Docker 1.6 bringt neue Funktionen für Administratoren

Durch erleichterte Administration strebt Docker über die Welt der Entwickler hinaus. Die Registry wurde neu geschrieben, bleibt aber kompatibel zur ersten Version. Für bessere Performance sollen parallelisierte Uploads und Downloads von Images sorgen.

Mit Version 1.6 seiner gleichnamigen Anwendungs-Container-Lösung strebt Docker über die Welt der Entwickler hinaus und liefert neue Features für die Administration. Sie enthält außerdem eine neu geschriebene, aber rückwärtskompatible Registry, eine verbesserte Engine sowie Neuerungen für die Orchestrierungstechnologie.

Docker Logo (Bild: Docker)„Der Grund für Dockers Wachstum in den letzten beiden Jahren war tatsächlich, dass es den Entwicklern extrem einfach gemacht wurde, damit effizient zu arbeiten“, sagte Scott Johnston, bei Docker als Senior Vice President für die Produktentwicklung verantwortlich. „Im Lauf des letzten Jahres haben wir Features für Systemadministratoren ausgebaut, und dieses Release führt das weiter.“

Docker ist eine Open-Source-Engine für das automatisierte Deployment von Applikationen. Es verwendet Container statt virtueller Maschinen, um die parallele Ausführung mehrerer Anwendungen auf demselben Server zu ermöglichen. Die Idee dahinter ist, Entwickler von Software- und Infrastruktur-Abhängigkeiten zu befreien, Kosten einzusparen und für mehr Effizienz zu sorgen. IBM, Rackspace, Microsoft und Google sowie führende Linux-Distributoren wie Canonical und Red Hat bieten bereits Support für Docker. Die wachsende Beliebtheit von Docker-Containern unterstreicht auch Microsofts Ankündigung, sie in der nächsten Windows-Server-Version zu unterstützen.

Die Docker-Engine 1.6 bietet eine API für JSON sowie syslog, den verbreiteten Standard für die Übermittlung von Log-Meldungen. Die Orchestrierungswerkzeuge Machine, Swarm und Compose befinden sich zwar noch in der Betaphase, arbeiten aber alle zusammen. Das Compose-Tool bezweckt ein vereinfachtes Verfahren, um eine komplexe verteilte Anwendung aus einer Anzahl von Containern zu schaffen. Das zuvor eher schlichte Logging erweitert Docker mit einer ausgereifteren Schnittstelle, die offen ist für den Zugriff mit Lösungen wie Loggly und Splunk.

Dockers Registry 2.0 überholt das System zur Schaffung und Verteilung von Images, die in Containern betrieben werden, bleibt aber kompatibel zur ersten Version. Bessere Performance verspricht sie durch parallelisierte Uploads und Downloads von Images, die auch als Docker Pulls bezeichnet werden. „Wir haben die Architektur der Registry erneuert, um parallele Pulls all der verschiedenen Layer zu ermöglichen, die ein Image ausmachen“, sagte Docker-Manager Johnston. „Wir werden erhebliche Verbesserungen bei der Performance sehen.“

[mit Material von Toby Wolpe, ZDNet.com]

Themenseiten: Docker, Open Source, Virtualisation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Docker 1.6 bringt neue Funktionen für Administratoren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *