Facebook integriert Nokias Here Maps

Nokia-Karten finden sich in der Mobilversion von Facebook sowie in den Android-Apps Messenger und Instagram. Nokia prüft derzeit "strategische Optionen" für Here. Facebook möchte einen Verkauf offenbar nicht abwarten. Es setzte zuvor überwiegend auf Bing Maps.

Facebook nutzt zumindest testweise Karten von Nokias Sparte Here auf der Mobilversion seiner Site sowie in den Android-Apps Messenger und Instagram. Das berichtet TechCrunch, das die – nicht extra angekündigte – Vereinbarung von beiden Parteien bestätigt bekam.

Facebook (Bild: Facebook)Damit will Facebook den anstehenden Verkauf von Nokias Here-Sparte offenbar nicht abwarten. Es war selbst schon als Interessent für eine Übernahme genannt worden. Bisher nutzte es vor allem Microsofts Bing Maps als Kartendienst. Seiner Stellungnahme zufolge erhofft es sich „mehr Kontrolle und Flexibilität“ sowie „eine konsistente Karten-Erfahrung“.

Nokia hatte Mitte April anlässlich der Übernahme des Netzwerkausrüster-Konkurrenten Alcatel-Lucent bestätigt, dass es „strategische Optionen“ für Here prüft. Es schätzt den Wert der Kartensparte auf rund 2 Milliarden Euro. 2008 zahlte Nokia noch 8,1 Milliarden Dollar für den US-Kartenanbieter Navteq, aus dem Here hervorgegangen ist.

Logo Nokia Here (Bild: Nokia)Interessenten sind laut Bloomberg der Fahrdienstvermittler Uber sowie mehrere Private-Equity-Firmen. Zudem soll eine Gruppe deutscher Autohersteller Interesse bekundet haben. Andere Berichte nannten Apple, Amazon, Baidu und Sirius XM. Welche Auswirkungen eine denkbare Übernahme durch einen Konkurrenten auf das Karten-Abkommen mit Facebook haben wird, ist unklar.

Nokia selbst positioniert sich durch die angestrebte Übernahme von Alcatel-Lucent als weltweit aktiver Netzwerk- und Telekom-Ausrüster. Es zahlt einen Kaufpreis von 15,6 Milliarden Euro, falls Aktionäre und Kartellbehörden der Transaktion zustimmen. Ein Abschluss wird in der ersten Jahreshälfte 2016 erwartet.

Neuerliche Smartphone-Pläne, die ihm zuletzt ebenfalls nachgesagt wurden, hat Nokia dementiert. Nach dem Verkauf der Hardwaresparte an Microsoft darf es bis Ende 2016 keine Smartphones unter dem Namen Nokia anbieten. Es hat seinen Namen aber schon für ein Android-Tablet zur Verfügung gestellt, das in China verkauft wird.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, GPS, Nokia, Soziale Netze, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook integriert Nokias Here Maps

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *