Apple erweitert Programm zur Kapitalrückzahlung auf 200 Milliarden Dollar

Allein für Aktienrückkäufe sind bis März 2017 nun 140 statt 90 Milliarden Dollar vorgesehen. Am 14. Mai zahlt der iPhone-Hersteller zudem eine um 11 Prozent auf 0,52 Dollar erhöhte Quartalsdividende pro Stammaktie aus. Bisher flossen seit August 2012 insgesamt über 112 Milliarden Dollar an Investoren zurück.

Zusammen mit Rekordzahlen für das zweite Fiskalquartal 2015 hat Apple gestern Abend auch bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat eine Erhöhung von über 50 Prozent des Programms zur Kapitalrückzahlung an die Aktionäre genehmigt hat. Für das erweiterte Programm plant der iPhone-Hersteller nun insgesamt 200 Milliarden Dollar an Barmitteln bis Ende März 2017 ein.

(Logo: Apple)Als Teil des Programms autorisierte der Aufsichtsrat die Erhöhung des für Aktienrückkäufe vorgesehenen Budgets von bisher 90 Milliarden auf jetzt 140 Milliarden Dollar. Zusätzlich erwartet Apple weiterhin zum Ausgleich von entstandenen Ansprüchen eingeschränkte Aktien aufzuwenden.

Darüber hinaus genehmigte der Aufsichtsrat eine Steigerung der vierteljährlichen Dividende um 11 Prozent auf 0,52 Dollar pro Stammaktie. Sie wird am 14. Mai 2015 an jene Aktionäre ausbezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 11. Mai 2015 Stammaktien besitzen.

Seit der Einführung des Kapitalrückzahlungsprogramms im August 2012 hat Apple bis einschließlich März 2015 nach eigenen Angaben mehr als 112 Milliarden Dollar an Anteilseigner ausgezahlt. Darin sind 80 Milliarden Dollar an Aktienrückkäufen enthalten.

Um die Finanzierung des aktualisierten Programms zu unterstützen, plant das Unternehmen, sich weiterhin Zugang zu nationalen und internationalen Schuldenmärkten zu verschaffen. Das Managementteam und der Aufsichtsrat sollen auch in Zukunft jedes Detail des Programms zur Kapitalrückzahlung regelmäßig überprüfen. Apple will dann jährlich über den jeweils aktuellen Stand informieren.

„Wir glauben, dass vor Apple eine strahlende Zukunft liegt, und die beispiellose Größe unseres Programms zur Kapitalrückzahlung reflektiert diese große Zuversicht“, sagte CEO Tim Cook. „Während der Fokus unseres Programms auf dem Rückkauf von Aktien liegt, sind wir uns bewusst, dass die Dividende für viele unserer Investoren sehr wichtig ist, sodass wir sie zum dritten Mal in weniger als drei Jahren erhöhen.“

In den vergangenen Jahren hatte Großinvestor Carl Icahn mehrfach eine Ausweitung von Apples Aktienrückkauf gefordert, zuletzt im Oktober 2014. Seiner damaligen Einschätzung nach waren die Aktien des iPhone-Herstellers mit rund 100 Dollar unterbewertet. Ihm schwebte eher ein Kurs von rund 200 Dollar vor.

Noch ist die Apple-Aktie davon aber ein gutes Stück entfernt. Nach Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen stieg der Kurs jedoch zwischenzeitlich auf ein neues 52-Wochen-Hoch von 134,42 Dollar. Vor dem heutigen Handelsbeginn in New York stand das Papier gegen 10.30 Uhr noch 1,12 Prozent im Plus bei 134,13 Dollar.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple erweitert Programm zur Kapitalrückzahlung auf 200 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *