„Hallo“ Facebook-Dialer und „Auf Wiedersehen“ Privatsphäre

In einer ersten Erprobung zeigt sich Facebooks Telefon-App für Android gefällig, ohne viel Mehrwert zu bieten. XDA-Developers moniert die umfangreichen verlangten Berechtigungen, die ein einfacher Dialer gar nicht benötigt. Die App sei letztlich ein "Versuch, noch mehr Facebook in Ihr Mobiltelefon zu bringen".

Facebook Hello (Bild: Facebook)Facebook hat mit seiner Telefon-App Hello die Erwartungen nicht enttäuscht und tief in die Trickkiste gegriffen, um an noch mehr Informationen über die Nutzer zu kommen. XDA-Developers hat die App, die unter Android den nativen Dialer ersetzen soll, genauer unter die Lupe genommen – und staunt über die vielen Berechtigungen, nach denen die Anwendung verlangt. Hello ist bereits bei Google Play eingestellt, aber während einer Testphase zunächst nur in wenigen Ländern verfügbar.

Mit Hello versucht Facebook ganz direkt an eine auch bei Smartphones immer noch grundlegende Funktion zu kommen – das Telefonieren. Die Anwendung funktioniert auch solo, ohne auf die eigentliche Facebook-App oder seinen Messenger angewiesen zu sein. Die angepriesenen Features sind jedoch besser zu nutzen, wenn sie ebenfalls installiert sind.

Auf den ersten Blick macht Hello einen guten und benutzerfreundlichen Eindruck – für Facebook nicht unbedingt typisch, wie von seinem erfolglosen Android-App-Launcher Facebook Home erinnerlich. Sie übernimmt die gespeicherten Kontakte, läuft flüssig und startet ebenso schnell wie der gewohnte Dialer von Android. Dass sich die von Facebook gelieferte Anrufer-Information standardmäßig über die native legt, kann die Annahme eines Anrufs allerdings um einen Schritt umständlicher gestalten.

Facebook-Dialer-Hello: Berechtigungen (Screenshot: ZDNet.de)Die ungewöhnlich zahlreichen Berechtigungen, die Hello vor der Installation auf einem Android-Gerät einfordert, kann XDA-Developers nicht nachvollziehen. Wenn sie bei der vollständigen Facebook-App noch klar begründet sein könnten, sei das bei einer schlichten Dialer-App nicht der Fall. Einige ergäben hier noch einen Sinn, andere aber nicht wie etwa „Bilder und Videos aufnehmen“, „Audio aufnehmen“ und „Dateien ohne Benachrichtigung herunterladen“. Zur Lizenzvereinbarung merkt der Tester an, dass sie so unglaublich lang ist, dass der Anwender minutenlang bei voller Geschwindigkeit scrollen kann..

Laut XDA-Developers sind Facebooks notorische Bemühungen, in die Privatsphäre seiner Nutzer einzudringen, hier offensichtlicher denn je. Dafür biete die App nur wenig über einen guten ersten Eindruck hinaus. Die von Facebook beworbenen Features seien weniger überzeugend und brächten kaum Vorteile. Als besonderen Vorteil von Hello stellt Facebook heraus, dass die durch die Anbindung an das Social Network verfügbaren Informationen erlauben, unerwünschte Anrufe zu blockieren. Hello kann auch dann Informationen über einen Anrufer liefern, wenn er nicht im Adressbuch des Smartphone-Nutzers gespeichert, seine Telefonnummer aber bei Facebook hinterlegt ist.

Bei den Anrufer-Informationen fiel außerdem auf, dass Facebook auch E-Mails über die bereits bekannten hinaus anzeigt – so mache es Hello leichter für einen jeden, andere zu kontaktieren oder auch zu belästigen. „Danach ging ich sofort zu meinen Privatsphäre-Einstellungen zurück, um alles noch einmal zu überprüfen“, schreibt der Tester. Abhängig von den Einstellungen bei Facebook, deren Bedeutung sich nicht immer erschließt, zeigt Hello bei Anrufen zudem weitere Einzelheiten wie Wohnort und Arbeitgeber an.

Zum anderen kommt das Social Network an ihm zuvor unbekannte Telefonnummern, wenn ein Hello-Anwender diese mit dem angezeigten Facebook-Profil seines Gesprächspartners verbindet. Das erfolgt wiederum ohne dessen Zustimmung – obwohl er die Nummer vielleicht bewusst nicht zugänglich machen wollte.

Facebooks Telefon-App bringt keinen echten Mehrwert im Vergleich zu anderen Dialer-Anwendungen, lautet das Fazit – während diese weniger aufdringlich sind und buchstäblich keine zusätzlichen Berechtigungen verlangen: „Diese App scheint ein wenig fehlgeleitet. Sie könnte einfach ein weiterer Vorwand dafür sein, mehr Facebook in Ihr Mobiltelefon zu bringen.“ Der Test schließt mit einem „Adieu, Hello“.

Themenseiten: Android, App, Facebook, Privacy, Smartphone, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu „Hallo“ Facebook-Dialer und „Auf Wiedersehen“ Privatsphäre

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. April 2015 um 9:00 von Frederix

    Es wird dennoch sehr viele User geben, die Ihr Hirn scheinbar abgestellt haben, bzw., denen es völlig egal ist wieviel bei Ihnen ausspioniert wird, wenn man schon sieht, was sie alles Posten, öffentlich und teilweise demütigend ihren Familien und Kindern gegenüber, einfach nur wunderbar. Ich fühle mich dadurch sehr gut unterhalten. Bei den Kindern hört zwar der Spaß auf, sie können das leider nicht selbst entscheiden, ist aber leider pure Dummheit vieler User, alles von Ihren Kindern Preis zu geben. Deshalb Hallo „Hello“ ! Warum nicht auch noch das? Bing Brother für Doofe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *