Paypal wendet sich gegen Passwörter und „antiquierte“ Fingerabdruckscanner

Zunächst will das Unternehmen externe Merkmale wie Handvenenmuster nutzen. Auf Dauer hält es "interne" Körpermerkmale wie Herzfrequenz und Glukosespiegel für zuverlässiger. Unter der Haut implantierte oder verschluckbare Sensoren könnten solche biometrischen Daten liefern.

Paypal hat die Devise „Kill All Passwords“ ausgegeben. Wie sein Manager Jonathan Leblanc in einer Präsentation ausführt, setzt es dafür auf biometrische Verfahren, die über „antiquierte“ Fingerabdruckscanner hinausgehen. Leblanc erläuterte seine Thesen auch in einem Interview mit dem Wall Street Journal: „Ist ein Passwort schwach, muss man es mit einer physikalischen Eigenschaft härten.“

Biometrische Verfahren können zunehmend Passwörter ersetzen (Folie: Jonathan Leblanc, Paypal)Biometrische Verfahren können zunehmend Passwörter ersetzen (Folie: Jonathan Leblanc, Paypal)In absehbarer Zeit sind laut Leblanc der Herzschlag und Handvenenmuster brauchbare Merkmale, um Anwender zu identifizieren. Grundsätzlich seien „interne“ Körperfunktionen aber rein externen Merkmalen wie Fingerabdruck oder Iris überlegen, da sie sich nicht so leicht nachahmen ließen. Um sie zu erfassen, könnten elektronische Module unter der Haut implantiert oder auch verschluckt werden.

Ein Gerät, das der Anwender verschlucke, könne durch Magensäure angetrieben werden, erklärte der Manager. Es könnte Daten wie den Glukosespiegel erfassen und zur Identifikation nach außen funken. Dabei müssten die Daten natürlich verschlüsselt werden.

Wenn Paypal zu solchen Dingen forsche, heiße das natürlich nicht, dass eine Einführung beschlossene Sache sei, erklärte Leblanc. Es positioniere sich aber zumindest als Vordenker.

In der Praxis arbeite Paypal derzeit schon mit Partnern an Handvenenerkennung und Herzfrequenzmessung, dabei kämen aber noch durchweg externe Geräte zum Einsatz. Zugleich gebe es Entwicklern im Rahmen von 24-Stunden-Programmierwettbewerben die Möglichkeit, fortgeschrittene Erkennungstechniken und Prototypen zu bauen.

Die Ebay-Tochter Paypal, die dieses Jahr als eigenständiges börsennotiertes Unternehmen ausgegliedert werden soll, ist auch Gründungsmitglied der FIDO Alliance. FIDO steht für Fast IDentity Online. Sie engagiert sich für die Standardisierung passwortfreier Authentifizierungsverfahren. Zu ihren Mitgliedern gehören auch Banken und Kreditkartenfirmen wie Mastercard und Visa. Samsung, ebenfalls ein Mitglied, hat gerade erst einen FIDO-zertifizierten Authentifizierungsdienst in Südkorea eingeführt, den es nach und nach weltweit anbieten will. Allerdings basiert er noch auf externen Merkmalen wie Fingerabdruck und Iris.

Authentifizierungarmband Nymi (Bild: Bionym)Authentifizierungarmband Nymi (Bild: Bionym)

Derzeit experimentieren schon einige Finanzunternehmen, darunter die Bank of Canada sowie die britische Bank Halifax, mit einem den Pulsschlag messenden Sicherheitsarmband. Entwickelt hat es ein Start-up namens Bionym.

Das Ende von Nutzernamen und Passwort als Mittel für die Authentifizierung ist in den letzten Jahren häufig erklärt worden. Neben nicht immer zuverlässigen Fingerabdruckscannern wird bisher hauptsächlich Handvenenerkennung praktiziert – etwa in Notebooks von Fujitsu. Zusätzlichen Schwung könnte Windows 10 bringen, das mit „Hello“ ein biometrisches System enthält. Es baut etwa auf Intels RealSense-Kameras auf. Als Windows Passport soll es auch Dritten zur Implementierung in Apps und Websites angeboten werden. Microsoft sagt: „Es gibt kein gemeinsames Passwort, das auf Microsoft-Servern gespeichert und potenziell von Hackern kompromittiert werden könnte.“

[mit Material von Matthew Broersma, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Authentifizierung, Biometrie, Paypal, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Paypal wendet sich gegen Passwörter und „antiquierte“ Fingerabdruckscanner

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2015 um 6:37 von Frank Furter

    Ein Gerät, das der Anwender verschlucke, könne durch Magensäure angetrieben werden, erklärte der Manager. Es könnte Daten wie den Glukosespiegel erfassen und zur Identifikation nach außen funken.

    Wie bitte? Ich soll „ein Gerät verschlucken“?!!!
    Eins für Microsoft, eins (mit eizigartigem Design)für Apple, eins für Paypal, eins für facebook, eins für wen-auch-immer. Was passiert, wenn zwei oder mehr Konkurrenzprodukte in meinem Verdauungstrakt aufeinandertreffen? Wird dann kurzfristig die Sendeleistung um den Faktor 10.000 erhöht, um das Konkurrenzprodukt zu grillen?

    Wenn meim Glukosespiegel sinkt, bekomme ich Bilder von zuckerhaltigen Produkten direkt in den Sehnerv gefunkt?
    Wenn mein Magensäurespiegel steigt, wenn ich solche bekloppten Ideen zu lesen bekomme, schüttet das Gerät eine große Menge Protonenpumpenhemmer aus, damit ich nicht mehr spüre, wie sehr mich das aufregt?

    Sind diese „Vordenker“ noch ganz sauber? Ich bin (noch) ein Mensch, nicht ein voll integriertes, ferngesteuertes und fernüberwachtes Anhängsel eines Warenwirtschaftssystems!
    Was bin ich froh, dass ich altersbedingt nicht mehr zur Hauptzielgruppe solcher Unternehmen gehöre.

    • Am 23. April 2015 um 2:36 von Judas Ischias

      Es sind doch bestimmt nur gaaanz kleine Geräte, die aber jeden Tag. ;)
      Und wenn die Protonenpumpenhemmer nicht helfen, gibt es die Adresse von der nächsten Apotheke gleich im Sehnerv angezeigt und ziemlich sicher auch schon das benötigte Medikament.;)
      Wie schön, dass auch ich altersbedingt nicht mehr zu dieser Zielgruppe gehöre. ;)

  • Am 22. April 2015 um 8:50 von Thorsten

    Das ist doch wieder nur so ein Marketing-Gag.
    Die Idee klingt so schön edgy, deswegen muss man sie unbedingt machen.
    Aber wir wissen ja alle, dass biometrische Schlüsselsysteme im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Schlüsselsysteme einen entscheidenden Nachteil haben:
    Man kann den Schlüssel nicht ändern, wenn er zuvor kopiert wurde.

  • Am 25. April 2015 um 6:37 von Jochem Haaß

    ein Krankheitsmuster im jeweiligen eigenen Körper wäre auch nicht schlecht in Kombination mit Herzschlag Krebs usw…. JHS MflG. ENDE

  • Am 25. April 2015 um 6:47 von Jochem Haaß

    JHS ich meine KLEBE – TATTO mit MINI – COPUTER diese können nach dem HACKEN wieder verändert werden. ENDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *