Bericht: WhatsApp Call zeichnet ungefragt Telefonate auf – WhatsApp dementiert

Die App legt die Aufnahmen aller Gespräche im internen Speicher eines Smartphones ab. Von dort lassen sie sich beispielsweise auf einen PC übertragen und abspielen. In der aktuellen Betaversion von WhatsApp ist die Aufnahmefunktion nicht enthalten.

WhatsApp zeichnet offenbar alle über die erst kürzlich vorgestellte VoIP-Funktion geführte Telefonate auf. Das berichtet der Technik-Blogger Jens Herforth, der darauf wiederum von einem Twitter-Nutzer hingewiesen wurde. Ein Anruf wird zwar auf mehrere Dateien aufgeteilt, die enthalten jedoch jedes gesprochene Wort des Anrufers und auch seines Gesprächspartners.

WhatsApp-Logo (Bild: WhatsApp)Dem Blog zufolge finden sich die Dateien im internen Speicher eines Smartphones im Ordner „WhatsApp/Media/WhatsApp Calls“. Dort werden sie nach Datum und Uhrzeit benannt abgelegt: eine Datei mit der Aufnahme des eigenen Telefons, eine mit der Aufnahme des Gegenübers. Die Archive im „.wav.gz“-Format lassen sich beispielsweise am PC mit einem ZIP-Programm entpacken.

Betroffen sind derzeit Nutzer der Version 2.12.45. Darin findet sich keine Einstellung für die Aufnahmefunktion – sie lässt sich also weder aktivieren noch deaktivieren. „Es wirkt eher so, als sei die Aufnahmefunktion ein Feature, welches noch nicht vollständig integriert wurde“ kommentiert Herforth in seinem Blog.

Der Blogger Carsten Knobloch weist wiederum nach eigenen Tests darauf hin, dass WhatsApp in der aktuellen Beta 2.12.61 per WhatsApp Call geführte Gespräche nicht automatisch aufzeichnet. Unklar ist allerdings, ob die Funktion bewusst aus der Testversion entfernt wurde oder noch nicht darin enthalten ist.

Herforth vermutet zudem, dass die Aufnahmefunktion gegen den Paragraph 201 des Strafgesetzbuchs (StGB) „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“ verstößt. Er untersagt unter anderem Aufnahmen des „nichtöffentlich gesprochenen Wortes eines anderen auf einen Tonträger“. Laut Absatz 4 ist sogar der Versuch strafbar. Zudem können „die Tonträger und Abhörgeräte, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, eingezogen werden“.

WhatsApp steht häufig in der Kritik von Datenschützern. Wissenschaftlichen Studien belegen, dass WhatsApp nur über einen unzureichenden Datenschutz verfügt. “Ich weiß genau, dass du während der Arbeit chattest!”, bringen Informatiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) eine Schwachstelle auf den Punkt. Als grundlegendes Problem machte die Forschergruppe die enge Verknüpfung von Telefonnummer und Nutzeridentität bei Smartphone-Messengern aus. Das sollte es mühelos erlauben, mit anderen Teilnehmern augenblicklich in Verbindung zu kommen, ohne eine umständliche Einrichtung oder das formelle Einholen einer Zustimmung. Diese Bequemlichkeit setzt jedoch das Hochladen der vollständigen Adressbücher der Nutzer voraus, um bestimmen zu können, welche Kontakte über den jeweiligen Messenger-Dienst erreichbar sind.

[Update 11.54 Uhr]

Nach Angaben eines WhatsApp-Sprechers zeichnet die über den Google-Play-Store vertriebene Version des Messengers keine Gespräche auf. WhatsApp bestätigt hingegen, dass eine interne Version für den Test der Sprachqualität Telefonate aufzeichnet. Betroffene Nutzer sollten ihre App mit der Version aus dem Play Store aktualisieren.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenschutz, Messenger, Privacy, VoIP, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bericht: WhatsApp Call zeichnet ungefragt Telefonate auf – WhatsApp dementiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2015 um 9:05 von Frank Furter

    Selber schuld, wenn man statt reale soziale Kontakte real zu pflegen, alles auf die virtuelle Welt der „sozialen“ Medien verlagert.

    Hauptsache immer schön mit der Zeit gehen…

    • Am 29. April 2015 um 13:42 von amb0ss

      Was bitte ist das für ein schwachsinniges Kommentar?
      Ich persönlich nutze WhatsApp nicht, weil es mir zu nervig ist. Aber für manche Menschen sind Soziale Netzwerke und Programme wie WA die einzige Möglichkeit in Kontakt zu bleiben. Es kann ja nicht jeder ewig in seinem Dorf leben bleiben. Da kann man schon mal mit der Zeit gehen. Sie halten vermutlich noch per Brief Kontakt zu Freunden die mal weggezogen sind?!
      Aber selbst wenn man nebeneinander wohnt, kann WA und Co. hilfrei sein, um sich schnell zu verabreden oder Ähnliches. Nur weil man diese Programme nutzt, heißt das gleich, dass man alles in die virtuelle Welt verlagert.
      Das ist beschränktes Denken!

  • Am 6. Mai 2015 um 19:25 von Mauro

    Ich habe bei meinem Smartphone kontrolliert.
    Der Ordner “WhatsApp/Media/WhatsApp Calls” existiert… aber er ist leer (und ich benutze WhatsApp zum Telefonieren).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *