US-Justiz überprüft Handy-Überwachung aus der Luft

Das US-Justizministerium will Einzelheiten über die Nutzung der auch in Flugzeugen eingesetzten Überwachungstechnik preisgeben. IMSI-Catcher an Bord geben sich als legitime Mobilfunkmasten aus, damit sich Mobiltelefone mit ihnen verbinden. Diese Schleppnetz-Überwachung erfasst auch viele Unbeteiligte - das Ministerium will die Richtlinien für die Ermittlungsbehörden überarbeiten.

Das US-Justizministerium will Einzelheiten über die Nutzung von Überwachungstechnik preisgeben, mit der Mobiltelefone flächendeckend auch aus der Luft überwacht werden können. Wie das Wall Street Journal von Behördenvertretern erfuhr, hat es außerdem damit begonnen, die Nutzung dieser Technik grundsätzlich zu überprüfen.

Privatsphäre (Bild: Shutterstock_162110726)Es geht dabei um „IMSI-Catcher“, die häufig als tragbare Basisstationen zum Einsatz kommen und sich als legitime Funkmasten im Mobilfunknetz ausgeben. Sie können Mobiltelefone zur Verbindungsaufnahme zwingen, indem sie ein stärkeres Signal aussenden als die echten Basisstationen in der Umgebung. Damit lassen sich Geräte und ihre Nutzer lokalisieren, ihre Bewegungen verfolgen – und im Prinzip auch die Kommunikation entschlüsseln.

Wie im letzten Jahr bekannt wurde, setzt eine Behörde des US-Justizministeriums seit 2007 auch Flugzeuge mit IMSI-Catchern an Bord ein. Diese Geräte sind außerdem unter Bezeichnungen wie Stingray oder Dirtbox bekannt. Im Einsatz mit ihnen sollen Cessna-Flugzeuge sein, die von mindestens fünf Flughäfen in Ballungsgebieten starten mit einer Flugreichweite, die den größten Teil der Bevölkerung in den USA abdeckt.

Diese Überwachung durch den United States Marshals Service zielt auf Tatverdächtige und flüchtige Kriminelle, dabei werden aber zugleich auch Handydaten vieler unbeteiligter Mobilfunkteilnehmer erfasst. Ein einziger Flug genügt, um identifizierende Informationen und Standorte von Zehntausenden Unbeteiligter zu sammeln. Christopher Soghoian, Technologieexperte der Bürgerrechtsbewegung ACLU, sprach von einem „Schleppnetz-Überwachungsprogramm“.

Solche IMSI-Catcher werden von verschiedenen Ermittlungsbehörden in den USA genutzt – dem FBI, dem U. S. Marshals Service sowie der Drug Enforcement Administration (DEA). Sie gehen dabei nach verschiedenen internen Regeln vor, obwohl sie alle dem Justizministerium unterstellt sind. Vielfach wurde offenbar vor Überwachungsmaßnahmen nicht einmal eine richterliche Genehmigung eingeholt.

Mit seiner Überprüfung will das US-Justizministerium bestimmen, wie die Überwachungstechnik in Zukunft eingesetzt werden soll. Wie ein Sprecher erklärte, „überprüft die Behörde ihre Richtlinien, um sicherzustellen, dass sie der fortwährenden Verpflichtung des Ministeriums zur Durchführung lebenswichtiger Aufträge entsprechen, während sie in angemessener Weise die Privatsphäre und bürgerliche Rechte achten“.

Die bisherigen Enthüllungen zum Überwachungsprogramm haben inzwischen auch die Politik auf den Plan gerufen. Der Rechtsausschuss des US-Senats wollte vom Justizministeriums mehr Einzelheiten darüber erfahren. „Wir wissen, dass es herauskommen muss“, zitiert das Wall Street Journal dazu den Beamten einer Ermittlungsbehörde. „Ab einem gewissen Punkt ist es von größerem Nachteil, es weiterhin geheim zu halten, statt es einzuräumen. Wir wollen es nur vorsichtig und langsam preisgeben, um nicht ein sehr effektives Werkzeug zu verlieren.“

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Mobile, Politik, Privacy, Secure-IT, Security, United States Department of Justice, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Justiz überprüft Handy-Überwachung aus der Luft

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Mai 2015 um 13:00 von Heinrich

    Ansich nichts Neues.

    Da lobe ich mir die alten Nokias, bei denen war es möglich sich über den „NetMon“ in eine Zelle zwangs-einzubuchen.
    Oder regulär, ein „bug“, bei manueller Netzsuche bei manchen Software-Versionen, die dann den Sendemast nicht mehr verlassen wollten. Außerhalb der Reichweite, Verbindung weg.

    ja – ich glaube, wir sollten zurück zu den Klassikern :D

    Schon mit dem Nokia-OS Symbian war dieser „NetMon“ passe – auch bei Android vermisst man dieses Feature…

    Lasst uns noch etwas die Paranoia schüren :D

  • Am 22. Mai 2015 um 4:43 von Aodengig

    So eine Software ist für uns günstig. Wir können mit der unsre Kinder schützen, unsre Mitarbeiter überprüfen und unsren Partner überwaschen.Hier findt man eine gute Handyüberwaschungssoftware.
    http://de.imonitorsoft.com/mobile-spy-software.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *