Intel gleicht rückläufige PC-Verkäufe durch Rechenzentrumsgeschäft aus

Es erzielte plus 16 Prozent. Auch das Internet der Dinge brachte der zuständigen Sparte einen Zugewinn von 11 Prozent. Intel hatte erstmals gemeinsame Zahlen für PC-Client- und Mobilchips gemeldet. Sie sahen einen Rückgang von 16 Prozent nach Umsatz.

Intel hat fürs erste Quartal seines Geschäftsjahrs gegenüber dem Vorjahr Umsätze (Non-GAAP) von 12,8 Milliarden Dollar oder 42 Cent pro Aktie gemeldet. CFO Stacy Smith erklärte in der anschließenden Telefonkonferenz, das Geschäft mit Rechenzentrumsprodukten und dem Internet der Dinge habe rückläufige Umsätze im PC-Bereich ausgeglichen. Auch nichtflüchtiger Speicher konnte zulegen.

(Bild: Intel)

Smith betonte auch, die Ergebnisse entsprächen den letzten Schätzungen von März. Wie viele andere US-Firmen musste Intel in den letzten Monaten seine Prognosen mehrfach aufgrund von Kursschwankungen des Dollars korrigieren.

Erst letzt Woche hatte Intel zudem seine PC Client Group mit Mobile and Communications zusammengelegt, sodass beide ein gemeinsames Ergebnis melden. Die neue „Client Computing Group“ verbuchte nun 16 Prozent weniger Umsatz als (zusammengerechnet) vor einem Jahr, während Rechenzentren um 19 Prozent und das Internet der Dinge um 11 Prozent zulegten. Die Client Computing Group hatte ein Volumen von 7,4 Milliarden Dollar Umsatz, Rechenzentren kamen auf 3,7 Milliarden Dollar, während das Internet der Dinge 533 Millionen Dollar beisteuerte.

CEO Brian Krzanich sagte, die Zahlen bestätigten nur, dass Intel seine Wachstumsstrategie fortsetzen müsse. Die Aktie legte nachbörslich leicht zu. Fürs laufende Quartal prognostizierte Intel 13,2 Milliarden Dollar, während die Wall Street 13,51 Milliarden Dollar erwartet.

Smith erwähnte in der Telefonkonferenz noch, im Desktop-Client-Bereich habe der Rückgang nach Stückzahlen 16 Prozent betragen. Notebooks hätten dies mit plus 3 Prozent teilweise aufgefangen. Zu Berichten, Intel verhandle mit Altera über eine Übernahme, wollte er keinen Kommentar abgeben.

Krzanich hatte vergangene Woche auf dem Intel Developer Forum in Shenzhen betont, das Unternehmen sehe noch jede Menge Potenzial im PC-Bereich. Dieses Jahr werde dieses Segment von der sechsten Generation der Core-Prozessoren (Codename Skylake) profitieren, von Windows 10, integrierten RealSense-3D-Kameras und „echtem Wireless Computing“ durch 60GHz WiGig, Wireless Docking nach IEEE 802.11ad und die drahtlose Ladetechnik Rezence.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Desktop, Intel, Prozessoren, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel gleicht rückläufige PC-Verkäufe durch Rechenzentrumsgeschäft aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *