Canon kündigt mobilen Fotodrucker Selphy CP1000 für 109 Euro an

Er soll im Juni auf den Markt kommen. Ein optionaler Akku erlaubt mit einer Ladung laut Hersteller rund 36 Ausdrucke im Postkartenformat. Die maximale Auflösung beträgt 300 mal 300 dpi. Bilder lassen sich via PictBridge direkt von einer Kamera oder von USB-Sticks sowie Speicherkarten drucken.

Canon hat mit dem Selphy CP1000 einen kompakten Fotodrucker vorgestellt, der sich sowohl stationär als auch mobil nutzen lässt. Im Mobilbetrieb erfolgt die Stromversorgung über einen optionalen Akku, der mit einer Ladung rund 36 Ausdrucke im Postkartenformat ermöglichen soll. Der neue Kompaktdrucker wird im Juni für eine unverbindliche Preisempfehlung von 109 Euro in den Handel kommen.

Der Selphy CP1000 arbeitet mit einer maximalen Auflösung von 300 mal 300 dpi. Ein Standardausdruck im Format 10 mal 15 Zentimeter liegt laut Hersteller in rund 47 Sekunden vor. Er kann direkt von einer PictBridge-kompatiblen Digitalkamera, einem USB-Stick oder einer Speicherkarte erfolgen. Unterstützt werden CF-, SD-, SDHC-, SDXC- sowie Microdrive-Karten. Mithilfe eines separat erhältlichen Adapters lassen sich auch MiniSD-, MiniSDHC-, MicroSD-, MicroSDHC-, MicroSDXC- und xD-Picture-Karten verwenden.

Der Selphy CP1000 ist ab Juni für 109 Euro erhältlich (Bild: Canon).Der Selphy CP1000 ist ab Juni für 109 Euro erhältlich (Bild: Canon).

Der Fotodrucker verfügt über ein aufstellbares, 6,8 Zentimeter großes LC-Display und mehrere Bedientasten. Als Druckverfahren kommt Thermosublimationsdruck mit 24-Bit-Farbtiefe zum Einsatz. Eine automatische Bildoptimierungsfunktion soll die Farbgebung sowie den Kontrast verbessern. Laut Canon kann der Nutzer mit dem Feature zudem rot geblitzte Augen retuschieren. Der Modus „glatte Haut“ optimiert Hauttöne bei Personenaufnahmen.

Durch die gezielte Kontrolle der auf das Farbband gelangenden Hitze bietet der Selphy CP1000 dem Anbieter zufolge vier verschiedene Finish-Optionen für das fertige Bild. Ein Wechsel des Verbrauchsmaterials sei hierfür nicht erforderlich. Die Glanz-Finish-Option soll beispielsweise Ausdrucke erlauben, die eine Farbstabilität von bis zu 100 Jahren aufweisen. Hinzu kommen drei verschiedene Mattglanz-Finish-Optionen, die den Fotoausdruck gegen Schmutz und Fingerabdrücke schützen sollen.

Außer das Standard-Postkartenformat unterstützt der Selphy CP1000 etwa auch Formate im Instagram-Stil (5 mal 5 Zentimeter) oder im Kreditkartenformat. Passfotos lassen sich laut Hersteller in 43 verschiedenen Formaten ausdrucken.

Als Einsatzgebiete für dieses Feature nennt Canon kleinere Büros oder Veranstaltungen, wo auf die Schnelle Ausweisfotos gedruckt werden müssen. Hier besteht auch die Möglichkeit, zwei unterschiedliche Passfotos auf ein Blatt zu drucken. Entsprechende Rahmen und Beschnittlinien sollen dabei automatisch mitgedruckt werden.

[mit Material von Rainer Schneider, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Druckern aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Canon, Drucker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Canon kündigt mobilen Fotodrucker Selphy CP1000 für 109 Euro an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *