IDC: PC-Markt in EMEA schrumpft 7,7 Prozent im ersten Quartal

Die Verkaufszahlen gehen auf 20,2 Millionen Einheiten zurück. Der starke Dollarkurs und die daraus resultierenden Preissteigerungen belasten den Markt. Laut IDC fehlen wie erwartet auch die letztjährigen Impulse durch das Support-Ende von Windows XP.

IDC-Logo (Bild: IDC)PC-Hersteller haben im ersten Quartal 2015 in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika 20,2 Millionen Computer verkauft. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum schrumpfte der Markt um 7,7 Prozent. Der Rückgang entspricht laut IDC nach einem starken Jahr 2014 jedoch den Erwartungen. Es fehlen demnach die Impulse durch das Support-Ende von Windows XP, das viele Unternehmen zum Anlass genommen hatten, ihre Systeme im letzten Jahr zu erneuern.

Darüber hinaus wirkten sich den Marktforschern zufolge politische Spannungen in der EMEA-Region und der starke Dollar negativ auf die Branche aus. Viele Hersteller hätten ihre Preise in lokalen Währungen erhöht, was den Absatz von PCs in Europa abgeschwächt habe.

Die Zahl der verkauften Desktop-Computer schrumpfte um 14 Prozent. Im Notebook-Segment ermittelte IDC ein Minus von 3,6 Prozent. Den daraus resultierenden Anstieg der Lagerbestände stuft IDC allerdings als wenig beunruhigend ein, da der Wert der lagernden Produkte gering und die meisten Produkte zu günstigeren Wechselkursen eingekauft worden seien.

IDC weist aber auch auf regionale Unterschiede hin. In Zentral- und Osteuropa brach der Markt zwischen Januar und März um 23 Prozent ein. Im Mittleren Osten und Afrika betrug das Minus 10 Prozent. In Westeuropa gaben die Verkäufe hingegen nur um 2 Prozent nach.

In den kommenden Quartalen rechnet IDC nicht mit einer Besserung. „Es gibt zwar einige Erwartungen an eine Wiederbelebung des Markts durch die neue CPU-Plattform und Betriebssysteme in den kommenden Quartalen, der starke Dollar wird sich aber negativ auf die IT-Budgets auswirken, da die Preise in lokalen Währungen gestiegen sind und weiter steigen werden“, sagte Chrystelle Labesque, Associate Director des Bereichs EMEA Personal Computing bei IDC. „Verbraucher und IT-Manager müssen entscheiden, ob sie ihre Käufe verschieben oder ihre Budgets anpassen oder bei ihrer Auswahl Kompromisse eingehen.“

Hewlett-Packard liegt mit 4,7 Millionen verkauften PCs (plus 0,1 Prozent) und einem Marktanteil von 23,2 Prozent weiterhin vor Lenovo. Das chinesische Unternehmen verkürzte seinen Abstand zu HP jedoch deutlich. Seinen Marktanteil verbesserte es mit einer Steigerung seiner Absatzzahlen um 19,8 Prozent auf 20,4 Prozent. Damit trennen HP und Lenovo nur noch 2,8 Punkte. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 5,6 Punkte.

Dell, Acer und Asus mussten hingegen deutliche Einbußen hinnehmen. Dells Verkäufe schrumpften um 10,1 Prozent auf 2,2 Millionen Einheiten. Acer lieferte nur noch 1,7 Millionen PCs aus, was einem Minus von 16,4 Prozent entspricht. Asus setzte im ersten Quartal 8,7 Prozent weniger PCs ab als im Vorjahreszeitraum.

PC-Verkäufe in EMEA im ersten Quartal laut IDC (Absatzzahlen in Millionen Stück)

Anbieter Verkäufe 1. Quartal 2014 Marktanteil Verkäufe 1. Quartal 2015 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
HP 4,702 21,4 % 4,708 23,2 % 0,1 %
Lenovo 3,457 15,8 % 4,141 20,4 % 19,8 %
Dell 2,453 11,2 % 2,205 10,9 % -10,1 %
Acer 2,106 9,6 % 1,760 8,7 % -16,4 %
Asus 1,918 8,7 % 1,751 8,6 % -8,7 %
Andere 7,306 33,3 % 5,689 28,1 % -22,1 %
Gesamt 21,942 100,0 % 20,254 100,0 % -7,7 %

Themenseiten: IDC, Marktforschung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: PC-Markt in EMEA schrumpft 7,7 Prozent im ersten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *