom).

            Dass sie dafür ‚Projekte‘ zur Kompensation gefördert haben, das ist Show. Der Dreck entsteht weiterhin, auch wenn sie auf dem Papier ‚zur Kompensation‘ einen Baum gepflanzt haben.

            Es wäre möglich auf 100% Regenerativ zu wechseln, Geld ist vorhanden, aber sie tun es nicht.

            Deine Reaktion: jaja, armes Google, ist halt teuer. Stimmt. Den Dreck müssen ja zukünftige Generationen wegmachen, der interessiert Google nicht.

            JI: Deine Argumentation ist einfach durchschaubar, und Du bist ein unverbasserlicher Apple-Basher aus religiöser Überzeugung. Es sei Dir gegönnt, jeder braucht Ideale. ;-)

  • Am 9. Mai 2015 um 23:12 von Judas Ischias

    Ach wirklich, Apple hat einen Film darüber gedreht, wie die Kontrolleure von Apple, unangemeldet und als Chinesen verkleidet, in den Zulieferbetrieben auftauchen?
    Dort für für bessere Arbeitsbedingungen und Löhne sorgen, falls dort überhaupt noch schlechte Arbeitsbedingungen sein sollten, und aus den mitgeführten Aktenkoffern werden auch gleich höhere Löhne ausgezahlt.
    Diesen Werbefilm habe ich nicht gesehen, denn Werbung wird von mir im Fernsehen sofort auf stumm geschaltet und sonst ignoriert.
    Würde aber zur Strategie von Apple passen. Botschaften, die im Grunde nichts aussagen, aber den Kunden suggerieren, was Apple macht ist gut und unsere Produkte werden unbedingt gebraucht, weil man dadurch ein besonderes Lebensgefühl bekommt.
    Es gibt ja genug Leute wie Dich, die diesen wirklich gut gemachten Werbemüll bedingungslos glauben.
    Du warst selbstverständlich bei etlichen Kontrollen dabei und hast auch nicht nur das gesehen, was Dir von den Aufpassern gezeigt wurde, Du konntest auch unangemeldet in die Produktionsstätten und Unterkünfte schauen.;)
    Auch mit den „richtigen“ Arbeitern, ohne staatliche Aufpasser sprechen.
    Ich habe für ein großes Unternehmen dreieinhalb Jahre in Kenya gearbeitet und auch so lange dort gewohnt.
    Da bekommt man Dinge mit, die so ganz anders sind, wie Du sie hier von Apple beschreibst.
    Für diese Firma war ich auch mehrmals mehrere Monate in Asien tätig.
    Auch da konnte ich nicht sehen, dass Kontrollen, wie Du sie schilderst, so stattfanden.
    Es hat IMMER die lokale Polit-, Polizei-und Militärprominenz bestimmt, was gemacht wird und wie.
    Solche Sachen ändert auch eine Firma wie Apple nicht.
    Nur von der wirklich hervorragenden Werbung und den wirklich cleveren Äußerungen der obersten Apple-Bosse, äußerst heftig beeinflusste Leute, glauben den ganzen Werbescheiß. ;(
    Deine Religion ist eben Apple, bestimmt ganz offensichtlich dein Leben und mit solchen „Religiösen“ kann man halt schlecht diskutieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *